×

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite
Neuer Inhalt

Schwindende Pracht: Was wirklich gegen Haarausfall bei Frauen hilft

Frau kemmt ihre Haare

Bei manchen Frauen lichten sich die Haare schon im Alter von 20 oder 30.

Foto:

Getty Images

Ein bisschen Abschied muss sein. 50 bis 100 Haare am Tag zu verlieren gilt als normal. Ebenso unausweichlich ist es, dass die Haarfülle im Laufe des Lebens abnimmt – bei den einen mehr, bei den anderen weniger. Was aber, wenn sich das Haar schon in jungen Jahren sichtbar zu lichten beginnt? Vor allem Frauen leiden oft sehr darunter, wenn in der Bürste immer mehr Haare hängen bleiben und die Kopfhaut zunehmend durchscheint.

Alleine sind sie mit diesem Problem nicht. Etwa jede zehnte Frau, so schätzen Experten, hat schon im Alter von zwanzig, dreißig Jahren mit Haarausfall zu kämpfen. Mit Einsetzen der Wechseljahre ist bereits jede fünfte Frau betroffen. „Wichtig ist, dass Frauen, denen ihr Haarausfall zu schaffen macht, so früh wie möglich ärztliche Hilfe aufsuchen“, sagt die in Berlin niedergelassene Dermatologin Natalie Garcia Bartels. Denn gerade im Anfangsstadium lasse sich oft noch einiges gegen den Haarschwund tun, betont die Expertin, die mehr als zehn Jahre lang als Oberärztin an der Hautklinik der Berliner Charité Erfahrung mit Erkrankungen der Kopfhaut und der Haare gesammelt hat.

Empfindliche Haarwurzeln

Die weitaus meisten Frauen, die vermehrt Haare verlieren, leiden am anlagebedingten Haarausfall, der oft auch als androgenetische Alopezie bezeichnet wird. Dabei reagieren die Haarwurzeln besonders empfindlich auf das männliche Hormon Dihydrotestosteron (DHT), das in geringen Mengen auch im weiblichen Körper produziert wird. Das Haar lichtet sich bei dieser Form des Haarausfalls vor allem im Scheitelbereich und am Oberkopf. Zudem können Geheimratsecken auftreten.

„Auch wenn der anlagebedingte Haarausfall besonders verbreitet ist, sollten andere Ursachen vor Beginn einer Therapie unbedingt ausgeschlossen werden“, sagt Matthias Weber, der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie. Die meisten potenziellen Ursachen eines vermehrten Haarausfalls lassen sich mit einer Blutuntersuchung aufspüren, die nicht nur ein Hormonspezialist, sondern auch ein Haus- oder Frauenarzt veranlassen kann. „In jedem Fall sollten die Menge der männlichen Hormone, der Eisenwert und die Schilddrüsenhormone überprüft werden“, sagt Weber, der an der Universitätsmedizin Mainz den Schwerpunkt Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen leitet.

Denn auch ein Zuviel an männlichen Hormonen, ein Eisenmangel oder eine Fehlfunktion der Schilddrüse können Haarausfall verursachen. „Da zudem manche Arzneien die Quantität und Qualität der Haare beeinflussen, sollte der Arzt auch erfragen, ob und welche Medikamente seine Patientin einnimmt“, sagt Weber. Darüber hinaus sei es sinnvoll, einen Hautarzt prüfen zu lassen, ob eine seltene Form des Haarausfalls, etwa die vernarbende Alopezie, oder eine Hautinfektion vorliege.

Behandlung meist mit Minoxidil

Bei 80 bis 90 Prozent aller Frauen mit Haarausfall lässt sich jedoch keine der genannten Ursachen feststellen. Deuten zudem das Muster der lichter werdenden Stellen sowie eine Untersuchung der Haarwurzeln – entweder unter dem Lichtmikroskop in Form eines sogenannten Trichogramms oder mithilfe einer computergestützten Haaranalyse – auf anlagebedingten Haarausfall hin, kann mit einer entsprechenden Therapie begonnen werden.

Als Mittel der Wahl gilt seit einigen Jahren der Wirkstoff Minoxidil, der entweder zweimal täglich als zweiprozentige Lösung oder einmal täglich als fünfprozentiger Schaum auf die betroffenen Kopfhautareale aufgetragen wird. „Mehrere Studien haben gezeigt, dass Minoxidil den Haarverlust nicht nur stoppen, sondern auch das Haarwachstum anregen kann“, sagt die Berliner Expertin und Lehrbeauftragte der Charité, Garcia Bartels. In einigen der Untersuchungen wurde der Wirkstoff mit einem Placebo verglichen, ohne dass die Teilnehmerinnen wussten, wer von ihnen das echte Mittel bekam und wer nicht.

