blz_logo12,9

Gewalt in Berlin-Kreuzberg: Mann sticht Frauen mit Messer in Oberschenkel

Eine der Messerattacken ereignete sich in der Oranienstraße unweit des Moritzplatzes.

Eine der Messerattacken ereignete sich in der Oranienstraße unweit des Moritzplatzes.

Foto:

imago stock&people

Berlin -

Am Samstagmittag verletzte in Kreuzberg ein bislang unbekannter Täter zwei Frauen - offenbar mit einem Messer. Ersten Erkenntnissen zufolge habe der Mann gegen 13:15 Uhr im Vorbeigehen in den Oberschenkel einer 30 Jahre alten Frau gestochen, die zu Fuß in der Oranienstraße in Richtung Moritzplatz unterwegs war.

Anschließend habe sich der Mann in Richtung Oranienplatz entfernt. Kurze Zeit später soll vermutlich derselbe Täter eine Stichbewegung in Richtung des Babys einer 34-Jährigen gemacht haben, die den Säugling in einer Bauchtragetasche vor sich trug. Die Mutter wartete am Oranienplatz auf den Bus, als sich ihr der Mann, ihren Angaben zufolge, mit starrem Blick näherte und die Stichbewegung vollzog. Die Frau konnte den Mann wegschubsen, so dass das Baby nicht verletzt wurde. Anschließend sei der Täter in Richtung Oranienstraße Ecke Manteuffelstraße gegangen.

Polizei fahndet nach dem Tatverdächtigen

Wiederum wenige Minuten später hatte vermutlich ebenfalls derselbe Mann einer 29-Jährigen, die in der Adalbertstraße zu Fuß unterwegs war, mit dem Messer in den Oberschenkel gestochen. Anschließend sei der Täter nach Angaben von Zeugen in unbekannte Richtung geflüchtet. Beide Frauen kamen mit Stichverletzungen in eine Klinik und mussten dort ambulant behandelt werden. Zu den Hintergründen der Taten ist bislang nichts bekannt. Nach dem Tatverdächtigen wird derzeit intensiv gesucht.

Die Polizei bittet um Hinweise. Die Opfer beschreiben den Mann wie folgt:

- circa 30 bis 40 Jahre alt

- circa 160 cm bis 170 cm groß

- hagere Gestalt

- Dreitagebart

- bekleidet mit einer dunklen Kapuzenjacke und dunkler Hose

- darüber ein schwarzer, halblanger Mantel

(BLZ)