image001
Nachrichten aus Berlin und der ganzen Welt

Michael Schirner entfernt die Menschen aus Fotos, die Geschichte schrieben: Der Weglasser

Wo sind denn alle plötzlich hin? Kein Willy Brandt kniet mehr am Mahnmal des Warschauer Ghettos; kein James Dean schlendert noch den regennassen Times Square entlang. Die amerikanische Flagge weht über dem Pazifik, doch die Soldaten, die 1945 die japanische Insel Iwo Jima erobern sollen, sind verschwunden. Ebenso wie Holocaust-Organisator Adolf Eichmann aus seiner gläsernen Kabine in einem israelischen Gerichtssaal und der tödlich getroffene Spanienkämpfer von Robert Capas berühmter Aufnahme. Michael Schirner, einer der bekanntesten Werber Deutschlands, hat sie allesamt unsichtbar gemacht - und genau dadurch wieder besonders sichtbar. Denn die von ihm für die Serie "BYE BYE" ausgewählten Bildvorlagen - aus denen die Menschen oder auch mal ein Panzer auf dem Platz des Himmlischen Friedens pixelweise digital rausradiert werden - gelten allesamt als Ikonen der Fotografie; schwarz-weiße Geschichtsschreibung mit der Kamera, verankert im kollektiven Gedächtnis. Zu sehen sind sie jetzt in der Kreuzberger Galerie Crone und parallel in den Hamburger Deichtorhallen."Meine Kunst ist nicht mein Werk, sondern ganz allein Ihrs", sagt Schirner denn auch seinem Publikum: "Sie sind der Schöpfer Ihrer Bilder. Mich gibt es gar nicht." Dieser Ansatz hat bei ihm eine gewisse Tradition. Schon vor 25 Jahren, mit der Ausstellung "Pictures In Our Minds", gestaltete er ein Museum des Imaginären, indem er anstelle wohlbekannter Fotos ihre Bildbeschreibungen auf Tafeln schreiben ließ. "Albert Einstein streckt die Zunge raus" stand da dann etwa. Funktioniert, oder? Na, sehen Sie. Mit seiner aktuellen Serie bleibt Michael Schirner dann trotz aller zeitgemäß kühlen, um keinen Inhalt besorgten Bilderstürmerei ganz in der Tradition der Fotografie: Die Manipulation ist nun einmal so alt wie das Medium selbst.------------------------------BYE BYE bis zum 29. Mai, Galerie Crone, Rudi-Dutschke-Straße 26, Di-Fr 10-18, Sa 11-18 Uhr.Parallelausstellung in den Hamburger Deichtorhallen, bis zum 25. April.------------------------------Foto: Es fehlen: 5 US-Marines, 1 medizinischer Assistent. Sie alle hat Michael Schirner aus dem gestellten Foto "Raising the Flag on Iwo Jima", 1945 von Joe Rosenthal aufgenommen, entfernen lassen.