Haarwachstum

Ohne Nachteile ist Minoxidil, das ursprünglich zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt wurde, allerdings nicht. Zum einen führt die Substanz, deren Wirkmechanismus auf die Haare im Detail bisher nicht geklärt ist, in der Regel in den ersten vier bis sechs Wochen der Anwendung vorübergehend zu einem verstärkten Haarverlust. „Das allerdings gilt als Zeichen, dass die Therapie anschlägt – was sie leider nur bei sechzig bis achtzig Prozent aller Frauen mit anlagebedingtem Haarausfall tut“, sagt Garcia Bartels.

Zum anderen muss die Anwendung dauerhaft erfolgen, sonst fallen die neu gewonnenen Haare innerhalb weniger Monate wieder aus. Langfristig kann das die Kopfhaut reizen – und teuer werden. Denn die Krankenkassen zahlen Zubereitungen mit Minoxidil, die rezeptfrei in der Apotheke erworben werden können, bislang nicht.

Frauen, denen Minoxidil nicht hilft, empfiehlt Garcia Bartels Lösungen mit dem Wirkstoff Alfatradiol, der auch 17-alpha-Estradiol genannt wird. Diese Substanz soll an den Haarwurzeln die Bildung von DHT unterdrücken und so den Haarverlust stoppen. Ihre Wirkung ist allerdings weit weniger gut durch Studien belegt als die von Minoxidil. Ähnliches gilt für Nahrungsergänzungsmittel, die als Haarwuchspräparate gepriesen werden – in qualitativ hochwertigen Studien aber nicht überzeugen konnten.

Hormontabletten wenig hilfreich

Ebenso wenig sollten Frauen auf das Versprechen vieler Pharmaunternehmen geben, mithilfe einer Antibabypille zu vollerem Haar zu kommen. Denn eine solche Wirkung ist bislang offenbar nicht einmal in Studien überprüft worden. „Die Frage, ob Bayer den Nutzen von Antibabypillen oder anderen Hormonpräparaten wie Cyproteronacetat für die Behandlung des erblichen Haarausfalls bereits in Studien untersucht hat, können wir mit einem klaren Nein beantworten“, sagt Michael Diehl von der Pharmafirma Bayer. Der Konzern ist einer der größten Hersteller von Antibabypillen in Deutschland, der unter anderem die Pille Yasmin oder auch das nicht als Verhütungsmittel zugelassene Hormonpräparat Diane 35 produziert.

Generell gilt das Schlucken von Hormon- oder anderen Tabletten bei einem anlagebedingten Haarausfall als wenig aussichtsreich. Substanzen wie das von Diehl erwähnte Cyproteronacetat oder auch Spironolacton und Finasterid haben in Studien nicht überzeugen können und werden daher in der europäischen Leitlinie zur Behandlung der androgenetischen Alopezie bei Frauen auch nicht empfohlen – zumal fast alle dieser Präparate zum Teil gravierende Nebenwirkungen haben können.

Überproduktion männlicher Hormone in den Eierstöcken

Etwas anders sieht es aus, wenn der Haarschwund tatsächlich hormonell bedingt und nicht nur vorübergehend ist, etwa in Folge einer Schwangerschaft. „Gerade bei jungen Frauen, die an Haarausfall leiden, sollte man überprüfen, ob dieser eventuell durch eine Überproduktion männlicher Hormone in den Eierstöcken oder der Nebenniere hervorgerufen wird“, sagt Garcia Bartels. „In diesem Fall kann eine Therapie mit Cyproteronacetat oder einem anderen anti-androgen wirkenden Hormon in Kombination mit Östrogenen durchaus sinnvoll sein.“ Der Hormonspezialist Weber warnt allerdings davor, übertrieben große Hoffnungen in solche Präparate zu setzen. „Bei vielen dieser Medikamente handelt es sich nicht um zugelassene Therapien gegen den Haarausfall, sondern um Heilversuche, die nicht in jedem Fall erfolgreich sind“, sagt er.

An alternativen Wirkstoffen wird daher seit langem intensiv geforscht. An der Charité zum Beispiel wurde die Substanz Latanoprost in einer ersten kleinen Studie erprobt – bisher allerdings nur an Männern. Eigentlich soll der Wirkstoff in Form von Augentropfen einen erhöhten Augeninnendruck senken. Doch nachdem man festgestellt hatte, dass manche der Anwender auffällig dichtere und längere Wimpern bekamen, fingen Forscher an, ihn als Haarwuchsmittel zu testen – durchaus mit einigem Erfolg. Vielleicht steht Latanoprost also eine zweite Karriere als Mittel gegen Haarausfall bevor. Auf die haarwuchsfördernde Wirkung von Minoxidil war man schließlich einst auch nur per Zufall gestoßen.