blz_logo12,9

Kältewelle in Berlin: 85 Polizeiautos fallen aus - Ursache unklar

Ein Einsatzwagen der Berliner Polizei eilt mit Blaulicht und Martinshorn durch die Stadt.

Ein Einsatzwagen der Berliner Polizei eilt mit Blaulicht und Martinshorn durch die Stadt.

Foto:

imago/Seeliger

Knapp 90 Polizei-Streifenwagen sind am Montag ausgefallen. Der Grund ist unklar. Zunächst war angenommen worden, dass die Kraftstofffilter verschmutzt seien, weil kein Winterdiesel getankt worden sei. Es betrifft vor allem Streifenwagen des Typs Opel Zafira.

Die Kritik der falschen Kraftstoffbetankung wies die Polizeiführung am Montag zurück. Im November vergangenen Jahres seien die behördeneigenen Tankstellen mit Winterdiesel beliefert worden. Der Kraftstoff ist bis zu einer Temperatur von minus 22 Grad einsetzbar, hieß es aus dem Stab des Polizeipräsidenten. Die Autos wurden alle in Vertragswerkstätten gebracht. Bis dahin müssen die Streifenbesatzungen auf Autos anderer Marken ausweichen. Mitarbeiter einzelner Abschnitte wurden angewiesen, zu Fuß auf Streife zu gehen.

Gewerkschafter kritisierten am Montag, dass das Problem mit eingefrorenen Dieselfiltern bekannt ist. Bereits vor zwei Jahren war bei klirrender Kälte das Problem an den Opel-Fahrzeugen aufgetreten. „Wir dachten, dass das Problem inzwischen behoben worden ist“, sagten Gewerkschafter. Sie hatten zunächst vermutet, dass aus Sparsamkeitsgründen kein Winterdiesel beschafft worden ist.

Panne mit Martinshorn und Blaulicht

Im August vergangenen Jahres waren die Opel Zafira zuletzt in die Schlagzeilen geraten. Bei mehr als 20 Fahrzeugen waren das Funkgerät, das Martinshorn und das Blaulicht ausgefallen. Grund für die Pannen: Für die Autos war nach Auskunft der Polizei ein Software-Update installiert worden. Das sollte eigentlich dazu dienen, Strom und Sprit zu sparen. Doch das Update sorgte dafür, dass die Zusatzbatterie, aus der der Strom für Funkgerät, Martinshorn und Blaulicht kommt, nicht mehr aufgeladen wird.

Die Berliner Polizei verfügt über 347 Funkwagen. Darunter sind Autos der Marken BMW, Opel Zafira sowie VW Touran und VW Passat. Nur ein Teil der Autos ist aber im täglichen Streifendienst unterwegs. Nach Informationen der Leitstelle der Polizei sei es trotz Fahrzeugausfällen zu keinerlei Einschränkungen im Einsatzgeschehen gekommen. In der Direktion 1 fielen 19 Autos aus, in der Direktion 2 waren es nach Polizeieingaben 11, in der Direktion 3 insgesamt 11 Autos, in der Dierektion 4 insgesamt 19, in der Direktion 5 7 Autos und in der Direktion 6 waren es 18 Autos, die ausfielen.