Sonderthema: Michael Müller

Politik
Aktuelle Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

Anzeige
Weitere Meldungen zur Galerie
Steinbrück Bonn Berlin
Der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten für die Bundestagswahl 2013, Peer Steinbrück, ist mal wieder ins Fettnäpfchen getreten.

Peer Steinbrück hat wieder etwas offen ausgesprochen: Den doppelten Regierungssitz in Berlin und Bonn will der SPD-Kanzlerkandidat schrittweise auflösen. In seiner Heimatstadt ist man darüber nicht begeistert.  mehr...

Peer Steinbrück
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück glaubt, dass Wahlen nicht nach Beliebtheit entschieden werden.

Steinbrück legt sich mit Kanzlerin Angela Merkel an. Die sei vor allem wegen ihres Geschlechts beliebt, deutet er an.  mehr...

Peer Steinbrück
Setzt sich für Merkel ein: Peer Steinbrück, Kanzlerkandidat der SPD, fordert ein höheres Gehalt für Bundeskanzler.

Es verdiene nahezu jeder Sparkassendirektor mehr als ein deutscher Bundeskanzler, äußert der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Er fordert, dass das Kanzler-Gehalt an die hohe Verantwortung des Amtes angepasst wird. Gerhard Schröder kritisiert Steinbrücks Vorschlag.  mehr...

SPD-Kandidat Peer Steinbrück
Das Finanzministerium hat in der Amtszeit von Peer Steinbrück rund 1,8 Millionen Euro Berater-Honorar an eine Anwaltskanzlei gezahlt.

Unter Peer Steinbrück (SPD) hat das Bundesfinanzministerium 1,8 Millionen Euro Berater-Honorar an die Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer gezahlt.  mehr...

Kommentar zu Peer Steinbrück
Peer Steinbrück war von 2005 bis 2009 Bundesfinanzminister.

Das Finanzministerium hat unter Peer Steinbrück 1,8 Millionen Euro an eine Anwaltskanzlei bezahlt, die dafür ein Gesetz zur Bankenrettung ausgearbeitet hat. Dass Staatsangelegenheiten unabhängig von wirtschaftlichen Einflüssen sein sollten, ist eigentlich nicht neu. Von Holger Schmale  mehr...

Peer Steinbrück
Das Finanzministerium hat in der Amtszeit von Peer Steinbrück rund 1,8 Millionen Euro Berater-Honorar an eine Anwaltskanzlei gezahlt.

Das Finanzministerium hat in der Amtszeit von Peer Steinbrück rund 1,8 Millionen Euro Berater-Honorar an eine Anwaltskanzlei gezahlt. Die Kanzlei hat unter anderem an dem Gesetz zur Bankenrettung mitgewirkt.  mehr...

Stadtwerke Bochum Nebeneinkünfte

Sein Honorar hatte die Debatte um die üppigen Nebeneinkünfte Steinbrücks weiter angeheizt: Jetzt will Peer Steinbrück das Vortragshonorar der Bochumer Stadtwerke in Höhe von 25.000 Euro an drei soziale Einrichtungen in Bochum spenden.  mehr...

Bochum Stadtwerke Nebeneinkünfte
Auch der Aufsichtsrat der Stadtwerke Bochum hat sich in einer Sondersitzung mit den umstrittenen Honorarzahlungen an Politiker beschäftigt.

Während die Koalition über eine gestaffelte Offenlegungspflicht für Nebeneinkünfte von Abgeordneten nachdenkt, leisten sich die Bochumer Stadtwerke prominente Redner für 25.000 Euro. Wie kann ein Unternehmen, das einer hochverschuldeten Kommune gehört, solche Summen für Veranstaltungen auszugeben? Von Mira Gajevic  mehr...

Streit mit Peer Steinbrück
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück soll eine deutlich höhere Summe nebenbei verdient haben, als er bisher zugegeben hat.

Die Diskussion um Steinbrücks Nebeneinkünfte lässt nicht nach: Die Stadtwerke Bochum erklären nun in einer Unterlassungserklärung, dass es mit dem SPD-Kanzlerkandidaten keine Absprachen über sein Honorar gab.  mehr...

Peer Steinbrück SPD
Die Einkünfte des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück sind womöglich höher als bisher bekannt.

Die Debatte über die Nebeneinkünfte von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück reißt nicht ab. Einem Medienbericht zufolge könnten sich seine Einkünfte auf rund zwei Millionen Euro summieren - deutlich mehr als die 1,25 Millionen, die er angegeben hat.  mehr...

Steinbrück Vortragshonorare

Nach der wochenlangen Debatte um die Höhe seiner Nebeneinkünfte veröffentlicht Peer Steinbrück seine Vortragshonorare vor Journalisten und im Internet. Von Steffen Hebestreit  mehr...

Steinbrück Honorare
Peer Steinbrück muss sich vielen unangenehme Fragen stellen.

Peer Steinbrück hat seine Vortragshonorare nachrechnen lassen: 1,25 Millionen in vier Jahren. Damit will der Kanzlerkandidat das leidige Thema vom Tisch bekommen. Doch gerade für einen Sozialdemokraten dürfte das schwierig sein.  Von   mehr...

Nebenverdienst
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat in den vergangenen vier Jahren insgesamt 1,25 Millionen Euro nur durch Vorträge verdient. Außerdem hat er manche Honorare gespendet. Auffallend ist, dass der Merkel-Herausforderer jetzt aber ein besonders großes Herz hat.  mehr...

Nebeneinkünfte
Fraktionsgeschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer (CDU).

Michael Grosse-Brömer, Fraktionsgeschäftsführer der CDU, spricht im Interview über Misstrauen gegen und Nebeneinkünfte für Politiker - und sein eigenes Einkommen.  mehr...

Transparenzregeln für Nebeneinkünfte
Ein Darsteller mit symbolischen Geldscheinen in den Jackentaschen demonstriert in Berlin vor dem Reichstag für mehr Transparenz.

So so, zehn Stufen: Künftig sollen wir etwas genauer erfahren, was unsere Abgeordneten nebenher verdienen, sagen die Regierungsparteien. Das ist ungefähr so transparent wie die Milchglasscheibe an Omas Badezimmertür. Ein Kommentar. Von Stephan Hebel  mehr...

Nebeneinkünfte
Bei einer Protestaktion in Berlin für mehr Transparenz bei den Nebeneinkünften von Abgeordneten posiert ein Aktivist von Campact mit symbolischen Geldscheinen.

Die Nebeneinkünfte der Abgeordneten werden künftig transparenter. Die Rechtsstellungskommission des Bundestages beschließt am Donnerstag die Einführung eines Zehnstufenmodells zur Offenlegung der Nebeneinkünfte.  mehr...

Streit in der FDP
Kubicki ist verärgert: Die Äußerungen von FDP-Generalsekretär Patrick Döring über SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stoßen auch in den eigenen Reihen auf heftige Kritik.

„Ich weiß nicht, was er geraucht hat, aber für die Vertreter einer liberalen Partei ist das unerhört“, so empörte sich Wolfgang Kubicki über FDP-Kollege Patrick Döring, der die Nebenverdienste von SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück kritisiert hatte.  mehr...

Nebenverdienst von Politikern
Bei einer Protestaktion in Berlin für mehr Transparenz bei den Nebeneinkünften von Abgeordneten posiert ein Aktivist von Campact mit symbolischen Geldscheinen.

Die SPD drängt auf die Veröffentlichung von Nebeneinkünften der Abgeordneten. Ihr „Eckpunktepapier“ lässt allerdings die Möglichkeit einer Untergrenze von 10.000 Euro im Jahr offen Von Thomas Kröter  mehr...

Bestechung von Abgeordneten
Alles nur Theater? Aktivisten machen vor dem Bundestag auf die schwachen Anti-Korruptionsregeln für Abgeordnete aufmerksam.

Netz-Aktivisten haben ein geheimes Gutachten des Bundestags veröffentlicht, in dem schärfere Gesetze gegen Abgeordnetenbestechung gefordert werden. Nun droht ihnen Ungemach.  Von   mehr...

Nebeneinkünfte von Abgeordneten
Auch gegen den Bundestagsabgeordneten und ehemaligen Verkehrsminister Michael Glos werden Vorwürfe wegen Nebentätigkeiten laut.

Deutschlands Abgeordnete am Pranger: Seit Jahren weigern sie sich, Bestechung unter Strafe zu stellen oder auch nur ihre Nebeneinkünfte offenzulegen. Transparency International und LobbyControl erklären, wer im Bundestag die größten Bremser sind.  Von   mehr...

Nebeneinkünfte von Politikern
Peer Steinbrück auf der Frankfurter Buchmesse.

Peer Steinbrück gehört zu den Großverdienern im Bundestag. Aber auch andere Politiker haben lukrative Nebenbeschäftigungen, die sie womöglich in ihren politischen Entscheidungen beeinflusst. Soll man das verbieten? Auf gar keinen Fall, meint unsere Autorin.  Von   mehr...

Nebeneinkünfte Kommentar
Dank Peer Steinbrück müssen Abgeordnete künftig die Hosen wohl ein Stück weiter herunterlassen.

Mit ihrem Angriff auf den Großverdiener Peer Steinbrück schießt die Regierung ein Eigentor. Aber immerhin: Endlich könnten die Abgeordneten durch ihre eigene Großmäuligkeit gezwungen werden, ihre Privilegien zu beschneiden.  Von   mehr...

Nebeneinkünfte Politiker
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) legen am 08.10.2012 auf dem Waldfriedhof Zehlendorf am Grab von Willy Brandt.

Die SPD geht in die Offensive: Schon nächste Woche soll ein erweiterter Gesetzentwurf zu Nebeneinkünften präsentiert werden. Unterdessen legt Unionsfraktionschef Kauder mit neuer Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück nach. Von Mira Gajevic  mehr...

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook

Jetzt bestellen

Das neue, einfache und überall verfügbare
E-Paper der Berliner Zeitung.

Aktuelle Videos
Neuste Bildergalerien Politik
Blog aus Istanbul
Dossier
Einflussnahme auf Abgeordnete im Bundestag. Inzwischen gilt es als ausgeschlossen, dass  Deutschland in dieser Legislaturperiode noch das UN-Abkommen  ratifizieren wird, das schon vor  zehn Jahren verabschiedet wurde.

Wir begleiten vier Abgeordnete, die in dieser Legislaturperiode erstmals im Bundestag sitzen.

Dossier
        

 Polizisten vor dem  durch eine Explosion zerstörten Haus in Zwickau,  in dem das rechtsradikale Trio zuletzt untergeschlüpft war.

Aktuelle Nachrichten vom Prozess gegen Beate Zschäpe und ihre mutmaßlichen Helfer.

Dossier

Edward Snowden hat den größten Spionage-Skandal der Geschichte aufgedeckt.

Meinung
Jobmarkt
Wohnen
Specials

Sonderbeilagen und Specials der Berliner Zeitung. Eine Auswahl besonderer Beilagen finden Sie nun auch online.

Anzeige