Digital

Facebook und Privatsphäre: Facebook erleichtert Kontrolle über Daten

Facebook gibt dem Bedürfnis seiner Mitglieder nach einem besseren Schutz der Privatsphäre nach. Künftig soll man die Sichtbarkeit von Informationen einfacher einschränken können. Für Facebook ist es eine Wende im jahrelangen Kurs, die Nutzer zu immer mehr Offenheit zu bewegen.

Facebook gibt seinen Mitgliedern mehr Kontrolle über ihre Privatsphäre. Unter anderem kann man in Zukunft einfacher bestimmen, wer welche Informationen sehen kann. Dafür werden die Einstellungen zu Privatsphäre klarer sortiert und sollen über weniger Klicks erreichbar sein, kündigte das weltgrößte Online-Netzwerk am Mittwoch an. Die Änderungen sollen Ende des Jahres eingeführt werden, sagte Facebooks Datenschutz-Chefin Erin Egan der Nachrichtenagentur dpa.

Facebook sei bewusst, dass Menschen die Plattform nur dann aktiv nutzen werden, wenn sie darauf Vertrauen können, die Kontrolle über ihre Informationen zu haben, betonte Egan. „Wir wollen, dass niemand böse Überraschungen erlebt.“ Dafür wird nun auch klarer gewarnt, dass Bilder oder Texte trotzdem für andere sichtbar sein können, wenn sie aus der eigenen Chronik entfernt wurden. Das gehörte zu den Empfehlungen der irischen Datenschützer, die Facebook in Europa beaufsichtigen. Egan sagte dazu allerdings, auch wenn einige Neuerungen den Forderungen von Datenschützern entsprächen, gingen sie zuallererst auf eine innere Evolution des Datenschutz-Konzepts von Facebook zurück.

Apps lassen sich künftig auch dann nutzen, wenn sie nicht veröffentlichen dürfen

Eine weitere wichtige Änderung betrifft die Apps, die Mitglieder auf der Facebook-Plattform nutzen können - zum Beispiel Spiele, Musikdienste oder Medien-Angebote. Bisher erteilte man einer App gleich am Anfang alle Erlaubnisse zum Zugriff auf Daten und auch das Veröffentlichen von Mitteilungen im Namen des Nutzers. Jetzt werden diese beiden Schritte getrennt. Das heißt, man kann eine App nutzen, ohne dass sie Informationen nach außen sendet. Zuletzt hatten sich Nutzer darüber beschwert, dass etwa Apps zum Musik-Streaming ihre Freunde über gehörte Songs informierten oder Zeitungs-Apps über gelesene Artikel. Das war Teil des bisherigen Konzepts des „nahtlosen Teilens“.

Die Änderungen sind eine Abkehr von dem bisherigen Kurs, die inzwischen mehr als eine Milliarde Facebook-Nutzer zum Teilen von mehr Informationen zu bewegen. Gründer Mark Zuckerberg hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, der allgemeine Trend sei, dass Menschen mehr Informationen über sich preisgeben wollen. Facebook musste aber schon mehrfach zurückrudern, nachdem bei einigen Änderungen plötzlich bisher private Daten öffentlich wurden, ohne dass die Nutzer das bewusst wahrgenommen hätten. Das sorgte auch für Ärger mit Datenschutz-Aufsehern in Europa und den USA.

