Sonderthema: Michael Müller

Neue Rechte

Treffen der Deutschen Burschenschaft: Die Rechten und der kleine Rest

Von 
Bei den Burschenschaften wird die Tradition gepflegt. Und die Anlehnung an das rechte Spektrum.
Bei den Burschenschaften wird die Tradition gepflegt. Und die Anlehnung an das rechte Spektrum.
Foto: dpa
Stuttgart –  

Beim Sondertreffen der Deutschen Burschenschaft in Stuttgart triumphieren die Extremen. Mit keiner einzigen Forderung können sich die gemäßigten Burschen durchsetzen.

Der eine tritt mit gesenktem Blick auf den Bürgersteig vor der Sängerhalle in Stuttgart, er ist nur ein paar Straßen gefahren vom Verbindungshaus der Burschenschaft Hilaritas. Ein paar Hoffnungen habe man ja doch noch gehabt, sagt er. Der andere ist weit gereist, ihm schwillt auf dem Bürgersteig die Brust. Mit jedem Satz, den er spricht, mehr.

Der eine ist Michael Schmidt, für ihn hatte dieses Sondertreffen der Deutschen Burschenschaft (DB) ein Heimspiel werden sollen. In Stuttgart hat sich vor einiger Zeit die Initiative Burschenschaftliche Zukunft (IBZ) gegründet, sie versteht sich als liberaler Flügel im deutschtümelnden Dachverband, von Stuttgart aus hatten die darin versammelten zwei Dutzend gemäßigten Bünde den Vormarsch der Rechtsextremen aufhalten wollen.

„Im Kampf mit der Gesellschaft“

Immerhin, sagt ihr Sprecher Schmidt am Samstagabend auf dem Bürgersteig, das Treffen habe große Klarheit gebracht. Es gebe zwei grundlegend verschiedene Positionen zum Staat in der Deutschen Burschenschaft, die einen wollten aus der Gesellschaft heraus wirken, „die anderen sehen sich selbst im Kampf mit der Gesellschaft“. Schmidt verschränkt die Arme, man habe sich nicht durchsetzen können, sagt er, das sei offensichtlich.

Christoph Basedow (r), und Pressereferent Walter Tributsch.
Christoph Basedow (r), und Pressereferent Walter Tributsch.
Foto: dpa

Der andere ist Walter Tributsch, der Pressereferent der Deutschen Burschenschaft. Tributsch, ein rundlicher Mann im grauen Anzug, ist Mitglied der strammrechten Wiener Burschenschaft Teutonia, er wirkt wie befreit auf dem Bürgersteig. Die Atmosphäre in der Halle sei harmonisch, sagt er, eine Spaltung des Dachverbands sei vom Tisch. Man habe das Treffen sogar beinahe vorzeitig zu einem guten Ende bringen können. Auf der anderen Straßenseite stehen Polizisten, sie tragen gelbe Westen, die sie als Beamte des Anti-Konflikt-Teams ausweisen. Aber wahrscheinlich hätten sie nichts ausrichten können in der Sängerhalle Untertürkheim. Zu unversöhnlich stehen sich die einen und die anderen gegenüber.

Fast 600 Abgesandte von etwa 100 Burschenschaften waren nach Stuttgart gekommen, um bei dem Sondertreffen jenen Streit im Dachverband beizulegen, der beim traditionellen Burschentag in Eisenach im Frühjahr eskaliert war. Mit großer Mehrheit hatten die Vertreter von etwa 10.000 Burschenschaftern dort ihren Schriftführer Norbert Weidner wiedergewählt, obwohl dieser kurz zuvor den NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer als Landesverräter und seine Hinrichtung als „rein juristisch“ gerechtfertigt bezeichnet hatte. Dazu hatte es Auseinandersetzung um einen sogenannten „Ariernachweis“ bei der Aufnahme in Burschenschaften gegeben. So hatte die Mannheimer Burschenschaft ein Mitglied aufgenommen – deutscher Staatsbürger, alle Aufnahmekriterien erfüllt, aber Sohn chinesischer Eltern. Den Rechten war er nicht Deutsch genug.

Vor dem Sondertreffen in Stuttgart schien das Ende des gemeinsamen Verbands nah, von Spaltung war die Rede.

Bis zu 20 Burschenschaften treten aus

Auf dem Bürgersteig vor der Sängerhalle, der eine Grenze markiert zwischen burschenschaftlichem Gebiet und gewöhnlichem Stuttgarter Samstagsleben, kann Michael Schmidt seine Frustration nicht verbergen. Er habe ja beinahe befürchtet, dass es so kommen würde, sagt er. Nun rechne er damit, dass weitere 10 bis 20 Burschenschaften aus dem Dachverband austreten würden. Natürlich sei das „nicht wirklich eine Spaltung“. Mehr ein Rest, der nun gehe.

