Sonderthemen: Berlinale | Berliner Akademie der Künste | Karneval der Kulturen

Kultur
Feuilleton-Debatten, Interviews und Kritiken zu Medien, Literatur, Kunst, Theater, Musik und Film

Gema-Sprecherin Schilcher: „Es geht um Gerechtigkeit“

Von 
Die Verwertungsgesellschaft Gema plant deutliche Tariferhöhungen.
Die Verwertungsgesellschaft Gema plant deutliche Tariferhöhungen.
Foto: dapd

Mit einer Tarifexplosion hat die Gema heftige Diskussionen ausgelöst - und macht damit nach eigener Aussage nicht mal Kasse. Die Sprecherin der Verwertungsgesellschaft spricht im Interview mit dieser Zeitung über Musik im Internet und Negativ-PR.

Kein deutscher Verein ist verhasster als die Gema, die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte. Sie nimmt die Urheberrechte von 65.000 Komponisten, Textern und Musikverlegern wahr. Dazu sammelt sie jährlich rund 850 Millionen Euro von den Verwertern ein, verbraucht für diese Verwaltungsarbeit 120 Millionen Euro und schüttet die übrige Summe an die Urheber aus. Dabei kommt es oft zu Streit, aber selten brandete er so auf wie jetzt. Die Gema entschloss sich plötzlich zu einer Tarifreform, die zu gesellschaftlichen Verwerfungen führt und die Frage nach der Rechtmäßigkeit dieses Tuns aufwirft. Insbesondere Diskotheken, Klubs und Musikkneipen bezeichnen das Vorhaben als ruinös, weil sich deren Abgaben um 400 bis 600 Prozent erhöhen. Einige Klubs kündigen Schließungen an, andere die Verdoppelung der Eintritts- und Getränkepreise. Dazu ein Gespräch mit der Gema-Sprecherin Gaby Schilcher in München, ein freundliches Wesen mit einem hinreißend gerollten R, das aber eisenhart und geschickt die irren Vorhaben der Gema verteidigt.

50 Jahre lang haben Urheber, Verwerter und Nutzer halbwegs friedlich kooperiert. Jedes Jahr hat die Gema die Tarife erhöht, bevor sie plötzlich eine drastische Tarifreform ab 2013 durchdrücken will. Was ist passiert?

Wir diskutieren die Reform seit Jahren mit den Nutzerverbänden, also der Bundesvereinigung der Musikveranstalter, darunter dem Hotel- und Gaststättenverband Dehoga, weil das System nicht mehr ausgewogen ist, die Tarife nicht mehr stimmen. Die Bundesvereinigung hat die Gespräche Anfang des Jahres abgebrochen, weil sie ein neues System verhindern will, daher haben wir einseitig die neuen Tarife verkündet.

Die Gema-Einnahmen sind 2011 um 38 Millionen auf 825 Millionen Euro gesunken. Will die Gema die Verluste aus dem Tonträgerbereich durch die Belastung der Veranstalter ausgleichen?

Nein. Das Tonträgergeschäft ist in der Tat vor zehn Jahren mit der Geburt von Napster stark eingebrochen. Aber der Veranstaltungsmarkt boomt, weil Künstler weniger Platten verkaufen und mehr touren, er macht gut ein Drittel der Gema-Einnahmen aus. Den Tonträgermarkt sollte eigentlich der Online-Bereich kompensieren, Youtube und Konsorten, die seit Jahren nichts bezahlen. Die neuen Tarife zielen aber nicht auf höhere Einnahmen. Wir sind froh, wenn wir auf Null kommen.

Auf Null? Das kann man nur anzweifeln: Sie bringen eine Branche ins Wanken und behaupten, am Ende komme nicht mehr in die Kasse? Was denn sonst? Und was haben die Urheber dann von der Reform?

Gema-Sprecherin Gaby Schilcher.
Gema-Sprecherin Gaby Schilcher.
Foto: privat

Sie verstehen es nicht: Der Reformanlass sind nicht die Urheber, sondern die Nutzer. 60 Prozent der Veranstalter zahlen dann weniger, teils deutlich weniger.

