Neuer Inhalt

Wasserhähne gestohlen: Millionenschaden in neuer BND-Zentrale in Berlin

Die BND-Zentrale in Mitte.

Die BND-Zentrale in Mitte.

Foto:

AKUD/Lars Reimann

Berlin -

Auf der Baustelle für das neue Hauptquartier des Bundesnachrichtendienstes (BND) haben Unbekannte einen Wasserschaden in Millionenhöhe verursacht. Nach Informationen der Berliner Zeitung stahlen sie in den oberen Stockwerken des Neubaus mehrere Wasserhähne. Dadurch ergossen sich über längere Zeit große Wassermengen bis in die unteren Stockwerke. Die Baustelle an der Chausseestraße in Mitte gilt als die bestgesicherte Baustelle Deutschlands. Im nächsten Jahr soll hier der BND einziehen.

Wie die Polizei auf Anfrage bestätigte, wurde sie am Dienstagmittag zu der Baustelle an der Chausseestraße in Mitte gerufen. „Durch das Wasser entstand ein erheblicher Schaden an dem Neubau“, sagte ein Polizeisprecher. Wegen des Umfangs des Schadens ermittelt die Polizei deshalb nicht nur wegen Sachbeschädigung, sondern wegen der „Zerstörung von Bauwerken“.

Das Wasser lief offenbar mehrere Stunden lang unter anderem in Kabelschächte und Zwischendecken, beschädigte die Lüftung und elektrische Anlagen. Der Schaden liegt nach Einschätzung von Polizisten in Millionenhöhe.

Die Schadensaufnahme durch das Bundesamt für Bauwesen (BBR) und Raumordnung, dem die Baustelle untersteht, läuft.

„Zurzeit ist unklar, wie die Täter auf das Gelände gelangten“, sagte ein Polizeisprecher. Mehr als tausend Firmen sind an dem Bauprojekt beteiligt. Sämtliche Mitarbeiter haben eine Sicherheitsüberprüfung durchlaufen. Die Baustelle ist mit Mauern, Zäunen und Kameras gesichert. An den Toren gibt es strenge Ein- und Ausgangskontrollen. Bislang konnte die Polizei keine Einbruchsspuren finden. Der oder die Täter dürften zu einer der beteiligten Firmen gehören, wird bei der Polizei vermutet.

Politisches Motiv nicht ausgeschlossen

Unklarheit herrscht noch über das Tatmotiv. Wurde eine Firma nicht bezahlt? Nahm der Installateur deshalb seine Wasserhähne wieder mit? Immer wieder gibt es Klagen über die schlechte Zahlungsmoral öffentlicher Auftraggeber. Doch ein solcher Hintergrund erscheint den ermittelnden Polizisten bisher eher unwahrscheinlich. „Den Tätern ging es nicht um den Diebstahl von ein paar billigen Wasserhähnen, sondern vor allem darum, Schaden zu verursachen“, so ein Ermittler.

Die Polizei schließt deshalb ein politisches Motiv für diese Tat nicht aus. Ermittler verweisen darauf, dass in der Vergangenheit öfter Rohbauten geflutet wurden aus Protest gegen die Gentrifizierung von Berliner Kiezen. Der Staatsschutz im Landeskriminalamt beobachtet deshalb aufmerksam, ob Linksextremisten im Internet ein Bekennerschreiben veröffentlichen.

Inwieweit sich die Tat auf den Umzug des Bundesnachrichtendienstes von Pullach nach Berlin auswirken wird, ist unklar. „Wir können noch nicht sagen, ob sich der Einzug verzögern wird“, sagte eine BND-Sprecherin. „Wir sind mitten in der Schadensaufnahme“, sagte Sandra Schrei, Sprecherin des Bundesamtes für Bauwesen. Zu weiteren Auskünften sah sie sich nicht in der Lage.

Nach den bisherigen Plänen soll die neue Berliner Zentrale des Auslandsgeheimdienstes im nächsten Jahr fertig sein. Etwa 4000 Beschäftigte sollen dann an der Chausseestraße in Mitte arbeiten. Derzeit ist der Hauptsitz der Zentrale noch in Pullach im Isartal. Auch am Gardeschützenweg in Zehlendorf sitzen BND-Mitarbeiter. Ursprünglich sollte die neue Berliner Zentrale schon im Jahr 2011 fertig sein. Auch die Baukosten sind von den ursprünglich veranschlagten 720 Millionen Euro auf mehr als eine Milliarde Euro angestiegen.

Folgen Sie unserem Kriminalreporter Andreas Kopietz auf Twitter


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?