Psychologie
Infos zu Depression, Burn-out, Stress und Sucht sowie Ratgeber zu Partnerschaft und Beziehung

Neue Erkenntnisse

Verliebt, verlobt, verheiratet - und für immer glücklich? Wenn es doch so einfach wäre. Ein Patentrezept für eine erfüllte Ehe gibt es nur im Märchen. US-Forscher glauben jedoch, wichtige Faktoren für ein zufriedenes Leben als Paar gefunden zu haben.  mehr...

Heilsamer Schlaf
Träume erscheinen auf den ersten Blick oft sinnlos. Experten aber sagen: Träume spiegeln Erlebtes und Gefühle wider.

Bilder, die wir im Traum sehen, wirken oft völlig absurd und sinnlos. Doch unsere Träume sagen viel über uns aus. Darüber, wie wir als Person ticken, und was uns im Alltag bewegt und belastet. Wer sich mit seinen Träumen beschäftigt, kann deshalb viel erfahren. Von Lea Sibbel  mehr...

ALS
Für den guten Zweck: Die Schauspielerin Natascha Ochsenknecht lässt sich in Berlin zwei Eimer Eiswasser über den Kopf schütten.

Die Aktion kennt jeder: die «Ice Bucket Challenge», die die Erforschung von Amyotropher Lateralsklerose (ALS) fördern soll, ist insbesondere durch Prominente wie Helene Fischer bekannt geworden. Doch was ist das für eine Krankheit, die hinter der Aktion steckt?  mehr...

Erröten
Oh, wie peinlich: Manche Menschen werden in unangenehmen Situationen schnell rot.

Es geschieht blitzschnell, und niemand kann es steuern: Erröten, sei es vor Aufregung, beim Sport oder in peinlichen Situationen, lässt sich nicht unterdrücken und auch nicht abschalten. Aber Betroffene können lernen, damit gelassener umzugehen. Von Eva Dignös  mehr...

Anzeige
Aus nach 25 Jahren
Keine Nähe mehr, keine gemeinsamen Themen: Sind die Kinder erwachsen, gibt es für Paare manchmal keinen Grund mehr, zusammenzubleiben.

Viele gemeinsame Ehejahre sind keine Garantie für eine gute Beziehung. Das zeigt die Statistik. Denn immer mehr Paare trennen sich erst nach der Silberhochzeit, wenn die Kinder längst aus dem Haus sind. Nicht selten fällt ein Partner aus allen Wolken.  mehr...

Neue Studie
Spieglein, Spieglein an der Wand...Wer ist die Schönste im ganzen Land? Und damit auch die Hässlichste. Wer sich als attraktiv wahrnimmt, unterstützt einer Studie zufolge öfter Ungleichheit.

Schön sein hat auch hässliche Seiten: So unterstützen Menschen, die sich attraktiv finden, Ungleichheit. Wer sein Aussehen nicht mag, lehnt soziale Hierarchien dagegen ab, wie Forscher in mehreren Experimenten herausgefunden haben.  mehr...

Flirten, Job kündigen
Sich von Ängsten befreien und einfach mal loslassen: Das fällt vielen Menschen sehr schwer.

Endlich die Traumfrau ansprechen oder den langweiligen Job kündigen: Wie viele Menschen würden das gern tun, trauen es sich aber nicht. Sie haben Hemmungen, etwas Neues zu wagen. Doch diese Angst lässt sich in den Griff bekommen. Von Nina C. Zimmermann  mehr...

Studie
Spinne am Morgen... Eine Spinne sitzt neben einer Zahnbürste auf einem Waschbecken.

Wer Angst vor Spinnen hat, kann sich therapieren lassen. Einer neuen Studie zufolge ist die Phobie am besten morgens therapierbar. Der Grund: Der Spiegel des Hormons Cortisol, das Lernprozesse fördert, ist morgens erhöht.  mehr...

Neue Studie
Großer Mund oder weite Augenbrauen: Der Charakter eines Menschen wird von anderen zu großen Teilen danach bewertet, wie sein Gesicht aussieht.

Die Breite der Wangenknochen, der Abstand zwischen den Augenbrauen und die Form der Mundpartie: Wie andere unseren Charakter einschätzen, hängt laut einer neuen Studie stark von den unterschiedlichen Ausprägungen unserer Gesichtszüge ab.  mehr...

Sauna, Massagen
Wer Angst vor dem Fliegen hat, durchlebt über den Wolken die Hölle.

Die Flugzeugabstürze in der jüngsten Zeit fördern die Flugangst bei vielen Betroffenen. Doch wer an der so genannten Aviophobie leidet, kann mit ganz einfachen Strategien womöglich wieder ein Flugzeug betreten - und den Flug entspannt überstehen.  mehr...

Studien
Achtung „Lady in Red“: Frauen nehmen Geschlechtsgenossinnen, die Rot tragen, als Rivalinnen wahr.

Achtung „Lady in Red“: Männer nehmen Rot an Frauen als Signal für Interesse an Sex wahr. Ihre Geschlechtsgenossinnen empfinden die in der Warnfarbe Gekleideten daher als Rivalinnen, wie eine neue Studie belegt.  mehr...

Hirschhausen
Unsere „Glücksbringer“: Die deutsche Elf hat den WM-Sieg geholt und damit für den Höhenflug einer ganzen Nation gesorgt.

Ganz Deutschland befindet sich im Rauschzustand - durch den Erfolg einer vergleichsweise kleinen Gruppe. Wieso steckt der WM-Sieg so viele andere an? Was kann man dafür tun, dass dieses Glücksgefühl lange andauert? Ein Interview mit Glücks-Experte Eckhart von Hirschhausen.  mehr...

Hochstapler-Syndrom
Unter dem Hochstapler-Syndrom leiden Menschen, die große Leistungen erbringen, aber an ihren Fähigkeiten zweifeln.

„Ich habe bloß Glück gehabt!“. Im Job oder im Studium gibt es nicht nur die Angeber, sondern auch solche, die ihre Leistungen ständig kleinreden. Das kann sogar krankhafte Züge annehmen. Psychologen sprechen dann vom Hochstapler- oder Impostor-Syndrom. Von Kristin Kruthaup  mehr...

1 | 
„Nicht heilbar“
Martina Kopera aus Berlin hat Lymphangioleiomyomatose (LAM), eine sehr seltene Krankheit, bei der die Sauerstoffaufnahme in der Lunge blockiert ist.

Manchmal erwächst aus vermeintlich kleinen Gesundheitsbeschwerden großes Leid: wenn die Diagnose „unheilbar krank“ lautet. Der Schock im ersten Moment ist gewaltig. Doch wer hilft dann dabei, mit der Diagnose umzugehen? Von Sabine Meuter  mehr...

„Atemlos“ , „Auf uns“
Helene Fischer

Ganz egal ob man positive oder negative Momente mit einem Lied verbindet - Ohrwürmer halten sich hartnäckig. Besonders sensible Menschen und Musiker sind anfällig für die Dauerschleife. Wie man die Melodie im Kopf trotzdem wieder los wird.  mehr...

Locker bleiben
Schluss mit Stress: Durch Yoga wird man gelassener.

Probier's mal mit Gemütlichkeit: Dauerhafter Stress kann den Alltag zur Qual machen und den Menschen krank. Dabei gibt es verschiedene Wege, mit Belastung und Überforderung umzugehen. Sechs hilfreiche Anti-Stress-Strategien von Experten.  mehr...

Unter drei Jahren
Kleine Kinder sollten erst einmal die reale Welt mit allen Sinnen erleben und erst ab drei Jahren an die neuen Medien herangeführt werden.

Ein Wisch und alles weg: Kinder unter drei Jahren sollten noch nicht mit Tablets und Smartphones konfrontiert werden, sondern erst einmal die reale Welt mit allen Sinnen erfahren, raten Experten. Erst ab drei Jahren sollten sie an Spiele-Apps herangeführt werden.  mehr...

Öfter kriminell
Kriminalität und Drogenprobleme: „Coole“ Jugendliche haben später größere Probleme als ihre „uncoolen“ Mitschüler.

Sie waren „die Coolen“ auf dem Schulhof - und heute? Laut einer neuen Studie haben coole Teenager es später oft schwerer als ihre „uncoolen“ Mitschüler. Als Erwachsene haben sie mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Alkohol- und Drogenprobleme oder sind kriminell.  mehr...

