E_Paper_BZ
Nachrichten aus Berlin und der ganzen Welt

Kommentar zu Henriette Reker: Eine "Armlänge" Unsinn

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei ihrer Ankunft auf der Pressekonferenz am Dienstag.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei ihrer Ankunft auf der Pressekonferenz am Dienstag.

Foto:

REUTERS

Man weiß nicht, was die Kölner Oberbürgermeisterin bewogen hat, diesen Satz zu sagen: Frauen sollten immer eine Armlänge Abstand halten. Eine Frau gibt nach den scheußlichen Vorfällen in Köln Verhaltensregeln. Frauen seid vorsichtig, so die Botschaft, dann passiert Euch nichts.

Man fühlt sich in die vorempanzipatorische Zeit des letzten Jahrhunders zurückversetzt. Frauen, so die Subbotschaft, entfesseln im Mann das Tier und dafür sind die Frauen verantwortlich. Vielleicht hat Henriette Reker dies nicht so gemeint, vielleicht ist sie hilflos und überfordert, aber das macht die Sache nicht besser. Mit einem solchen Satz, ausgesprochen von einer Politikerin im Jahr 2016, verpuffen Jahrzehnte von Gleichberechtigungspolitik und Feminismus in Sekunden.

Was wir jetzt - ob Frauen oder Männer - brauchen, sind keine Ratschläge, sondern Wissen und Aufklärung. Warum sammeln sich in Köln 1000 junge Männer um in enthemmter und entgrenzter Form zu randalieren? Wie und welche kriminellen Banden könnten sich daruntermischen? Sind die der Kölner Polizei wirklich völlig unbekannt?

Meilenweit von Integration entfernt

Und vor allem: Welches Milieu, welche Subkultur hat sich dort Bahn gebrochen, die erstmals in diesem Ausmaß Beschaffungskriminalität und sexuelle Kriminalität vermischt hat. Erniedrigung und Gewalt gegen Frauen als in aller Öffentlichkeit verübtes, geduldetes und in dieser Menschenmasse offenbar akzeptiertes Verhalten ist scheußlich und schwer kriminell.

Dass die Gruppe - sowohl die Dulder als auch die Täter - mutmaßlich aus Nordafrika oder dem arabischen Raum stammen ist dafür natürlich erheblich. Nicht erheblich ist, ob es Flüchtlinge, Asylbewerber oder lange hier Lebende waren. Uns muss es radikal klar machen: Wir sind von Integration meilenweit entfernt.