Politik
Aktuelle Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

Interview mit Entwicklungsminister: Niebel - "Wir dürfen Mali nicht verlieren"

Sanogo ist Lehrer an einer muslimischen Schule in Bamako.
Sanogo ist Lehrer an einer muslimischen Schule in Bamako.
Foto: rtr

Für Entwicklungsminister Dirk Niebel ist die militärische Intervention in Mali nach wie vor unumgänglich. Im Interview erklärt er, warum es fatal sein kann, wenn das Geld nur in die Entwicklungshilfe fließt.

Dirk Niebel (FDP) hat das westafrikanische Land Mali im August besucht – nachdem ein Putsch und eine Bürgerkrieg den ehemaligen Vorzeigestaat erschüttert hatten. Der Fall Mali zeigt nach Niebels Ansicht, wie wichtig es ist, dass auch Entwicklungsländer ihr Militär rüsten. Auch die Veränderung Ägyptens bereite ihm große Sorgen, sagt der Entwicklungsminister.

Herr Niebel, wieder hat das Militär in Mali einen Regierungswechsel erzwungen. Können die internationalen Zusagen zur Unterstützung des Landes, also die Entsendung von Militärberatern aus der EU und ein Militäreinsatz der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas, weiter gelten?

Gerade jetzt ist es umso wichtiger, dass wir Mali helfen. Wir dürfen es nicht zulassen, nach Somalia einen weiteren Staat an islamische Extremisten zu verlieren. Ein neuer Regierungschef ist im Amt, und er hat zugesagt, die Wiedergewinnung des Nordens anzustreben und Wahlen abzuhalten. Ich sehe daher nicht, dass wir derzeit unsere Planungen für eine Unterstützung Malis ändern müssen.

Sehen Sie noch Chancen, den Konflikt im Norden mit den islamischen Milizen auf dem Verhandlungswege zu lösen und dadurch eine Militärintervention zu verhindern?

Ich bin fest davon überzeugt, dass es gelingen wird, einige der Rebellengruppen durch politische Verhandlungen aus der Allianz im Norden heraus zu brechen. Ich befürchte aber, dass sich ein harter Kern von Terroristen nicht in diplomatischen Gesprächen umstimmen lässt. Daher ist wahrscheinlich ein militärisches Eingreifen der Afrikaner unumgänglich.

Mächtige Militärs

Nach dem erzwungenen Rücktritt seines Vorgängers hat Malis neuer Regierungschef Diango Cissoko sein Kabinett gebildet. Die ehemalige Militärjunta kontrolliert neben dem Verteidigungsministerium drei weitere Ressorts.

Cissokos Vorgänger Cheick Modibo Diarra hatte am Donnerstag offiziell die Macht übergeben. Militärs, die bereits an einem Putsch im März beteiligt waren, hatten ihn aus dem Amt gedrängt.

Islamisten und Tuareg-Rebellen kontrollieren weiterhin den Norden Malis. Sie sind miteinander verfeindet.

Mali galt als Musterstaat in Afrika. Wie konnte das Land so im Chaos versinken?

In Mali ist das passiert, was das Herz eines Entwicklungspolitikers höher schlagen lässt: Die Regierung hat ihr Geld für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Bevölkerung eingesetzt und nicht etwa für den Kauf von Waffen. Doch das hat dazu geführt, dass das Militär zu schwach zur Abwehr war, als gut ausgebildete und ausgerüstete Gruppen etwa aus Libyen in das Land eingedrungen sind. Das wirft uns bei vielen Entwicklungsprojekten in Mali weit zurück. Und es erschwert die Argumentation gegenüber Staaten, die sich hochrüsten, statt das Geld für die Entwicklung des Landes auszugeben. Das ist fatal.

Hat die Entwicklungspolitik versagt?

Nein, denn es würde ja wohl zu Recht einen Aufschrei geben, wenn Entwicklungsgelder von unseren Partnern für Rüstung ausgegeben würden. Aber jeder souveräne Staat, auch wenn es sich um ein Entwicklungsland handelt, hat das Recht und die Verpflichtung, seine Sicherheitsinteressen zu wahren. Es darf also, und das sage ich auch vor dem Hintergrund der hierzulande geführten Debatte über Rüstungsexporte, nicht verteufelt werden, wenn Entwicklungsländer ihre Armeen richtig ausstatten. Diese Kosten müssen aber in einem angemessenen Verhältnis zu den Ausgaben für die weitere Entwicklung des Landes stehen. Das ist zugegebenermaßen ein schmaler Grat.