Mit keiner ihrer Forderungen haben sich die gemäßigten Burschen durchsetzen können. Zwar wurde Weidner überraschend doch noch abgewählt, anscheinend ein letzter Triumph über die strammen Rechten. Doch an seine Stelle wählte das Plenum Michael Paulwitz von der Heidelberger Burschenschaft Normannia, der zugleich Beisitzer im baden-württembergischen Landesverband der Republikaner ist. Außerdem verhinderte eine Mehrheit, dass die Deutsche Burschenschaft künftig direkt einzelne Burschenschafter bestrafen kann, die das Ansehen des Verbandes beschädigen.

Auch der Versuch der gemäßigten Burschen, die Mitgliedschaft in verfassungsfeindlichen Organisationen für unvereinbar mit dem Dasein als Burschenschafter zu erklären, scheiterte: Beschlossen wurde ein Kompromiss, nach dem die Mitgliedschaft in nationalsozialistischen Gruppierungen unvereinbar ist. Rechtsextreme wie in der Gießener Burschenschaft Dresdensia-Rugia, die schon vom Verfassungsschutz beobachtet wurde, müssen demnach keinen Ausschluss fürchten. Etliche Ausschlussanträge, sagt Walter Tributsch, seien demnach nicht verfassungskonform und deshalb gar nicht behandelt worden, so auch der der Dresdensia-Rugia.

Anschläge der Linken verurteilt

An der Bordsteinkante verurteilt Tributsch, einmal in Fahrt, dann noch die Anschläge von „verfassungsfeindlichen Linksextremisten“ auf Burschenschafter. In der Nacht zu Freitag waren an der Sängerhalle von Unbekannten die Scheiben eingeworfen worden. Der Stuttgarter Polizeisprecher Stefan Keilbach, der beim Anti-Konflikt-Team auf der anderen Straßenseite steht, spricht von „Sachbeschädigung“. Später wird er mit zwei Hundertschaften die Straße vor der Sängerhalle abriegeln und den Burschen vorübergehend das Verlassen der Halle untersagen. Etwas mehr als 100 Antifa-Aktivisten demonstrieren gegen den Burschentag, ein Farbbeutel fliegt.

Hinter der Absperrung steht Timur Fink, er hat die Gegendemonstration angemeldet. Das mit den einen und den anderen, den Liberaleren und den Konservativen in der Burschenschaft, das sei nur ein Trick, sagt er. „In Wahrheit sind die Liberalen die Konservativen. Alle anderen sind Rechtsextremisten.“

Auch interessant
comments powered by Disqus
PI & Co
Das Bündnis Pro Deutschland gehört zu dem Dunstkreis um die Blogger von "Politically Incorrect".

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. In unserem Dossier informieren wir Sie über die Machenschaften der Blogger von "Politically Incorrect" und ihre Vernetzung in der rechtsextremen Szene. mehr...

Stichwort

Mit bis zu 60.000 Zugriffen am Tag gilt das Weblog als eines der größten islam-feindlichen Europas. Es bezeichnet sich selbst als proisraelisch und pro-amerikanisch und sieht sich als Vorkämpfer gegen die „Islamisierung Europas“.

In den Kommentarspalten findet sich regelmäßig ungefilterter Hass gegen Muslime und Integrations-Befürworter, die als politisch korrekte Gutmenschen verhöhnt werden.

Als im Dresdener Landgericht die schwangere Ägypterin Marwa er-Sherbini erstochen wurde, jubilierte ein PI-Nutzer über den Tod der „verschleierten Kopftuchschlampe“ - „und noch dazu ein Moslem im Bauch weniger!“

Die PI-Macher verweisen darauf, dass sie zu wenige Leute hätten, um jeden problematischen Kommentar zu löschen. Die PI-Leitlinien dulden keine „verleumderische, ehrverletzende oder beleidigende“ Kommentare. Das aber nur, sofern sie sich „gegen die PI-Blogger“ richten.

Fotostrecken

Wissenschaftlicher Aufsatz von Karin Priester der auch auf das Umfeld von "PI" eingeht: Fließende Grenzen zwischen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa? in: "Aus Politik und Zeitgeschichte" (44/2010).

Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linkspartei, warum die Islamhasser-Szene nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird (PDF-Datei, 05.09.2011).

Aktuelle Videos
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Galerie
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. €) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Anzeige