blz_logo12,9

Treptower Arena Park: Berlin Festival zwischen Konsum und Kontrolle

Open-Air-Rave vor Badeschiff und schöner Gentrifizierungskulisse.

Open-Air-Rave vor Badeschiff und schöner Gentrifizierungskulisse.

Foto:

ROLAND OWSNITZKI

Am Wochenende wurde im Treptower Arena Park das zehnte Berlin Festival gefeiert. Nachdem die Veranstaltung 2005 auf einem Freiluftgelände nahe einer Nutztierausstellung im brandenburgischen Paaren im Gliem debütiert hatte, war sie über das Poststadion in Berlin-Mitte 2009 in einige Hangars und auf den Vorplatz des Flughafens Tempelhof gewandert und von dort wiederum 2014 nach Treptow in die Arena und die drum herum liegenden Clubs, das Glashaus, das White Trash und die Ipse. In diesem Jahr wurde das Festival ebendort erstmals im Mai abgehalten und nicht mehr wie bislang im Spätsommer. Diesen Termin hat die Berlin-Festival-veranstaltende Agentur Melt Booking nämlich für den neuen deutschen Ableger des Lollapalooza Festivals reserviert, den sie gemeinsam mit dem US-amerikanischen Entertainment-Monopolisten Live Nation durchzuführen gedenkt.

Aber nicht nur der Termin des Berlin Festivals war neu. Boten frühere Ausgaben ein breites musikalisches Spektrum von Björk über Blur und Animal Collective bis zu Zola Jesus, den Pet Shop Boys und My Bloody Valentine, war das Programm in diesem Jahr auf Elektropop und elektronische Tanzmusik fokussiert mit einem besonderen Schwerpunkt auf Künstlern, die ihre besten Momente in den Neunzigerjahren hatten, zum Beispiel Underworld, Gus Gus, Róisín Murphy und Westbam, wobei letzterer auch wie ein Märchenonkel vor staunenden Kindern aus seiner gerade erschienenen Autobiografie rezitierte.

Bargeldloses Bezahlsystem führt zu doppelt langen Schlangen

Die interessanteste und soziosemiotisch aussagekräftigste Neuerung war aber das bargeldlose Bezahlsystem, das auf dem gesamten Gelände herrschte. Wer am Eingangsgatter sein Eintrittsgeld zahlte, bekam nicht nur – wie auf Festivals seit langem üblich – ein Stoffbändchen ums Handgelenk gelegt, das während der folgenden Tage und Nächte durchgehend getragen werden musste. In dieses Stoffbändchen war auch ein Computer-Chip eingelassen, der allein den Festivalkunden dazu in die Lage versetzte, sich zwischen den Konzerten und DJ-Sets oder auch währenddessen etwas zu essen oder zu trinken kaufen. Hatte man auf einem Konzert früher Durst, war es ja so, dass man an einen Tresen ging, sich etwas bestellte und dann bezahlte: fertig.

Hatte man hingegen auf dem Berlin Festival Durst, musste man sich zunächst in eine der sehr langen Schlangen vor einer der wenigen Festivalbändchen-Aufladestationen einreihen, um nach einer Wartezeit von durchschnittlich einer halben Stunde dazu in die Lage versetzt zu werden, seinen Festivalbändchen-Computerchip dergestalt aufzuladen, dass man dem Bändchen-Aufladepersonal einen Geldschein überreichte und das Handgelenk mit dem Chip fest auf eine große mattgraue Sensorfläche presste. Woraufhin auf einem kleinen mattgrauen Monitor die Geldsumme erschien, die nun auf dem Bändchenchip gutgeschrieben war. Alsdann konnte man sich ein weiteres Mal in eine sehr lange Schlange einreihen, nunmehr vor einem der Tresen, um dort ein Getränk zu erwerben, welches wiederum durch Auflegen des Handgelenks mit dem Chip auf eine mattgraue Sensorfläche beglichen wurde.