Zum Welt-Alzheimer-Tag

Der Psychiater Alois Alzheimer ist Namensgeber einer der häufigsten Demenzerkrankungen. Inzwischen wäre er 150 Jahre alt. Für Patienten und Angehörigen ist die Krankheit eine Last. Heilbar ist sie bislang nicht. Fragen und Antworten zum Welt-Alzheimer-Tag.  mehr...

2 | 
Babywunsch
Die Frage nach einem Kind kann eine Beziehung belasten oder auseinanderbringen, wenn die Partner uneins sind.

Wünscht sich ein Partner Kinder und der andere nicht, ist das eine Zerreißprobe für die Beziehung. Kann ich den Partner doch noch überzeugen, ein Kind zu wollen? Oder soll ich der Liebe wegen auf ein Baby verzichten? Warum am Ende oft nur die Trennung bleibt. Von Brigitte Vordermayer  mehr...

Neue Studie
Katzen- oder Hundetyp? Die Fronten zwischen den Lagern sind verhärtet. Eine neue Studie kommt zu dem Schluss, dass Katzenfans schlauer sind als Hundeliebhaber.

Katzen- oder Hundetyp? Wer sich zu der einen Kategorie zählt, kann nicht zur anderen gehören. So sehen das zumindest die oftmals verfeindeten Lager. Eine neue Studie gießt jetzt noch Öl ins Feuer: Demnach sind Katzenfans intelligenter als Hundeliebhaber.  mehr...

Studie
Die Wissenschaftler haben die Gehirnaktivität von pädophilen Männern und gesunden Vergleichspersonen betrachtet.

Ob ein Mann, der ein Kind missbraucht hat, pädophil ist oder nicht, ist schwer feststellbar. Jetzt konnten Forscher zeigen, dass das Gehirn pädophiler Männer anders auf Kindergesichter reagiert. Ein Einsatz dieser Methode zu Diagnosezwecken liegt aber noch in weiter Ferne.  mehr...

Papa allein zu Haus
Vor allem Männer fallen mit dem Rentenbeginn zunächst in ein Loch. Doch der neue Lebensabschnitt ist eine Chance, eigenen Interessen stärker nachzugehen.

Frauen sind meist besser auf den Ruhestand vorbereitet. Männer fallen nach Jahrzehnten der Arbeit häufig erstmal in ein Loch. Besonders schwierig für viele Paare ist es, wenn der Mann früher in Rente geht als die Frau. Dann krempelt der Ruhestand oft alles um.  mehr...

2 | 
Verletzte Gefühle
Unter seelischen Verletzungen aus der Kindheit leiden viele ein Leben lang.

Seelische Verletzungen sitzen tief. Wer eine unglückliche Kindheit erlebt hat, leidet darunter meist noch als Erwachsener. Folgen sind oft Minderwertigkeitsgefühle, Panik oder Wut. Der Weg aus dem Teufeslkreis ist nicht leicht. Betroffene müssen verstehen und vergeben lernen.  mehr...

Neue Studie
Die Kollegin ist immer gestresst? Dann wirkt sich das womöglich auch auf die anderen Mitarbeiter aus.

Gähnen ist ansteckend, das wissen wir. Nun haben Forscher herausgefunden: Auch Stress kann sich auf andere Menschen übertragen - besonders, wenn man die Person gut kennt. Doch selbst das Leid von Personen im Fernsehen kann sich auf uns übertragen.  mehr...

1 | 
Nach der Trennung
Wer nicht mit dem Ex sprechen möchte, sollte das einmal deutlich sagen und danach auflegen.

Wenn der oder die Ex eine Trennung nicht verwindet und immer weiter Kontakt sucht, ist das nicht sofort Stalking. Doch immer neue Anrufe nerven oder wirken gar bedrohlich. Aussitzen ist dann die falsche Methode. Wer keinen Kontakt will, muss das klar sagen.  mehr...

Besser schlafen
Im Bett springt oft das Gedankenkarussell an. Das Einschlafen gelingt besser, wenn man sich nach der Arbeit körperlich auspowert.

Viele Menschen bringen ihren Stress und ihre Probleme von der Arbeit mit nach Hause. Abends kommen sie nicht runter und nachts plagen die Betroffenen Schlafstörungen. Mit welchen Tipps und Ritualen es gelingt, abzuschalten und einen erholsamen Schlaf zu finden.  mehr...

