blz_logo12,9

Studie zu Big Data: Die Mehrheit der Deutschen zensiert sich selbst

56 Prozent der Deutschen geben in einer Studie über Big Data an, dass sie es vermeiden, über sehr persönliche Dinge in E-Mails oder Textnachrichten zu schreiben, weil sie den Zugriff Dritter befürchten.

56 Prozent der Deutschen geben in einer Studie über Big Data an, dass sie es vermeiden, über sehr persönliche Dinge in E-Mails oder Textnachrichten zu schreiben, weil sie den Zugriff Dritter befürchten.

Foto:

imago/Westend61

Berlin -

Die Mehrheit der Deutschen zensiert sich selbst, wenn sie E-Mails schreibt oder Textnachrichten verschickt. Dies zeigt eine repräsentative Studie zu Big Data, also der massenhaften Sammlung und Auswertung persönlicher Daten. Mit über 8000 Befragten in acht europäischen Ländern ist die von TNS-Infratest durchgeführte Umfrage im Auftrag des Think-Tanks Vodafone Institut eine der umfangreichsten Studien, die zu diesem Thema bislang erstellt wurden. Sie macht deutlich, dass die meisten Menschen das Gefühl haben, die Kontrolle über ihre persönlichen Daten verloren zu haben und sich von den bestehenden Gesetzen nur unzureichend geschützt sehen.

So geben 51 Prozent der befragten Europäer an, dass sie es vermeiden, über sehr persönliche Dinge in E-Mails oder Textnachrichten zu schreiben, weil sie den Zugriff Dritter befürchten. In Deutschland sind es sogar 56 Prozent. Wie groß zwei Jahre nach den Snowden-Enthüllungen die gefühlte Ohnmacht bezüglich des Zugriffs Dritter auf die persönlichen Daten ist, zeigt sich auch darin, dass nur 17 Prozent der Deutschen überzeugt sind, durch ihr Online-Verhalten und ihre Privatsphäre-Einstellungen die Kontrolle darüber haben, welche Informationen über sie gesammelt werden.

Großes Misstrauen in staatliche Stellen

Von der Politik fühlen sich die Menschen dabei im Stich gelassen: Nur 31 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass die bestehenden Gesetze und Regierungen hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre angemessen sind. Europaweit sind es 35 Prozent. Das Misstrauen gegenüber staatlichen Stellen ist groß. So gibt nur rund ein Fünftel an, Staat und Regierung bei der Nutzung persönlicher Daten zu vertrauen. Am niedrigsten sind die Werte bei Anbietern von sozialen Netzwerken, denen in Deutschland nur 7 Prozent der Menschen beim Umgang mit persönlichen Daten vertrauen, europaweit sind es 11 Prozent.

Die Deutschen sind dabei im Vergleich zu den ebenfalls befragten Ländern der Nutzung der persönlichen Daten gegenüber skeptischer eingestellt. Zugleich kennen sie sich mit dem Thema besser aus als die befragten Menschen aus Spanien, Frankreich, Italien, Holland, Tschechien, Großbritannien und Irland. So geben 63 Prozent der Deutschen an, dass sie wissen, dass Unternehmen, die Dienste kostenlos anbieten, ihre Daten nutzen, um für die Produkte und Dienste von Drittunternehmen zu werben. Im Durchschnitt der befragten europäischen Länder gibt dies hingegen weniger als die Hälfte an.

Datenverwendung hat auch positive Seiten

Wenngleich Missbrauch durch Konzerne und Staat befürchtet wird, sehen die Menschen dabei durchaus Chancen durch die massenhafte Auswertung von persönlichen Daten. So gibt die Mehrheit an, sich wohl dabei zu fühlen, dass Hersteller von Navigationsgeräten die eigenen Daten für Echtzeit-Verkehrsempfehlungen nutzen. Ebenso haben mehr als vier von fünf Befragten nichts dagegen, dass anonymisierte Gesundheitsdaten von Gesundheitseinrichtungen analysiert werden, um die Erkennung und Behandlung von Krankheiten zu verbessern.

Auf strikte Ablehnung stößt hingegen der Verkauf von Daten an Dritte. 45 Prozent der befragten Europäer ist der Ansicht, dass es verboten werden sollte, dass Geschäfte Daten zu Werbe- und Marketingzwecke an Dritte verkaufen. Nur zehn Prozent finden diese gesetzlich erlaubte Praxis akzeptabel. Auch die Datenauswertung von Online-Händlern wird von der überwiegenden Mehrheit äußerst kritisch gesehen. So ist nur jeder zehnte Deutsche damit einverstanden, auf Grundlage des bisherigen Einkaufsverhaltens individualisierte Aktionsangebote zu bekommen. Weniger als ein Fünftel der Europäer findet es ok, dass Daten des bisherigen Einkaufsverhaltens die Anzeige der Produkte bestimmen. Beides ist im Online-Handel üblich.