blz_logo12,9

Übergriffe am Hauptbahnhof: Syrer retten Amerikanerin vor dem Kölner Silvester-Mob

Die Silvesternacht in Köln, in der es zu einer Eskalation der Massen kam.

Die Silvesternacht in Köln, in der es zu einer Eskalation der Massen kam.

Foto:

dpa

Köln -

Die Silvesternacht am Hauptbahnhof hat einen Schatten auf Köln geworfen. Mehr als 700 Anzeigen sind bei der Polizei eingegangen, die meisten erstattet von Frauen, die von einem Mob aus Männern sexuell belästigt worden sind. Die mutmaßlichen Täter sollen Asylbewerber sein, die meisten aus den nordafrikanischen Maghreb-Staaten, einige Flüchtlinge aus Syrien.

Doch nun ist eine Geschichte aufgetaucht, die ein ganz anderes Ende des Martyriums beschreibt, das viele Frauen an diesem Abend zu erleiden hatten. Die Geschichte erzählt von der US-Amerikanerin Caitlin Duncan, die in Tübingen Neurowissenschaften studiert und an jenem Silvesterabend mit ihrem deutschen Freund nach Köln gereist war. Im Chaos, das am Hauptbahnhof herrschte, verloren sich die beiden aus den Augen. Duncans Freund hatte ihr Mobiltelefon und auch ihren Geldbeutel eingesteckt.

„Was ist los mit Dir?“

Plötzlich war die 27-Jährige umzingelt von Männern, die versucht hätten, sie ins Gesicht und auf den Hals zu küssen, erzählte sie der New York Times. Sie rissen ihr die Mütze vom Kopf, doch Duncan wehrte sich. Sie schubste einen der Angreifer weg und schrie: „Was ist los mit Dir?“

Sie schaffte es schließlich, zu einem Polizisten zu gelangen. Doch die Beamten waren damit beschäftigt, den Platz zu räumen. Dann sei ein fremder Mann aufgetaucht, der Duncan Hilfe angeboten habe, ein syrischer Flüchting namens Ahmad Mohammad. Gemeinsam mit seinen Freunden, ebenfalls Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland, bildeten sie eine schützenden Kreis um Duncan und geleiteten sie raus aus dem Mob.

Sie gaben ihr dann ein Mobiltelefon, mit dem sie ihren Freund anrufen sollte, doch Duncan kannte die Nummer nicht auswendig. Sie beschrieb ihren Beschützern das Aussehen ihres Partners. Die Flüchtlinge machten sich auf in den Bahnhof und tatsächlich gelang es ihnen, den Mann zu finden.

„Sie haben ihren Verstand verloren“

„Ich war so überrascht, dass da so viele Frauen waren, die begrapscht worden sind“, erzählt Duncan. „Ich habe einfach nicht gesehen, dass es auch anderen passiert ist. Später war ich überrascht, dass es ein solch großes Ausmaß hatte.“

Ihr Retter Ahmad Mohammad, ein ehemaliger Grundschullehrer, war 2014 vor den Kämpfen in Aleppo über die Türkei und die Balkanroute nach Deutschland geflohen. Seine Frau und seine beiden Söhne hatte er in einem Dorf nahe der syrisch-türkischen Grenze zurückgelassen. Jetzt wohnt er in der Nähe von Köln, gemeinsam mit zwei anderen syrischen Flüchtlingen und wartet auf Anerkennung seines Asylantrags.

Für die Übergriffe in Köln macht Mohammad „böse Jungs“ verantwortlich. „Sie haben getrunken und ich denke, sie haben auch Marijuana oder irgendwas genommen. Sie haben ihren Verstand verloren“, sagte Mohammad in einem Telefonat mit der New York Times.

Jeden Tag höre er davon, wie schlecht die Flüchtlinge seien und dass man sie allesamt nach Hause schicken solle. Das mache ihn traurig. Die mutmaßlichen Täter seien schlechte Menschen gewesen. „Aber über die guten Menschen, über die spricht niemand.“

Caitlin Duncan ist froh, an diesem Abend Mohammad begegnet zu sein. Der 32-Jährige hofft, dass daraus eine neue Freundschaft entsteht. Jedenfalls wollen Duncan und ihr Retter in Kontakt bleiben. Handynummern haben sie ausgetauscht. (ccp)


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?