Auch Ägypten galt einst als Hoffnungsträger, nun will Präsident Mursi eine islamisch geprägte Verfassung und neue Machtbefugnisse für sich durchsetzen, was zu massiven Protesten geführt hat. Wie bewerten Sie die Situation?

Die Veränderungen in Ägypten machen mir große Sorgen. Es besteht die Gefahr, dass das diktatorische System des gestürzten Präsidenten Mubarak wieder auflebt, nur diesmal mit anderen Personen. Davor kann ich nur warnen. Denn angesichts der fragilen Lage in den Nachbarländern – der Bürgerkrieg in Syrien, die riesigen Flüchtlingslager im Libanon und in Jordanien, der Konflikt im Gaza-Streifen – bedeutet die Instabilität Ägyptens ein enormes Sicherheitsrisiko über die Region hinaus.

Die SPD hat von der Bundesregierung verlangt, die Wahrung der Menschenrechte in Ägypten einzufordern.

Dazu bedarf es keiner Aufforderung. Wir haben wegen der unklaren Lage die Regierungsverhandlungen über die Entwicklungskooperation, die Mitte Dezember stattfinden sollten, abgesagt. Auch der geplante teilweise Schuldenerlass wird nun erst einmal nicht kommen. Wir sind bereit, eine Transformation hin zu mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Ägypten zu unterstützen. Sie liegt in der Hand der ägyptischen Regierung.

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP).
Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP).
Foto: dpa

Sie haben durchgesetzt, dass Entwicklungshilfe generell an die Beachtung der Menschenrechte geknüpft wird. Weil sie dadurch Gelder nicht ausgegeben haben, wurde ihr Etat gekürzt. War das also doch keine so gute Idee mit den Menschenrechten?

Natürlich hätte ich die Mittel gern für andere Projekte investiert. Das hat der Bundestag aber anders entschieden, was ich nicht gut finden, aber akzeptieren muss. Aber wenn man es so zuspitzen möchte: Im Konfliktfall lasse ich mir lieber meinen Etat kürzen, als Gelder an Länder zu geben, in denen die Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Ist unter diesen Umständen die Zusage noch zuhalten, die Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung zu steigern?

Man könnte durchaus fragen, warum die Hilfen für Griechenland hier nicht eingerechnet werden. Athen hat doch die gleichen Probleme wie viele Entwicklungsländer. Dann wäre die Quote längst übererfüllt.

Mit dieser Betrachtungsweise werden Sie sich wohl kaum durchsetzen können. Nochmal: Ist das 0,7-Ziel noch zu erreichen?

Um die Quote zu erfüllen, müsste mein Etat bis 2015 um sieben Milliarden Euro aufgestockt werden. Meine politische Erfahrung sagt mir, dass das eine überaus sportliche Herausforderung ist. Für den Haushalt 2013 hat das Parlament entgegen dem Regierungsentwurf eine leichte Kürzung beschlossen. Wenn ein Pferd tot ist, sollte man absteigen.

Das Gespräch führte Timot Szent-Ivanyi

Auch interessant
Aktuelle Videos
Neuste Bildergalerien Politik
Ressort

Union und SPD haben sich auf eine Große Koalition geeinigt. Wer wird Minister?


Meinung
Blog aus Istanbul
NSA-Dossier

Edward Snowden hat den größten Spionage-Skandal der Geschichte aufgedeckt.

PI & Co
Das Bündnis Pro Deutschland gehört zu dem Dunstkreis um die Blogger von "Politically Incorrect".

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager.

Dossier
        

 Polizisten vor dem  durch eine Explosion zerstörten Haus in Zwickau,  in dem das rechtsradikale Trio zuletzt untergeschlüpft war.

Aktuelle Nachrichten vom Prozess gegen Beate Zschäpe und ihre mutmaßlichen Helfer.

Politik
Anzeige
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos: