blz_logo12,9
Berliner Zeitung | Sexismus im Nahen Osten: Die tägliche Tortur
11. January 2016
http://www.berliner-zeitung.de/23459452
©

Sexismus im Nahen Osten: Die tägliche Tortur

Unter sich: Jungs in einem Café in Kairo. Vielleicht werden diese Männer von morgen ein weniger patriarchalisches Geschlechterbild leben - junge ägyptische Frauen jedenfalls wehren sich zunehmend gegen die Ungleichbehandlung.

Unter sich: Jungs in einem Café in Kairo. Vielleicht werden diese Männer von morgen ein weniger patriarchalisches Geschlechterbild leben - junge ägyptische Frauen jedenfalls wehren sich zunehmend gegen die Ungleichbehandlung.

Foto:

imago/Xinhua

So manchem fiel nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln sofort der Tahrir-Platz in Kairo ein. Was dort am 11. Februar 2011, am Abend des Rücktritts von Ägyptens Diktator Hosni Mubarak, mit dem Missbrauch der CBS-Journalistin Lara Logan durch dutzende junger Männer begann, wuchs sich in den folgenden Jahren zu regelmäßigen massiven sexuellen Übergriffen gegen Frauen aus, an denen sich Mobs von hunderten junger Täter beteiligten. „Es ist eine Schande“, schimpfte damals aus dem fernen Washington Hillary Clinton, sprach von einem „tief beunruhigendes Muster“ und nannte solche Exzesse „eines so großen Volkes unwürdig“.

Plötzlich ist das „beunruhigende Muster“ vom Tahrir-Platz nah herangerückt – und nach allem, was bisher bekannt geworden ist, kommen viele der Männer, die in Köln in der Nacht zum 1. Januar Frauen bedrängten und misshandelten, aus dem arabischen Raum.

In den Ländern des Nahen Ostens sind Übergriffe auf Frauen weit verbreitet, nicht nur auf öffentlichen Plätzen, auch im Alltagsleben und in den Familien.

Kein Passant griff ein

Von einem „sozialen Krebs“ spricht eine Studie des Ägyptischen Zentrums für Frauenrechte, nach der 83 Prozent der ägyptischen Frauen sexuelle Gewalt erleben, 46 Prozent sogar täglich – egal, ob verschleiert oder unverschleiert. „Ich werde Tag für Tag hundert Mal angemacht. Ich habe alles versucht, dies zu stoppen, aber es hört einfach nicht auf“, berichtete in der Studie eine junge Frau, die als Verkäuferin arbeitet. „Ich trage weite Kleider, schminke mich nicht mehr, tue alles, um meinen Körper zu verbergen“. Einmal seien ihr zwei Männer gefolgt, „plötzlich packten sie mir vor aller Augen zwischen die Beine – ich schrie und rannte weg, keiner der Passanten griff ein“.

Ägypten sei eine männerdominierte Gesellschaft und „die Männer sehen es als ihr Recht an, Frauen anzugrapschen oder ihnen anzügliche Bemerkungen hinterher zu rufen“, sagt Shahira Amin, ehemalige Starmoderatorin des ägyptischen Fernsehens. In den überfüllten U-Bahnen oder Bussen haben die Täter leichtes Spiel.

Für Frauen dagegen ist die tägliche Fahrt zur Arbeit oft eine demütigende und nervenaufreibende Tortur – eindrucksvoll dokumentiert in dem populären Spielfilm „Cairo 678“, mit dem Regisseur Mohamed Diab 2010 sein Debüt gab. „Egal, ob im Bus oder Minibus, jedes Mal fühle ich, wie eine Hand versucht, mich zu berühren“, berichtet dort eine junge Studentin. „Es kommt derart häufig vor, dass ich den Sitz hinter mir inzwischen ständig im Auge behalte – als wäre ich verrückt.“

Armut, Arbeitslosigkeit und Mangel an Lebenschancen

Die Ursachen für diese Art sexueller Gewalt sind vielfältig. Im Vordergrund stünden soziale Gründe wie „Armut, Arbeitslosigkeit und Mangel an Lebenschancen“, sagt Said Sadek, Professor für Soziologie an der Amerikanischen Universität in Kairo. Auf dem hart umkämpften Arbeitsmarkt betrachteten Männer Frauen als unliebsame Konkurrenten und machten ihnen deshalb das Leben in der Öffentlichkeit schwer. Viele Täter seien junge Arbeitslose, die die hohen Kosten für eine Hochzeit nicht aufbringen könnten. „Sie sehen in diesen Übergriffen für sich die einzige Möglichkeit, ihre Sexualität auszuleben.“

