Sonderthemen: Berlinale | Berliner Akademie der Künste | Karneval der Kulturen

Film

Film „Nackt unter Wölfen“

Der Roman „Nackt unter Wölfen“ erzählt, wie Häftlinge im KZ ein jüdisches Kind retten. Das Buch war der größte Bestseller der DDR. Jetzt gibt es eine Neuverfilmung, die versucht, die Geschichte von der Ideologie zu befreien. Der Film läuft am 1. April um 20.15 Uhr in der ARD.    Von  mehr...

Filmkomödie „Zu Ende ist alles erst am Schluss“
Madeleine ist nach einem Oberschenkelhalsbruch wieder gut zu Fuß.

Die Filmkomödie „Zu Ende ist alles erst am Schluss“ ist so zuvorkommend wie ein Gastgeber, der einem geplagten Besucher ein weiches Kissen anbietet. Die sachte Exzentrik des Romans von David Foenkinos übersetzt Rouve in eine Dramaturgie der Besänftigungen. Von Gerhard Midding  mehr...

Filmkritik
Gern wird ihm „Lausbubencharme“ attestiert: Mathias Schweighöfer.

Unerlöst und unersättlich: So zeigt sich der deutsche Schauspieler Matthias Schweighöfer in seiner neuen Komödie „Der Nanny“. Der 33-jährige kann Idioten spielen, ohne dass man ihn für einen hält.  Von   mehr...

Berlin-Film "Tod den Hippies" mit Tom Schilling
Aus dem Nest geschubst: Robert (Tom Schilling) mit Nick Cave (Marc Hosemann) und Blixa Bargeld (Alexander Scheer), von rechts nach links.

In seinem neuen Film zeigt Oskar Roehler das alte Westberlin als Peepshow und Irrenanstalt. Darin stapft Tom Schilling als rüde aus dem elterlichen Nest geschubster Punk-Vogel mit seinem süßen, dauerfragenden Taugenichtsblick durch eine Welt voller Selbstdarsteller.  Von   mehr...

Ein Treffen mit Matthias Schweighöfer
Auch mit seinen 34 Jahren bleibt Schweighöfer der Sunnyboy. Die Jahre und der Erfolg können seinem Aussehen offenbar nichts anhaben.

Matthias Schweighöfer hat seinen neuen Film „Der Nanny“ seinen Kindern gewidmet. Er findet die Botschaft des Filmes gut: Dass man die Kraft hat, alles zu ändern. Extra: Eine Videobotschaft von Schweighöfer an unsere Leser.  Von   mehr...

"Winnetou" mit Wotan Wilke Möhring
Wotan Wilke Möhring wird Blutsbruder. Und wer wird sein Bruder? Pierre Brice?

Wer an seiner Seite reiten wird, ist noch nicht bekannt. Doch klar ist: Für Wotan Wilke Möhring wird es ernst. Er muss es nicht nur mit seinem Vorgänger Lex Barker aufnehmen. Er muss es auch fertigbringen, diesen weitgereisten universell gebildeten Trapper so darzustellen, dass er nicht wie ein deutscher Besserwisser durchs Gelände trabt.  Von   mehr...

Anzeige

Erinnerungen an die Nazi-Zeit
Ein Bild aus der ARD-Doku „Frühjahr 45“: Amerikanische und sowjetische Truppen treffen sich im April ’45 bei Torgau.

Wie befasst sich das Fernsehen mit dem 70 Jahre zurückliegenden Ende des Zweiten Weltkriegs? Seit Montag laufen neue TV-Dokumentationen zu diesem Thema im Deutschen Fernsehen. Ein Überblick.  Von   mehr...

Kinotipp "Shaun das Schaf"

Mit dem Trickspielfilm „Shaun das Schaf – Der Film“ erobert das tollste Schaf der Welt die große Leinwand. Es lohnt sich diesen Film zu sehen, nicht nur Kinder werden hierbei Spaß haben. Denn Shaun ist alles andere als Blöksinn.  Von   mehr...

Neues Buch „Kino!“
Florian Henckel von Donnersmarck

Der Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck hat mit seinem Film „Das Leben der Anderen“ nicht nur einen Oscar gewonnen, sondern auch eine Debatte ausgelöst. Nun hat er ein Buch über das Kino geschrieben. Am Mittwochabend liest er im Babylon.  Von   mehr...

Anzeige

Ehrung für Filmregisseur Andrej Swjaginzew
Der russische Filmregisseur Andrej Swjaginzew.

Am Mittwoch wird der große russische Filmregisseur Andrej Swjaginzew mit dem Kunstpreis der Akademie der Künste geehrt. Eine Ehrung für einen Mann mit herausragendem Talent für die differenzierte Gestaltung von Personen und Landschaften. Von Hans-Joachim Schlegel  mehr...

„Spectre“ mit Daniel Craig
Auch in Spectre schlüpft Daniel Craig wieder in die Rolle des Geheimagenten James Bond.

