blz_logo12,9
Alba_Berlin

Sieg im Prestige-Duell: ALBA deklassiert Bayern München

Berlins Elmedin Kikanovic (M) setzt sich gegen Münchens Daniel Mayr (unten) durch. Und Alba gewinnt!

Berlins Elmedin Kikanovic (M) setzt sich gegen Münchens Daniel Mayr (unten) durch. Und Alba gewinnt!

Foto:

dpa

ALBA Berlin hat das Basketball-Spitzenspiel gegen Bayern München klar für sich entschieden und bleibt in der Bundesliga weiter ungeschlagen. Die Berliner gewannen am Sonntag in eigener Halle mit 90:74 (49:38) und fügten dem Vize-Meister damit bereits die dritte Saisonniederlage zu. Wettbewerbsübergreifend war es sogar die vierte Pleite in Serie für die Münchner. Beste ALBA-Werfer waren Elmedin Kikanovic und Jordan Taylor mit je 16 Punkten. Bei den Bayern kam K.C. Rivers auf 17 Zähler.
„Es war ein verdienter Sieg für ALBA. Sie haben von Anfang an viel mehr investiert und nie die Kontrolle über das Spiel verloren“, sagte Bayern-Coach Svetislav Pesic. „Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir von Spiel zu Spiel besser werden. Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg“, erklärte ALBA-Trainer Sasa Obradovic.

ALBA legte vor 14 052 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof einen perfekten Start hin und zog schnell auf 8:0 davon. Drei Tage nach der Euroleague-Niederlage gegen Roter Stern Belgrad wirkten die Münchner etwas müde und kamen meist einen Schritt zu spät. Bis zur Pause setzte sich die Berliner auf elf Punkte ab.
Auch nach dem Seitenwechsel gerieten die Gastgeber nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Immer wenn die Münchner den Abstand etwas verkürzten, hatte ALBA eine Antwort parat. „Ich denke, wir sind sehr gut gestartet und haben dann sehr gut und konstant gespielt“, sagte Berlins Nationalspieler Alex King nach dem Prestigeerfolg bei „telekombasketball.de“. Bayerns Alex Renfroe, vor der Saison von ALBA nach München gewechselt, war dagegen enttäuscht: „Wir haben diesen Sieg so sehr gebraucht, aber sie haben am Ende härter und besser gespielt.“

Die Berliner sind bereits am Dienstag (19.15 Uhr) wieder gefordert. Im Rückspiel im der Eurocup-Gruppenphase treffen die Hauptstädter auf die MHP Riesen Ludwigsburg, die den Berlinern im Hinspiel die bis dato einzige Pflichtspiel-Niederlage der Saison zufügen konnten. (dpa)



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?