Die tieferen Wurzeln jedoch liegen in dem traditionellen Frauenbild der arabischen Welt und ihrer autoritären, patriarchalischen Mentalität, für die eine systematische Verachtung von Frauen selbstverständlich ist. Männer weigern sich in der Schule, mit den Lehrerinnen ihrer Kinder zu sprechen. Wohnungen sind überfüllt, Väter oder Onkel daheim nahezu unbeschränkte Herrscher, die sexuelle Übergriffe für ihr gutes Recht halten. Mädchen und junge Frauen dagegen wagen es nicht, ihre Peiniger aus der Verwandtschaft anzuzeigen. „In patriarchalischen Gesellschaften werden bei Vergewaltigungen nicht die Täter bestraft, sondern die Opfer“, erläutert Hoda Zakaria, Professorin für Politische Soziologie an der Universität von Zaqaziq, die einen Dokumentarfilm zu dem Thema drehte.

In der Verfilmung des ägyptischen Bestsellerromans „Der Jakubijân-Bau“ von Alaa al-Aswani gibt es eine Szene, in der der reiche Kairoer Autohändler Hagg Azzam Ausschau nach einer jüngeren Zweitfrau hält. Er schickt seine Freunde als Späher aus, am besten gefällt dem frommen Herrn am Ende Souad Gaber, eine junge geschiedene Verkäuferin in dem Warenhaus Hannaux in Alexandria. Er lässt Erkundigungen über sie einziehen und meldet sich schlussendlich im Haus der Großfamilie an. Mit dem älteren Bruder der Auserwählten handelt er Ehevertrag und Brautpreis aus, während die junge Frau Kaffee serviert. Am Ende wird auch sie noch irgendwie gefragt – aber das scheint eher höfliche Nebensache.

Clanzentrierte Ehen

Dieser Umgang mit Frauen prägt das Ehe- und Familienverständnis von Millionen junger Araber. Männer verfügen ganz selbstverständlich über Frauen. Ehen sind viel stärker „clanzentriert“ als „partnerzentriert“, wie das im heutigen Europa selbstverständlich ist. Bei clanzentrierten Ehen entscheidet vor allem die Familiensippe über die Partnerwahl der Braut, über weite Strecken der Menschheitsgeschichte war dies der Normalfall.

Die partnerzentrierte Beziehung dagegen ist allein Angelegenheit der beiden Eheleute. Die Partner wählen sich gegenseitig, wollen sich an ihrem Leben teilhaben lassen und den anderen möglichst einbeziehen. Historisch gesehen ist diese Form der Liebes- oder Konsensehe allerdings ein Spätprodukt. Sie ist erst rund 200 Jahre alt und eine Errungenschaft der europäischen Romantik. Und sie hat wesentlich beigetragen zu dem modernen, westlichen Leitbild der Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Anders in der arabischen Welt, die diese Entwicklung in großen Teilen nicht mitvollzogen hat. Bereits 2002 identifizierte der erste „Arabische Entwicklungsbericht“ der Vereinten Nationen die Diskriminierung von Frauen als eine Kernursache dafür, dass sich die arabische Region zum Rest der Welt in einem chronischen Rückstand befindet.

„Frauen leiden unter ungleichen Bürgerrechten und ungleichem Rechtsstatus. Die Nutzung der Fähigkeiten arabischer Frauen durch politische und wirtschaftliche Partizipation gehört zu den geringsten in der ganzen Welt“, hieß es in dem Text, und weiter: „Frauen sind in den politischen Systemen stark benachteiligt, werden durch Gesetze, Gebräuche und Konventionen extrem marginalisiert“. Die Analphabetenrate unter Frauen in der arabischen Welt sei „nach wie vor höher als im internationalen Durchschnitt und sogar höher als im Durchschnitt aller Entwicklungsländer“. Die Arabische Liga schätzt, dass ein Drittel der 300 Millionen Araber nicht lesen und schreiben können.

