Sonderthemen: UEFA Champions League | Olympische Sommerspiele 2016 | Formel 1

Sport
Ergebnisse, Tabellen und Live-Ticker: Neues von Hertha BSC, Union Berlin, Alba, Eisbären und den Füchsen

Skispringen: Martin Schmitt überzeugt

Der Oldie im deutschen Team: Martin Schmitt am Samstag in Obersdorf.
Der "Oldie" im deutschen Team: Martin Schmitt am Samstag in Obersdorf.
Foto: Getty Images
Obersdorf –  

Neun deutsche Skispringer gehen am Sonntag beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee an den Start. Mit dabei ist auch Routinier Martin Schmitt. In der Qualifikation überzeugten vor allem die Top-Leute Freund und Freitag. Der Österreicher Schlierenzauer gewinnt.

Severin Freund agierte gewohnt souverän, Richard Freitag wies ansteigende Form nach und auch Oldie Martin Schmitt hatte in der Qualifikation zum Auftaktspringen der Vierschanzentournee Grund zur Freude. Einen Tag nach seinem Sieg im Continentalcup bestand der 34-Jährige die erste Bewährungsprobe bei seiner 17. Tournee-Teilnahme und geht am Sonntag (16.00 Uhr/ZDF live) als einer von insgesamt neun DSV-Springern ins Rennen.

Dann wollen Freitag und Freund, die in der Ausscheidung am Samstag vor 8000 Fans als beste DSV-Starter die Ränge vier und sechs belegten, im Kampf um die Podestplätze mitmischen. „Ich bin mit der Qualifikation zufrieden. Man hat gesehen, dass es für die Jungs nicht einfach war, nach zwei Wochen Pause wieder den Rhythmus zu finden. Jetzt geht es darum, einen guten Wettkampf zu machen“, bilanzierte Bundestrainer Werner Schuster.

„Nachdem der Einstieg im Training nicht ganz reibungslos verlief, stimmt mich die Qualifikation zuversichtlich“, sagte Tournee-Mitfavorit Freund nach einem Sprung auf 126,5 Meter. „Ich freue mich jetzt auf eine ruhige Nacht und dann heißt es morgen: Weit fliegen und spät landen.“

Geheimfavorit Anders Jacobsen

Dieses Ziel verfolgt auch Freitag, der auf 128,5 Meter kam. „Von Stabilität kann ich aber noch nicht sprechen“, mäkelte der Sachse. Sieger der Qualifikation wurde Österreichs Top-Favorit Gregor Schlierenzauer mit einem Sprung auf 131 Meter. Der Norweger Anders Jacobsen schlüpfte mit Platz zwei in die Rolle des Geheimfavoriten.

Dennoch traut Sven Hannawald den deutschen Ski-Adlern einen Tournee-Höhenflug zu. „Mein Tipp: Ein deutscher Springer landet am Ende auf dem Podium. Außerdem wird einer von der Crew um Severin Freund, Richard Freitag und Andreas Wellinger einen Tagessieg einfahren“, schrieb der Tournee-Triumphator von 2001/02 in seinem Blog für das Internetportal eurosport.yahoo.de.

Wellinger konnte die Vorschusslorbeeren jedoch nicht bestätigen. Er belegte mit 118 Metern lediglich den 30. Platz. „Ich war beim Absprung sehr spät dran und habe die Kante nicht getroffen. Hoffentlich läuft es morgen besser“, sagte der 17 Jahre alte Youngster.

Zweiter Durchgang für Schmitt drin

Einen guten Eindruck hinterließ hingegen Schmitt, der am Vortag in Engelberg den ersten Sieg seit fünf Jahren gefeiert hatte - allerdings nur in der 2. Liga des Skispringens. „Ich habe gewusst, dass es schwierig wird, aber immer an mich geglaubt. So langsam komme ich auf einen grünen Zweig“, sagte Schmitt nach seinem Sprung auf 126 Meter und formulierte sein persönliches Ziel für den Auftakt: „Der zweite Durchgang sollte drin sein.“ Dafür muss sich der Oldie im K.o.-Duell allerdings gegen seinen Teamkollegen Andreas Wank behaupten oder unter die fünf besten Lucky Loser kommen.

Noch einen Tick besser als Schmitt war der 33 Jahre alte Michael Neumayer, der mit 135 Metern den elften Rang belegte. „Vielleicht war die Weihnachtsgans so gut“, flachste der Bayer und formulierte seinen Wunsch für Sonntag: „So kann es weiter gehen. Ich hoffe, dass wir mit geballter Stärke ein Wörtchen mitreden können.“ Wank, Danny Queck, Maximilian Mechler und Felix Schoft komplettieren das deutsche Team beim Auftaktspringen. Karl Geiger, Daniel Wenig und Tobias Bogner schieden aus. (dpa)

Auch interessant
comments powered by Disqus
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Neueste Bildergalerien Sport
Aktuelle Videos
Hertha BSC aktuell
1. FC Union aktuell
Sonderbeilagen & Prospekte
Dossier
Training im Winter: Hundert Umdrehungen pro Minute dürfen es schon sein.

Spitzenathleten, Freizeitsportler und ungewöhnliche Sportarten aus der Region.

Fotostrecken: Sport Kurios
Anzeige