blz_logo12,9
Fuechse

Füchse Berlin: Berliner starten wacklig in die Saison

Dagur Sigurdsson ist ein Pragmatiker, ein Mann der Taten.

Dagur Sigurdsson ist ein Pragmatiker, ein Mann der Taten.

Foto:

dpa

Göppingen -

Er hätte auch sagen können: „Sicher bekommen wir das hin.“ Aber Dagur Sigurdsson, der Trainer der Füchse Berlin, ist ein Mann der Tatsachen. Und die Tatsachen, die dieses 27:29 bei Frisch Auf Göppingen zum Auftakt der Handball-Bundesliga hervorgebracht hatte, ließen im Hinblick auf das erste Heimspiel am kommenden Freitag gegen den Bergischen HC halt keine andere Prognose zu als diese hier: „Hoffentlich bekommen wir das hin. Wir müssen einfach besser spielen, um Punkte zu gewinnen.“

Insbesondere in der zweiten Hälfte, als sich die Gastgeber zwischenzeitlich sogar einen Fünf-Tore-Vorsprung erspielen konnten, mangelte es den Füchsen an Widerstandskraft und Konzentration in der Abwehr, was viel zu oft viel zu einfache Gegentreffer zur Folge hatte. Niemand war in dieser Phase in der Lage, den Ausfall von Spielmacher Bartlomiej Jaszka und Abwehrchef Denis Spoljaric zu kompensieren. Ohne Namen zu nennen, prangerte Manager Bob Hanning diese Schwäche an. Er sagte: „Durch den Ausfall von Jaszka und Spoljaric dürfen einzelne Leistungsträger sich nicht auch noch verabschieden. Wir hatten zu viele Totalschäden in der Mannschaft.“

Von dieser Kritik können eigentlich nur Iker Romero, Zugang Petar Nenadic und Torhüter Silvio Heinevetter ausgenommen werden. Romero, weil er sich in der Schlussphase mit fünf Treffern gegen die Niederlage stemmte, Nenadic, weil er mit sechs Treffern die von ihm erhoffte Torgefährlichkeit bewies. Und Heinevetter, weil er wie gewohnt allerlei Hände und Füße an die gegnerischen Würfe brachte.

Nur ein schwacher Trost für die Füchse, die in der zweiten Pokalrunde, wie die gestrige Auslosung ergab, beim Zweitligisten TuSEM Essen antreten müssen, dürfte es sein, dass es dem THW Kiel nicht besser erging. Der Titelfavorit blamierte sich in Lemgo mit einem 21:27. Dementsprechend sauer war Trainer Alfred Gislason: „Das war keine gute Abwehr, die wir gezeigt haben, und kaum Torhüterleistung dahinter.“ (BLZ mit Agenturen)



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?