Die Gema handelt aus Gerechtigkeitssinn? Eine Großdisco muss 300.000 statt 40.000 Euro zahlen, Berliner Klubs kommen im Schnitt auf 174.000 statt 28.000 Euro im Jahr. So viele kleine Vereine gibt es gar nicht, die das kompensieren.

Eine Diskothek zahlt heute 30 oder 40 Euro am Tag. Dafür läuft die ganze Nacht Musik – so sollen die Urheber nicht mehr abgespeist werden. 10 Prozent ist eine angemessene Vergütung für die Urheber. Um mehr geht es nicht: 10 Prozent für alle. Wer behauptet, 1000 Prozent Aufschlag verkraften zu müssen, hat eben vorher nur ein Prozent oder noch weniger an die Urheber gezahlt. Vielleicht wird die Gewinnmarge kleiner, aber von 10 Prozent geht keiner zugrunde, das macht mir keiner weis. Künftig zahlt jeder Veranstalter gleich viel: Der Diskotheker, der Kneiper, der Verein, das Kulturzentrum.

Bisher hat sich nicht einer gemeldet, der Ihre Reform begrüßt.

Weil es eine gute Nachricht ist. Der Verein, der das vielleicht noch nicht realisiert hat, meldet sich nicht und sagt: Wir können jetzt viel mehr machen, weil die Fixkosten gesunken sind.

Den kleinen Verein an sich scheint es nicht ruiniert zu haben. Und die 10 Prozent für alle stimmt ja nicht: 50 Prozent Zuschlag zahlt, wer länger als fünf Stunden öffnet, also jeder Klub.

Das alles hätte man mit den Musikveranstaltern im Vorfeld klären können.

Die Musikveranstalter und die Dehoga wollen gegen die Gema vorgehen, die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Berlin auch. Die Klubs sind wütend und sprechen von Existenzgefährdung. Es gibt eine Online-Petition mit 125.000 Unterstützern und am Montag eine Demonstration in Berlin. Alle irren, nur die Gema hat recht?

Die sind natürlich alle von der Dehoga-Kampagne gefüttert, klar. Das ist eine Möglichkeit der PR-Arbeit. Ich wundere ich mich nur, dass die Dehoga so einseitig an die großen Diskotheker denkt, nicht an die kleinen Veranstalter.

Eine Musikkneipe ist klein. Sie soll 40.000 statt 2000 zahlen.

Wieso glauben Sie die Zahlen?

Klubs und Diskotheken fühlen sich von den Tariferhöhungen in ihrer Existenz bedroht.
Klubs und Diskotheken fühlen sich von den Tariferhöhungen in ihrer Existenz bedroht.
Foto: dapd

Ihre soll ich auch glauben. In Berlin kommen alle Klubs auf die gleichen Ergebnisse. Die spielen elektronische Tanzmusik, überwiegend nicht mal Gema-pflichtig. Sie fühlen sich doppelt benachteiligt, weil an DJs in der Regel keine Gema-Einnahmen zurückfließen.

Spielt ein Klub ausschließlich Gema-freie Musik, zahlt er nicht an die Gema. Aber das ist sehr selten. Wer von der Musik leben will, ist in der Regel Mitglied einer Verwertungsgesellschaft.

Ihre strittige Forderung liegt jetzt bei der Schiedsstelle Ihrer Aufsichtsbehörde. Die nächsten zwei Instanzen dauern Jahre, bis dahin kann die Klubszene mausetot sein. Ein Vorhaben dieser Dimension muss doch vor seiner Umsetzung geprüft werden.

Die Bundesvereinigung hatte alle Chancen zu verhandeln, strittige Punkte im Vorfeld auszuschalten, die haben sie nicht genutzt. Jeder Veranstalter kann das Geld bis zur Klärung auf einem Sperrkonto deponieren.

So kann sich nur ein Monopolist gebärden. Die Enquetekommission des Bundestages empfahl schon vor Jahren, die Aufsicht über die Gema auszuweiten, mahnte mehr Kontrolle an. Sie werde zunehmend vom Kulturschützer zum Kulturvernichter. Die Gema-Aufsicht, das Patent- und Markenamt, hat nicht mal Ihre irre Tarifpolitik moniert.

