E_Paper_BZ
Nachrichten aus Berlin und der ganzen Welt

Dschungelcamp-Moderatoren Zietlow und Hartwich: Großes Verwirrspiel um Comedypreis

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Foto: Oliver Berg

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Foto: Oliver Berg

Köln -

Die beiden Dschungelcamp-Moderatoren Sonja Zietlow (45) und Daniel Hartwich (35) haben einen Tag lang ein großes Verwirrspiel um ihren Comedypreis aufgeführt.

Zuerst hatten sie ihn am Dienstagabend allem Anschein nach abgelehnt, dann nahmen sie ihn aber doch an und stellten alles nur als Missverständnis dar. Auch ihr Haussender RTL kam dabei zwischenzeitlich nicht mehr mit.

Am Mittwochabend stellten die beiden in einer gemeinsamen Stellungnahme klar: «Der Comedypreis für die beste Moderation ist das Ergebnis einer Teamleistung - den können und wollen wir deshalb gar nicht ablehnen. Den Zeitpunkt für die Nominierung finden wir nicht glücklich, aber die Auszeichnung ehrt uns. Wir wollten nur erklären, warum wir kurz nach Dickies erstem Todestag keinen Preis entgegennehmen und feiern können, den wir für die erste Staffel ohne ihn bekommen.» Der im vergangenen Jahr verstorbene Dirk Bach hatte nie einen Comedypreis für seine Dschungelcamp-Moderationen bekommen.

Zietlow und Hartwich waren während der Preisverleihung am Dienstagabend in Köln nicht anwesend, meldeten sich aber in einem Einspielfilm zu Wort. Darin erklärte Zietlow, es würde sich «komisch» anfühlen, den Preis im ersten Jahr nach Bachs Tod anzunehmen. Dessen Nachfolger Daniel Hartwich meinte: «Ich kann keinen Preis annehmen, den mein Vorgänger verdient gehabt hätte. Ich habe mich ins gemachte Nest gesetzt.» Wie es sich nun darstellt, verwendeten sie das Wort «annehmen» dabei eher im Sinne von «persönlich entgegennehmen».

Immerhin - der Einschaltquote dürfte das alles zugutekommen. RTL zeigt die Aufzeichnung der Gala am Samstagabend um 22.15 Uhr. Olaf Schubert und Carolin Kebekus gewannen den Comedypreis als bester Komiker und beste Komikerin. Schubert ist unter anderem durch Auftritte in der ZDF-«heute-show» bekanntgeworden. Kebekus geriet vor einigen Monaten in die Schlagzeilen, weil der WDR eine Kirchensatire von ihr aus dem Programm genommen hatte. Kurzfristig prüfte die Staatsanwaltschaft sogar die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens.



Gleich zwei Preise erhielt Bastian Pastewka. Er wurde als bester Schauspieler ausgezeichnet und gewann in der Kategorie «Beste Comedyserie» mit seiner Serie «Pastewka» (Sat.1). Martina Hill bekam bereits zum vierten Mal die Auszeichnung als beste Schauspielerin. Weitere Preisträger waren Mario Barth (erfolgreichster Live Act), Til Schweiger (erfolgreichste Kinokomödie) und Stefan Raab (bestes Comedyevent). Den Ehrenpreis heimste Tom Gerhardt («Ballermann 6») ein, bester Newcomer war in den Augen der Jury Luke Mockridge. (dpa)