blz_logo12,9

Pille, Kondom & Co. : Welche Verhütungsmethode ist wirklich sicher?

Kondome sollen nicht nur eine Schwangerschaft verhindern sondern auch vor Geschlechtskrankheiten schützen.

Kondome sollen nicht nur eine Schwangerschaft verhindern sondern auch vor Geschlechtskrankheiten schützen.

Foto:

dpa

Während einige Verhütungsmethoden bei korrekter Anwendung als sicher gelten, sind andere wiederum nicht oder nur in Kombination zu empfehlen. Zu den sichersten Verhütungsmitteln zählen nach wie vor die Anti-Baby-Pille und der Verhütungsring, zu den weniger sicheren das Frauenkondom und der Coitus interruptus.

Heute sind immer noch dreißig Prozent der werdenden Mütter hierzulande schwanger, obwohl sie eigentlich verhütet haben. Das heißt, die ideale Methode zur Empfängnisverhütung wurde offenbar noch nicht gefunden.

Sicherer Schutz vor einer Schwangerschaft

Einen sehr sicheren Schutz vor einer Schwangerschaft bietet bei sehr regelmäßiger Einnahme die Anti-Baby-Pille. Sie sorgt dafür, dass der Eisprung mithilfe von Hormonen unterdrückt wird. Weniger als eine von hundert Frauen, die die Pille nehmen, wird innerhalb eines Jahres schwanger.

Ganz anders sieht dagegen die Sicherheit bei der Scheidenspülung aus. Diese Methode sollten Frauen besser nicht anwenden, da sie mehr als unsicher ist. Fast ein Drittel von hundert Frauen, die die Scheidenspülung anwenden, wird innerhalb eines Jahres schwanger!

Der sogenannte Pearl-Index gibt einen Überblick, welche Verhütungsmethode wie sicher ist. Unsere Bildergalerie zeigt den Index – von der Enthaltsamkeit bis zum Verhütungscomputer.

Ein Text von

Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?