Auch die aktuellen Neuerungen bergen Stoff für potenzielle Diskussionen mit Datenschützern. So schafft Facebook eine Einstellung mit dem Namen „Wer kann meine Chronik mit Hilfe meines Namens finden?“ endgültig ab. Über sie konnten Nutzer festlegen, dass ihr Profil nicht über die Facebook-Suche nach ihrem Namen gefunden werden kann. Diese Funktion sei allerdings nur von sehr wenigen Mitgliedern genutzt worden und zudem habe man die Profile auf anderen Wegen finden können, sagte Egan. Stattdessen solle es neue Möglichkeiten für Einschränkungen geben. Facebook arbeitet schon seit einiger Zeit daran, die Suche im Netzwerk zu verbessern. (dpa)

Auch interessant
Netflix in Deutschland
Kevin Spacey ist der Star der Netflix-Serie „House of Cards“

Auf den ersten Blick ist Netflix nur eine Online-Videothek. Auf den zweiten jedoch viel mehr. Die Einführung in Deutschland wird den hiesigen Platzhirschen einheizen und die Öffentlich Rechtlichen vor eine existenzielle Frage stellen. Ein Kommentar.  mehr...

Digitaler Dschihad
Iraker auf der Flucht vor den Dschihadisten.

Die Gruppe Islamistischer Staat (IS) nutzt alle Kanäle, um fanatische Unterstützer zu rekrutieren. Im Internet veröffentlichen die „Pop-Dschihadisten“ nun ein Magazin mit einer kruden Mischung aus Fantasy-Geschichte und moderner Kriegsreportage.  mehr...

Datenschutzkonferenz
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) spricht in Berlin auf der Datenschutzkonferenz "DuD 2014 - Datenschutz und Datensicherheit".

Datenklau und Geheimdienst-Ausspähung haben viele Menschen beim Umgang mit dem Internet verunsichert. Innenminister de Maizière will Deutschland besser gegen Gefahren aus dem Netz wappnen.  mehr...

Entwicklerkonferenz WWDC
Die Apple-Entwicklerkonferenz wird stets mit Spannung erwartet.

Das neue iPhone lässt doch noch auf sich warten. Dafür hat Apple seine Betriebssysteme für iPhone, iPad und Mac-Rechner überarbeitet. Sie gleichen sich äußerlich an – und es soll einfacher werden zwischen den Geräten zu wechseln.  mehr...

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Neues Tool
Hacker

Immer mehr Hacker stehlen Passwörter und Identitäten im Netz. Nutzer können sich meist nicht wehren und sind meist schlecht informiert. Ein neues Tool soll das ändern. Mit der Abfrage können Nutzer prüfen, ob ihre Daten geklaut wurden.  mehr...

Internetkriminalität
Der Trojaner übernimmt die Kontrolle des infizierten Rechners, schneidet die Tastatureingaben mit, verschlüsselt die Dateien - um später die Freigabe zu erpressen -, macht Screenshots, filmt mit der Webcam die Bewohner und kann ganze digitale Identitäten ausspähen.

Der Trojaner „Blackshades“ schneidet alle Tastatureingaben mit, verschlüsselt persönliche Daten für kriminelle Erpressungen und kann auch die Bewohner eines Haushalts filmen. Hunderte Kriminelle weltweit haben das Programm genutzt.  mehr...

Konsolenkrieg
Xbox

Microsoft bietet seine Spielekonsole Xbox One ab Juni für rund 100 Euro weniger an – in einer abgespeckten Version. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu der Kehrtwende, mit der Microsoft eine Niederlage im Konsolenkrieg abwenden will.  mehr...

Analyse von Sicherheitsexperten
Mehr als 80 Prozent der größten Medien weltweit waren laut Google-Sicherheitsexperten bereits Ziele staatlicher Hackerangriffe.

Journalisten arbeiten immer stärker digital. Dabei können sie ins Visier von Hackern geraten, die im Staatsauftrag im Netz aktiv sind. Sicherheitsexperten von Google rufen die Medien zur mehr digitalem Selbstschutz auf.  mehr...

Neueste Bildergalerien Digital
In eigener Sache
Die Berliner Zeitung auf dem iPad.

Auf dem iPad lesen, was in der Hauptstadt wichtig ist: App und E-Paper der Berliner Zeitung über das Geschehen in Berlin.  mehr...

Anzeige
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. €) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
myPage - Ihre persönliche Zeitung
mypage