Neuer Inhalt

Berlinale-Eröffnung: Frau Clooney bekommt ein neues Kleid

Im Blitzlichtgewitter: George Clooney und seine Ehefrau Amal Alamuddin Clooney.

Im Blitzlichtgewitter: George Clooney und seine Ehefrau Amal Alamuddin Clooney.

Foto:

AFP

Mit einem außergewöhnlich großen Andrang an prominenten Gästen wurden die 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin am Donnerstagabend im Berlinale-Palast am Marlene-Dietrich-Platz eröffnet. Ein besonders gefragter Gesprächspartner war der chinesische Künstler Ai Weiwei, für den sich die Berlinale immer wieder eingesetzt hatte, auch Jurypräsidentin Meryl Streep unterhielt sich mit ihm einige Minuten.

Als Repräsentanten des Eröffnungsfilms „Hail, Caesar!“ kamen die Hauptdarsteller George Clooney (der schon am frühen Nachmittag am Potsdamer Platz Autogramme gab), Josh Brolin, Tilda Swinton und Channing Tatum. Wobei der Platz im Berlinale-Palast direkt neben Clooney besonders begehrt war.

Die Frau des Bürgermeisters neben Clooney

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller freute sich für seine Frau Claudia: „Sie sitzt neben ihm!“ Die Schauspielerin Senta Berger hatte die Reaktionen der Zaungäste beim Eintreffen des Jungstars Elyas M’Barek erlebt und fragte ihn drinnen voller Mitgefühl: „Dieses Geschrei, wenn Sie kommen – haben Sie sich daran schon gewöhnt?“

Auch bei Clooney wurde extra laut gejubelt. Iris Berben versteht das nur als Zuschauerin: „George Clooney ist ein wunderbarer Typ, aber nicht der Mann meiner Träume.“ Clooney selbst wollte sich bei 4 Grad Celsius Außentemperatur nicht über den kurzen Weg von der Limousine zum Eingang beklagen: „Ich war schon bei ganz anderen Temperaturen hier.“ Seine Frau Amal hat er mitgebracht, damit sie auch mal Berlin und die Restaurants, in die er hier immer geht, erlebt: „Sie wird Spaß haben. Und sie kriegt ein schönes Kleid.“

Anke Engelke & Dieter Kosslick wiedervereinigt

Bevor außer Konkurrenz der Eröffnungsfilm lief, stand die Eröffnungsgala des Festivals auf dem Programm, für die sich das exklusiv im Rahmen der Berlinale moderierende Komiker-Duo Anke Engelke & Dieter Kosslick wiedervereinigt hatte. Das Erfolgsgeheimnis der beiden: Die alljährliche Kombination aus überschwänglichem Lob für die anwesenden Stars und flapsigen Bemerkungen.

Kostprobe Engelke: „Letztes Jahr um diese Zeit war der Flughafen noch nicht mal fertig!“ Sie vermutet, dass viele der Berlinale-Gäste aus den USA in Berlin auf der Suche nach einem Haus oder einem Bauplatz sind: „Falls Donald Trump die Wahlen gewinnt...“ Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters wurde von Anke Engelke so angesagt: „Die einzige Politikerin in Berlin, die noch keine Post von Horst Seehofer bekommen hat.“

Die Regisseure Joel und Ethan Coen eröffneten mit „Hail, Caesar!“ zum zweiten Mal seit „True Grit“ im Jahr 2011 die Berlinale. Ihr neuer Film schaut hinter die Kulissen von Hollywood in den 1950er-Jahren. Clooney spielt einen Filmstar, der nicht zu den hellsten Kerzen im Leuchter gehört, Tilda Swinton eine Klatschreporterin.


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?