Neuer Inhalt
Berliner Zeitung | Gastbeitrag: Schluss mit dem "Deutsch-mit- Migrationshintergrund“-Quatsch!
08. March 2016
http://www.berliner-zeitung.de/23682416
©

Gastbeitrag: Schluss mit dem "Deutsch-mit- Migrationshintergrund“-Quatsch!

Der freundliche Aktivist: Van Bo le-Mentzel.

Der freundliche Aktivist: Van Bo Le-Mentzel.

Foto:

Markus Wächter

Die Situation: In der Kölner Philharmonie wird ein iranischer Musiker ausgebuht. Berliner Polizisten erschießen einen albanischen Zigarettendieb. Und seit über einem Jahr brennen fast täglich Flüchtlingsheime. „In Zeiten der Wirtschaftskrise können wir es uns nicht leisten, allen Menschen die gleichen Rechte zu garantieren“, diesen Satz befürwortete jeder Dritte in Deutschland laut einer Emnid-Umfrage von 2010. Das heißt im Klartext: Wenn Ihr − meine weißen Freunde in der Mittelschicht − Eure Jobs verliert, wird auch mein Haus brennen.

Ihr Weißen genießt ein Privileg, dass ich nicht habe. Und nicht nur ich, sondern auch etwa ein Fünftel der deutschen Bevölkerung haben diese Vorzüge nicht. Ihr habt das Privileg, der Norm anzugehören. Ihr könnt beim Oktoberfest Frauen an den Hintern grapschen. Und seid dann Arschlöcher. Wenn mein arabischer Freund das macht, ist er Moslem. Ihr könnt im Bus laut telefonieren und seid dann nur Banausen. Wenn meine türkische Freundin das macht, „verroht“ sie das Abendland. Ihr könnt Eure Kinder schlagen und seid dann Asoziale. Wenn mein Schwarzer Freund das macht, ist er der Beweis für die Rückständigkeit Afrikas. Deshalb hier drei Dinge, um die ich Euch bitte:

1. Hör auf mit dem „Deutsch-mit-Migrationshintergrund“-Quatsch!

Diese Gruppe ist keine Gruppe. Ihr habt mit vielen Ausländern mehr gemeinsam als mit mir. Ihr seid den österreichischen, französischen und australischen Ausländern näher als meinem Vater und mir, obwohl die anderen Ausländer sind und wir beide Deutsche.

Es geht nicht um den Migrationshintergrund. Es geht um eine hegemoniale Weltordnung, die Ihr um den großen Kuchen namens Wohlstand spannt: Es gibt die Weißen. Das sind christlich oder abendländisch geprägte Menschen mit oder ohne deutschen Pass. Diese Gruppe hat Vorrecht auf den Kuchen. Sprich auf Wohnung, Arbeit und Gymnasialempfehlungen. Und dann gibt es die Anderen. Diese tauchen kaum auf, weder in Kinderbüchern, in Philosophievorlesungen, in deutschen Behörden, noch im Impressum dieser Zeitung: Schwarze (bitte nicht Farbige oder Afrikaner sagen) und People of Color (Araber, Türken, Asiaten usw). Solange der Kuchen so aufgeteilt ist, werde ich immer Deutscher zweiter Ordnung sein. Sag deshalb nicht: Du bist ein Deutscher mit Migrationshintergrund. Sag lieber: Du gehörst nicht dazu. Das ist ehrlicher.

2. Teile Deinen Wohlstand, denn er ist nicht für alle da.

Mit Fleiß kommt man nach oben, heißt es. Ach so, das ist der Grund, warum fast alle Richter, Schulleiter Polizisten, Parlamentarier – kurzum: alle Entscheider weiß sind. Weil sie so fleißig sind. Je weiter man die Leiter absteigt, umso weniger Weiße wird man antreffen: die Leiharbeiter, Putzkräfte, Hilfsköche, Krankenpfleger, Zeitungsausträger, Gemüsehändler, Wachschutzleute, Baustellenarbeiter, Taxifahrer, Sexarbeiter und Hehler.

Die Prekärarbeiter können sich hier mit den aus dem Raster gefallenen Weißen um die Krümel streiten. Weil sie nicht so fleißig sind? Leute, das ist ein Märchen.

Man kommt nur auf zwei Wegen nach oben. Erstens: Man tritt nach unten. Zweitens: Man lässt sich durch Seilschaften nach oben hieven. Nach unten treten ist einfacher. Am besten auf Wehrlose: Ausländer, Gastarbeiter, Asylsuchende oder Näherinnen in Bangladesch. Die haben keine Lobby, doch das rächt sich anderweitig. Mit Terror oder Flucht. Tritt deshalb bitte nicht nur auf die Randgruppen.

Das fängt damit an, dass Du als Vermieter nicht nur Weißen Deine Wohnung gibst. Oder als Arzt auch Frauen mit Kopftuch einstellst. Oder als Personaler nicht nur Weiße einlädst. Oder als Dekan nicht nur weiße Professoren forschen lässt. Oder als Journalist nicht immer nur weiße Experten zitierst. Das fängt damit an, dass Du nicht in eine Gegend ziehst, in der nur Weiße leben, eine Gegend mit Kitas, in denen nur weiße Erzieher nur weißen Kindern aus Büchern vorlesen, in denen nur Weiße auftauchen. (Der N****könig in Pippi Langstrumpf zählt nicht)

3. Wenn Du Zweifel hast: Lies das Grundgesetz!

Mich macht es rasend, dass ständig davon gesprochen wird, dass sich Ausländer integrieren sollen. Haben sich die Amerikaner, die Franzosen und Briten integriert, als sie Nazi-Deutschland besiegt haben? Zum Glück nicht. Auf diese Weise kamen neue Werte ins Land: Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Gleichheitsprinzip und vor allem lernte Deutschland, dass jeder Mensch eine Würde hat. Und die ist unantastbar.

Das Grundgesetz ist die erste Idee der Bundesrepublik Deutschland. Und sie hat einen Migrationshintergrund. Das Grundgesetz liefert gute Voraussetzungen für ein freiheitliches gerechtes Land. Doch was ist geschehen? Wir sind drittgrößter Waffenexporteur. Auf Platz Nummer sechs, wenn es um Vergewaltigungen geht. Wir überschwemmen das Ausland mit deutschen SUVs und geben uns stolz den Titel Exportweltmeister. Wir fressen Schwein ohne Ende, trinken Alkohol ohne Maß und bescheißen wo es geht. Wer hier überleben will, tritt nach unten. Ist das die deutsche Leitkultur? Könnten nicht vielleicht neue Werte unser Land neu erden? Es wäre nicht das erste Mal… Und wenn noch Zweifel bestehen, schau in die Artikel 1 bis 19.

Unsere Grundrechte sagen, ob es eine Leitkultur geben muss, ob ein Kopftuch eine Gefahr darstellt und was die Reichen eigentlich mit ihrem Eigentum anstellen sollen. Siddhartha, Moses, Mohammed, Jesus oder Luther King hätten das Grundgesetz geliebt. Insbesondere Artikel 1. Das Grundgesetz kann helfen, Deutschland zu dem schönsten, buntesten und friedlichsten Deutschland zu machen, das es je gegeben hat. Yallah, lies das Grundgesetz!


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?