„Glücklich angeekelt“
Glücklich (links) plus angeekelt (Mitte) macht „glücklich angeekelt“ (rechts).

Wir lächeln, wenn wir glücklich sind und verziehen das Gesicht, wenn wir uns ekeln. Aber, wie sehen wir aus, wenn wir gleichzeitig Ekel und Glück empfinden? US-Forscher haben jetzt 21 verschiedene Gesichtsausdrücke für - teilweise sehr komplexe - Gefühle decodiert.  mehr...

Keine Modekrankheit
Der Schriftsteller Robert Musil litt unter seiner stumpfsinnigen Arbeit in einer Bibliothek und suchte bereits 1913 einen Nervenarzt auf.

Sich ausgebrannt fühlen - dieser Zustand ist unter dem Begriff „Burn-out-Syndrom“ heute weit verbreitet. Eine neue Krankheit ist Burn-out nicht. Vor 100 Jahren gab es ein ganz ähnliches Phänomen. Es hieß Neurasthenie und war 1914 die am häufigsten gestellte Diagnose.  mehr...

1 | 
Online-Abhängigkeit
Millionen Deutsche spielen Computerspiele, etwa ein Prozent der Erwachsenen entwickelt eine Sucht, bei Jugendlichen sind es vier Prozent.

Viele Eltern verzweifeln, weil der Nachwuchs ständig online ist, chattet oder spielt. Vier Prozent der Jugendlichen gelten als internetabhängig. Dennoch ist Computerspiele- oder Onlinesucht bislang als Krankheit nicht anerkannt.  mehr...

Eifersucht
Laut einer Studie haben 35 Prozent der Hundebesitzer eine engere Beziehung zu ihrem Tier als zu einem Menschen.

Erst kommt der Hund oder die Katze und dann lange nichts. Eifersucht auf das Haustier ist keine Seltenheit. Solche Gefühle sind nicht ganz unbegründet. Laut Psychologen ist die übertriebene Liebe zum Tier oft ein Anzeichen, dass etwas in der Beziehung nicht stimmt.  mehr...

Zehn Dinge
Bin ich glücklich? Wenn Sie gerne Sport treiben, gut schlafen und sich über kleine Dinge freuen können, sind Sie's vermutlich!

Glücklich sein mit unserem Leben, das möchten wir alle. Doch wie gelingt uns das? Wenn wir weniger Stress hätten, mehr Zeit für unsere Hobbys und für die Familie? Kann sein. Vielleicht sind Sie aber auch schon glücklich und merken es nur nicht. Welche Anzeichen dafür sprechen.  mehr...

Kontroll-Ticks
Ist die Türe wirklich abgeschlossen? Wer unter Kontrollzwang leidet, testet das nicht einmal, sondern immer wieder.

Ist die Haustüre wirklich abgeschlossen? Menschen, die unter einer Zwangsstörung leiden, kontrollieren das wieder und wieder. Zwei von 100 Menschen entwickeln eine solche Störung, die ein normales Leben unmöglich macht. Immerhin lassen sich Zwänge gut therapieren.  mehr...

Beziehungstipps
Eine veränderte Rollenaufteilung in der Beziehung führt oft zu Konflikten.

Er bekommt einen tollen Job, sie bleibt mit dem Baby zuhause. Eigentlich ist alles gut, doch die Veränderungen bringen ein Ungleichgewicht in die Beziehung. Da bleiben Auseinandersetzungen nicht aus. Das muss nicht schlecht sein. Zu viel Harmonie macht eine Partnerschaft langweilig.  mehr...

Tabuthema
Männer sollten nicht die Schuld auf sich nehmen, wenn Frauen ihnen gegenüber handgreiflich werden.

Häusliche Gewalt an Männern kommt in der öffentlichen Wahrnehmung so gut wie überhaupt nicht vor. Laut einer aktuellen Studie sind aber ebenso viele Männer Opfer von häuslicher Gewalt wie Frauen. Wegen ihrer Schamgefühle gehen viele nicht an die Öffentlichkeit.  mehr...

Gesünder leben
Zweimal in der Woche 30 Minuten joggen: Nur wenn neue Vorhaben so konkret formuliert sind, können sie zur Gewohnheit werden.

