blz_logo12,9
Alba_Berlin

Basketball Eurocup: Alba Berlin empfängt den Favoriten aus Mailand

Jamel McLean hängt jetzt in Mailand ab, bis zum Sommer spielte er noch in Berlin.

Jamel McLean hängt jetzt in Mailand ab, bis zum Sommer spielte er noch in Berlin.

Foto:

imago/Eibner

In Berlin wollte das Basketballteam von Armani Mailand in dieser Saison auf jeden Fall spielen – aber ganz gewiss nicht gegen diesen Gegner. Das Finalturnier der Euroleague im Mai in der Arena am Ostbahnhof war das erklärte Ziel des italienischen Klubs, stattdessen bekommt er es nun heute (20 Uhr) am selben Ort mit Alba Berlin zu tun – im ungeliebten Eurocup. Als letztes italienisches Team war Mailand bereits in der Gruppenphase der Euroleague gescheitert, und das schon am vorletzten Spieltag. Eine herbe Enttäuschung für Klubchef Livio Proli, der zwar gern darauf verweist, dass der Mailänder Etat, den er mit 10,8 Millionen Euro beziffert, viel niedriger sei als jener der absoluten europäischen Topteams, seine Mannschaft aber dennoch für eine der besten des Kontinents hält.

Im Eurocup sieht sich der Euroleague-Absteiger nun, zusammen mit Valencia, als großer Favorit. Ein Sieg in Berlin zum Auftakt der Top32 ist für die Italiener daher Pflicht, zumal Aris Saloniki als härtester Gegner in der Vierergruppe betrachtet wird, der außerdem noch Neptunas Klaipeda aus Litauen angehört. „Es gibt drei verbliebene Ziele, italienischer Pokal, Eurocup und Meisterschaft“, sagt Präsident Proli und nennt als wichtigstes den heimischen Cup, den das Team seit 20 Jahren nicht mehr gewonnen hat. In der Hierarchie folgt der nationale Titel. Der Eurocup, der sei „quasi einen Verpflichtung“.

Beide nationale Titel hatte Mailand im vergangenen Jahr gegen das sardische Team aus Sassari verloren, danach wurde der Kader nahezu komplett erneuert. Nur der italienische Nationalspieler Alessandro Gentile und der Argentinier Bruno Cerella durften bleiben. Aus Berlin wurde Albas bester Spieler Jamel McLean abgeworben, MVP der Bundesliga. Inzwischen hat er sich zu einer tragenden Figur beim italienischen Klub entwickelt, am siebten Euroleague-Spieltag wurde er zum wertvollsten Spieler erkoren, nachdem er 26 Punkte zum Sieg gegen Efes Istanbul beigetragen hatte. Dass es nicht für die Top16 reichte, lag vor allem daran, dass verschiedene Schlüsselspieler verletzt ausfielen, allen voran Gentile, bis dahin Topscorer der Euroleague.

Kapitän mit NBA-Format

Der Small Forward ist der Sohn des einstigen Nationalspielers Fernando Gentile, damals ein ausgebuffter Profi, der sich auch manches heiße Duell mit Alba lieferte, etwa beim Korac-Cup-Finale 1995, das die Berliner gegen Stefanel Mailand gewannen. Alessandro ist Kapitän und wichtigster Spieler beim aktuellen Mailänder Team, und auch in der italienischen Nationalmannschaft gehört er zur Starting Five. Bei der EM, wo die Italiener im Viertelfinale ausschieden, war er fünftbester Punktesammler des Turniers und fiel kein bisschen gegen seine Mitstreiter aus der NBA wie Andrea Bargnani, Marco Belinelli oder Danilo Gallinari ab. Fünfter Mann der italienischen Squadra war Andrea Cinciarini, inzwischen ebenfalls bei Armani Mailand.

Mittlerweile sind alle Verletzten wieder fit, auch Gentile, der am Sonnabend beim Spitzenspiel gegen Sassari ein starkes Comeback feierte. Der große Ligarivale wurde im Mailänder Forum mit 87:50 deklassiert, ein deutliches Ausrufezeichen Richtung Alba Berlin.