In fast allen arabischen Ländern existieren explizit frauenfeindliche Gesetze – vor allem das Personenstandsrecht, das elementare Angelegenheiten wie Heirat, Scheidung, Sorgerecht für Kinder und Erbe regelt. Meist basieren die Personenstandsgesetze auf konservativen, männlichen Auslegungen der islamischen Scharia, die Frauen systematisch benachteiligen. Nach traditionellem Recht hat allein der Mann einen unbeschränkten Anspruch, die Scheidung einzureichen. Eine Frau dagegen kann das nur aus ganz bestimmten, schwerwiegenden Gründen – Misshandlung durch den Partner, Weigerung, für Unterhalt und Ernährung zu sorgen, oder sexuelle Impotenz.

In der Praxis bedeutet das, dass Frauen oft zehn Jahre vor den religiösen Gerichten prozessieren müssen, um ihre Gründe geltend zu machen und, wenn das überhaupt gelingt, eine Scheidung durchzusetzen. Wenn eine Frau dagegen, wie in Ägypten möglich, auch gegen den Willen ihres Mannes die Scheidung verlangen kann, muss sie gravierende finanzielle Nachteile in Kauf nehmen. Sie muss das Brautgeld zurückgeben, das eigentlich ihre soziale Alterssicherung ist. Sie muss unter Umständen dem Mann sogar die Kosten erstatten, die dieser während der Ehezeit hatte.

Und so fiel die Bilanz für die arabische Welt des „Gender Gap Index“, mit dem das Genfer Weltwirtschaftsforum die Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen bewertet, auch 2015 wieder katastrophal aus. Erneut landete kein arabisches Land auf den ersten 100 Plätzen. Regionale Spitzenreiter sind die Ministaaten Vereinigte Arabische Emirate auf Platz 119, gefolgt von Qatar und Bahrain. Sämtliche anderen arabischen Nationen stehen auf den zwanzig Schlusslichtplätzen der 145 untersuchten Länder – Tunesien auf Rang 127, Saudi-Arabien auf 135, Ägypten auf 136 und Jemen ganz unten auf 145.

Psychologe am Sorgentelefon

Im Kairoer Internetradio „Banat wa Bas“, das die Aktivistin Amani al-Tunsi speziell für junge Frauen gegründet hat, lässt sich der Psychologe Sherif Abo Ellail regelmäßig von Hörerinnen befragen. Der 38-Jährige hat in Ägypten und Großbritannien studiert. Mal geht es in seiner Sendung um Liebe unter Teenagern, mal fragen die Anruferinnen, wie sie am besten mit ihrem Freund Schluss machen können. Aber auch Heirat und der Druck der Familie sind Themen. Einerseits seien die Menschen im Nahen Osten sehr gefühlsbetont, sagt der Psychologe, der durch seine Ausbildung mit der westlichen und orientalischen Mentalität vertraut ist. Andererseits gebe es in den arabischen Gesellschaften nach wie vor sehr strikte Familiennormen, auch wenn sich die soziale Kontrolle in den letzten Jahren etwas gelockert habe.

So lassen sich nach seiner Erfahrung junge Frauen nicht mehr so einfach von der Familie vorschreiben, wen sie heiraten sollen. Sie wollen ihren Ehemann selber wählen und nehmen sich dafür Zeit. Sie sträuben sich gegen eine schnelle, von der Familie arrangierte Heirat. Sie sehen sich unter mehreren Freunden um und wollen am Ende eine gute Entscheidung treffen, berichtet er.

Und so könne es passieren, dass die Eltern einen reichen Bräutigam aussuchten, den ihre Tochter jedoch nicht liebe. Die Tochter aber liebe jemanden, der wenig Geld habe. „Wir raten den jungen Frauen, heiratet nicht, wenn ihr den Mann nicht liebt“, sagt Amani al-Tunsi. „Eine Scheidung ist schlimmer, als alleine zu bleiben.“ Eine geschiedene Frau werde in Ägypten behandelt wie eine Prostituierte. „Und die Männer glauben, wenn sie eine geschiedene Frau heiraten, ist das wie ein Gnadenerweis.“

Wenn Familien, deren Töchter sich gegen eine arrangierte Ehe sträuben, in seine Praxis kommen, scheitert die Beratung fast immer, weiß Psychologe Sherif Abo Ellail. „Die Eltern wollen nicht einlenken, die Normen der Gesellschaft sind einfach zu stark. Das einzige, was ich tun kann, ist, die Familien zu überzeugen, mit der arrangierten Hochzeit noch zu warten.“