Der neue James-Bond-Film „Spectre“ wird teuer. So teuer, dass die Produktionsfirma nun trickreich versucht, an Geld ranzukommen, um die Finanzierung zu sichern. Die Methoden werfen aber so einige Fragen auf.  Von   mehr...

Neuer Film von J.C. Chandor
Mit einem Koffer voller Geld auf dem Weg nach ganz oben: Anna (Jessica Chastain) und Abel Morales (Oscar Isaac).

Mit seinem dritten Film ist dem Amerikaner J.C. Chandor ein großartiger Thriller gelungen. Am Donnerstag kommt „A Most Violent Year“ in die deutschen Kinos.  Von   mehr...

Informatives aus dem Web
Interview mit dem neuen DFFB-Direktor Ralph Schwingel
Auch bei der Ausbildung von Filmstudenten braucht es die Freiheit der Gedanken.

Der designierte neue DFFB-Direktor Ralph Schwingel spricht im Interview über die Kritik am Verfahren und Herausforderungen der traditionsreichsten deutschen Filmhochschule.  mehr...

Ein Märchenfilm für alle: „Cinderella“
Lily James als Cinderella in der gleichnamigen Disney-Neuauflage des Märchen-Klassikers.

Cinderella hat alles verloren und wird alles gewinnen. In der Neuverfilmung des Aschenputtel-Märchens lädt Kenneth Branagh zu einem Farbenrausch ein. Und die gute Cate Blanchett wird böse, die schrille Helena Bonham Carter wird lieb. Von Frank Olbert  mehr...

„Leviathan“ von Andrej Swjaginzew
Ein geheimnisvoll-gewaltiger Moment ist das, wenn der Junge Roma vor dem Skelett eines toten Wales sitzt und weint.

„Leviathan“ von Andrej Swjaginzew versetzt den biblischen Hiob ins Russland von heute. Viel hat man über diesen Film, der den Golden Globe gewann, schon gelesen. Viel Lob, aber auch viel Kritik. Aber was davon trifft nun wirklich zu? Von Jan Brachmann  mehr...

„Shaun das Schaf – Der Film“
Tim Bendzko singt das Lied, das den Abspann des Schaf-Films untermalt.

Am Sonntag feierte der Trickfilm „Shaun das Schaf – Der Film“ Premiere im Kino in der Kulturbrauerei. Mit dabei: 30 echte Schafe - und der Sänger Tim Bendzko. Seine Liedzeilen für den Soundtrack sind die einzigen zu hörenden Worte im ganzen Film.  Von   mehr...

Julianne Moore im Interview
Als Kind wurde ich ständig gehänselt – weil ich so klein war und wegen meiner dicken Brille. Auch im Sport war ich eine ziemliche Null.

Die US-amerikanische Schauspielerin Julianne Moore wurde mit dem Oscar für ihre Leistung im Film „Still Alice“ geehrt. Ein Gespräch über ihre Rolle als Alzheimer-Patientin, Nacktszenen im Kino und ihre herzerfrischenden Kinderbücher.  Von   mehr...

Filmkritik zu „Still Alice“
Julianne Moore (l.) und Kristen Stewart als ihre Tochter, die sich als Fels in der Brandung erweist.

Wie das ist, wenn jemand in der Blüte seines Lebens, bei vollem Bewusstsein und lebendigem Leib, der Gehirnfäule erliegt, das zeigt der Film „Still Alice - Mein Leben ohne gestern“. Julianne Moore spielt darin eine Alzheimer-Kranke und bekam dafür einen Oscar. Von Alexandra Seitz  mehr...

„Chappie“ von Neill Blomkamp
Spiele niemals Gott: Dev Patel als gestresster Roboterkonstrukteur Deon.

Die Maschine als der bessere Mensch: In Neill Blomkamps neuem Actionfilm „Chappie“ lernt ein Riesenroboter denken und fühlen. Die Story klingt vielversprechend. Aber Blomberg zitiert, klaut, und sorgt in den meisten Szenen nur für Klamauk. Von Frank Olbert  mehr...

Ehrung im Roten Rathaus
Guten Tag! Der Filmemacher liebt den großen Auftritt.

Der Filmregisseur Holger Mischwitzky alias Rosa von Praunheim holt sich im Roten Rathaus sein Bundesverdienstkreuz ab - und schenkt seinen Ehrengästen selbst gemalte Bilder und selbst geschriebene Gedichte.  Von   mehr...

Neueste Bildergalerien Film
Aktuelle Videos
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Galerie
Neueste Bildergalerien Kultur & Medien
Linke Spalte Medien
Literatur
Arno Widmann.

Vom Nachttisch geräumt. Jeden Monat neu von Arno Widmann.

Weblogs
Die Blogs der Berliner Zeitung.

Anekdoten aus Berlin, Pop-Expertisen und Beziehungsfragen.

Sonderbeilagen & Prospekte