Es ist nicht leicht, tägliche Gewohnheiten zu durchbrechen. Doch die Macht der Gewohnheit können wir uns auch positiv zunutze machen - indem wir neue Routinen entwickeln, die gut für uns sind. Psychologen erklären, wie uns das im Alltag gelingen kann.  mehr...

Serie „Los geht's“
Bevor Jogging zur geliebten Routine wird, muss man einige Motivationstäler durchschreiten.

Gute Vorsätze kann man viele haben. Anfangs ist es meist leicht, sie einzuhalten. Schon schwieriger ist es, dauerhaft dabei zu bleiben. Zehn Erkenntnisse aus der Motivationsforschung - und wie man sie richtig nutzt, lesen Sie im zweiten Teil der Serie „Los geht’s“. Von Michael Aust  mehr...

Serie „Los geht’s“
Bewegt sich auch im Büro: Ingo Froböse leitet das Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung an der Sporthochschule.

Mehr bewegen, gesünder essen, ein paar Pfunde verlieren: Wie wird aus einem guten Vorsatz der Startschuss für ein neues Leben? Fragen an Ingo Froböse, Professor an der Deutschen Sporthochschule Köln.  mehr...

Serie „Los geht’s“
Bruno Baumgartner wurde mit 40 Jahren zum Extremsportler.

Abnehmen, Sport treiben, sich gesund ernähren – dass Pläne wie diese nicht nur eine Sektlaune bleiben müssen, zeigt das Beispiel von Bruno Baumgartner. Start der Serie „Los geht's“. Von MICHAEL AUST  mehr...

Schlechter Atem
Häufig kommen Patienten mit Mundgeruch erst dann zum Zahnarzt, wenn sie wirkungslose Eingriffe wie eine Magenspiegelung hinter sich haben.

Eine Knoblauchfahne oder ein leichtes Müffeln nach dem Aufstehen sind etwas anderes als chronischer Mundgeruch. Für den krankhaft üblen Atmen sind fast immer Bakterien in der Mundhöhle die Ursache. Betroffene sollten nicht verzagen, oft wirken schon einfache Mittel.  mehr...

Keinen Stress, nicht rauchen
Mehr als jeder Zweite hat das Ziel, sich weniger stressen zu lassen.

Weniger Stress und mehr Zeit für die Familie - die guten Vorsätze für das Jahr 2014 sind keine große Überraschung. Hoch im Kurs stehen auch Abnehmen und nicht mehr zu rauchen. Doch wie schafft man es, seine Vorhaben auch langfristig umzusetzen?  mehr...

Winterblues
Ausreichend Licht im Freien hilft am besten gegen den Winterblues.

Sind die Tage kurz, bekommen viele den Winterblues, ihnen macht der Lichtmangel zu schaffen. Wie sich die Jahreszeiten auf unseren Körper auswirken, erforscht Till Roenneberg, Professor am Institut für Medizinsiche Psychologie in München. Im Interview erklärt er, was dagegen hilft.  mehr...

Vernetzt und allein
Freunde ohne Ende und trotzdem allein: Facebook macht nicht jeden glücklich.

So vernetzt wie heute war noch keine Generation. Freunde, Bekannte und Kontakte sind immer nur einen Klick entfernt. Trotzdem fühlen sich viele Jugendliche einsam. Wie kann das sein? Von Philipp Laage  mehr...

Beziehung
Frisch Verliebte haben oft erstmal keinen Kopf für andere. Freunde fühlen sich schnell vernachlässigt.

Freunde sind nicht immer glücklich, wenn ein guter Freund oder eine gute Freundin sich neu verliebt. Denn nicht selten verändert die neue Beziehung den Menschen. Der Kumpel ist dann nicht mehr locker und witzig, sondern ernst und zurückhaltend: Wie geht man damit um?  mehr...

Anti-Stress-Strategien
Oft entstehen Stress und Ärger durch das rüpelhafte Verhalten anderer Autofahrer.

Pendler und regelmäßige Fahrer wissen aus leidvoller Erfahrung: Autofahren kann wahnsinnig stressig sein. Ärger im Auto treibt den Blutdruck in die Höhe. Experten erklären, wie dieser Stress entsteht und welche Strategien gegen Aggression und Aufregung wirken.  mehr...

Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Haarausfallsrechner

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?
Themenseiten
Fotostrecken
Anzeige