Der gläserne Festival-Mensch

Man sieht sofort, dass es sich hierbei um eine in vielerlei Hinsicht zukunftsweisende und gewinnbringende Innovation handelt, zumal in Kombination mit dem gestaffelten Eintrittspreissystem, das den Festivalkunden zur Nutzung der digitalen Vorverkaufsangebote animierte. Denn wer seine Karten vorab zum günstigeren Preis erworben hatte, bekam ein „personalisiertes Ticket“ geschickt, das nur in Kombination mit einem Personalausweis zum Zutritt aufs Festival berechtigte. Auf diese Weise war von den Festivalkunden schon vorab ein Persönlichkeitsprofil mit Name, Anschrift, E-Mail-Adresse und Bankverbindung erstellt worden, welches sich nunmehr mühelos mit den auf dem Chip gesammelten Daten über das individuelle Ess- und Trinkverhalten verknüpfen ließe. Denn nicht nur die abgebuchten Summen wurden hier ja gespeichert, sondern auch die Art der Getränke (Schnaps, Wasser, Bier, aufputschendes Blubberlutsch) sowie die Uhrzeit und der Ort des Kaufs.

Vielleicht könnte man diese Technik in kommenden Jahren noch ergänzen? Zum Beispiel durch eine in den Chip eingebaute Körperfunktionsdiagnostik, die beim Überschreiten eines bestimmten Blutalkoholwerts den Kauf hochprozentiger Spirituosen unterbindet oder – je nach Humor und moralischem Standpunkt der Festivalveranstalter und ihrer Ausrüstung mit medizinischem Personal – zu selbigem noch verstärkt animiert. Der Chip könnte aber auch eine Nachricht an das Smartphone des Kunden versenden, dass er jetzt a) lieber mal Wasser trinken, b) ein bisschen mehr tanzen oder c) vielleicht doch am besten nach Hause gehen sollte. Reizvoll wäre auch eine Übertragung der Daten an die zuständige Krankenkasse, die, während man selber noch den Rausch ausschläft, anhand des differenziert erfassten Alkoholkonsums ein passendes Kater-Überwindungs-Training für den folgenden Tag zusammenstellt. Auch der Arbeit- oder Praktikumsplatzvergeber könnte über den Gesundheitszustand seines Mitarbeiters auf diese Weise auf dem Laufenden gehalten werden.

In gewisser Hinsicht schließt sich damit ein Kreis. Während popmusikschaffende Künstler ja schon seit dem Kollaps der klassischen Musikindustrie am Anfang des letzten Jahrzehnts zunehmend dazu gezwungen waren, sich zum Maskottchen von Markenartiklern zu machen und mithin ihre menschliche und künstlerische Identität der kapitalistischen Vollverwertung zu unterwerfen, war es für das Publikum von Popkonzerten bislang noch weitgehend möglich, sich beim Hören selbstbestimmt, unerkannt und unkontrolliert zu fühlen. Mit Veranstaltungen wie diesem Berlin Festival ist das nun anders geworden; in der semiotischen Demonstration der kollektiven Versklavtheit begegnen sich die Musiker unter den Werbebannern und die Hörer mit den datensammelnden Chips am Arm wieder auf Augenhöhe.

Verschränkung von Konsum und Kontrolle

Falls also noch irgendjemand da draußen der Ansicht gewesen sein sollte, dass Popmusik irgendetwas mit politischer Emanzipation, mit Renitenz, Dissidenz oder Subversion zu tun haben könnte, wurde er an diesem Wochenende in Treptow eines besseren belehrt. Selbst schöne, auch politische engagierte Konzerte wie von dem sozialkritischen Rapkollektiv Ratking aus New York oder der tollen schwedischen Vogue-Lesbe Beatrice Eli (beide in der Nacht zum Sonnabend im Glashaus) oder von dem in dieser Zeitung schon ausgiebig gelobten Köpenicker Agitprop-Sänger Romano („Fackel die Bank ab!“ – Sonntag Mitternacht in der Arena) verpufften vor dem deprimierenden Bild der langen, stumm schweigenden Schlangen vor den Chip-Aufladestationen: Deutlicher lässt sich die Verschränkung von Konsum und Kontrolle im total gewordenen Digitalkapitalismus kaum illustrieren.



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?