Aber die Sache liegt doch bei der Schiedsstelle!

Nach all den Protesten, statt vorher. Und die Gema setzt sich ungerührt durch.

Weil das Amt davon ausgeht, dass die Reform alle Kritikpunkte der letzten Jahre ausräumt. Man muss auch mal Mut haben zu einem Schnitt für ein gerechtes System.

Gerecht? Kritisiert wird doch die Gema gerade für die unüberbietbare Ungerechtigkeit Ihres Systems, das die Gelder völlig einseitig an Großverdiener verteilt, an Schlager- und Jingle-Autoren.

Die Gema ist eine Datenbank, die verwaltet Daten, Playlisten. Und wenn, Herrgott nochmal, die Masse der Menschen Dieter Bohlen hören will, dann ist das so. Wenn die Musik auf CDs gekauft, im Radio gespielt, auf Veranstaltungen gehört wird, hat er ein Recht auf das Geld.

Hier gehört doch der Schlüssel geändert. Aber in Ihrem System dürfen nur die wenigen Großverdiener über die Verteilung des Geldes bestimmen.

Ja, das sind die Urheber. Die Gema ist Dienstleister, macht keinen Gewinn. Dass nur ein paar hundert Autoren über die Verteilung entscheiden, ist Sache der Urheber – das müssen die ändern. Es ist nicht Aufgabe der Veranstalter zu kritisieren, was Urheber mit ihren Geldern machen.

Aber sie zahlen doch. Die Gema hat nicht nur mit den Musikveranstaltern, sondern auch mit Youtube die Verhandlungen abgebrochen. Seither sind viele Clips im Netz gesperrt.

Die sperrt Youtube, doch nicht wir! Wir haben einen Musterprozess mit 12 Titeln gewonnen, daraufhin hat Youtube jeden zweiten, dritten Titel sperren lassen. Wir wollten nur eine angemessene Lizenz dafür, dass mit dem geistigen Eigentum anderer Geld verdient wird. Youtube hat 20 oder 30 PR-Mitarbeiter eingestellt, um für ein schlechtes Gema-Image zu sorgen. Wir sind hier nur eine Handvoll.

In anderen Ländern funktioniert es.

Weil die Verwertungsgesellschaften dort dem Druck von Youtube nachgegeben, das Abspielen zugelassen haben. Das ist die Frage, wie stark sie sich für die Mitglieder einsetzen. Google erwirtschaftet Milliarden und will die Urheber veräppeln. Wir verlangen eine angemessene Vergütung, trotz der Negativ-PR gegen uns.

Die Gema genehmigt sich 120 Millionen Euro Verwaltungskosten, die Bezüge der Vorstände gehen rauf bis zu 484.000 Euro. Angela Merkel bekommt 260.000 Euro. 484.000 Euro dafür, dass bei der Gema weder politische, wirtschaftliche noch sonst eine erkennbare Verantwortung übernommen wird.

Ich würde die Verantwortung des Vorstandsvorsitzenden anders bewerten als Sie, aber ich werde den Teufel tun und sein Gehalt kommentieren, auch nicht die Millionenbezüge der VW-Vorstände. Das Bezahl- und Gerechtigkeitssystem ist ein weites Feld. Dass die Gema mit 15 Prozent Verwaltungskosten ihre Arbeit so hinbekommt, ist eine Riesenleistung. Im Ausland sind die Kosten höher und die Urheber unzufriedener. Und dass ich für mein anstrengendes Gespräch mit Ihnen bezahlt werde, ist ja wohl klar, und dass die Kundenbetreuer nicht umsonst arbeiten.

Das Interview führte Birgit Walter.

Auch interessant
comments powered by Disqus
Aktuelle Videos
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Neueste Bildergalerien Kultur & Medien
Linke Spalte Medien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Literatur
Arno Widmann.

Vom Nachttisch geräumt. Jeden Monat neu von Arno Widmann.

Weblogs
Die Blogs der Berliner Zeitung.

Anekdoten aus Berlin, Pop-Expertisen und Beziehungsfragen.

Sonderbeilagen & Prospekte