Tempelhofer Feld
Verfolgen Sie hier die Entwicklung des ehemaligen Flughafen-Geländes Tempelhofer Freiheit in Berlin-Tempelhof.

Kommentar: Tempelhofer Feld: Ein Feld für alles

Die Berliner und Gäste der Hauptstadt können auf verschiedene Weise ihre Freizeit hier verbringen.
Die Berliner und Gäste der Hauptstadt können auf verschiedene Weise ihre Freizeit hier verbringen.
Foto: dpa
Berlin –  

Ulrich Paul hofft, dass sich in Tempelhof die Vernunft durchsetzt.

Das Tempelhofer Feld hat sich seit der Einstellung des Flugbetriebs zu einer Fläche entwickelt, auf der im Sommer gegrillt wird, auf der sich Musikgruppen treffen und sich Inline-Skater und Fahrradfahrer tummeln. Kurz: Es ist zu einem Stück Stadt geworden. Das ist gut so – und soll auch so bleiben. Schon seit langem war jedoch auch klar, dass am Rand Wohnungen und Gewerbeflächen entstehen sollen. Denn die Lage ist einfach ideal dafür. Nirgendwo sonst gibt es innerhalb des S-Bahnrings eine ähnliche Freifläche. Doch ausgerechnet dagegen regt sich nun Widerspruch.

Wenn es nach der Bürgerinitiative „100 Prozent Tempelhofer Feld“ geht, soll das riesige Areal von jeglicher Bebauung freigehalten werden. Unter anderem, um die Wiese als „Kaltluftentstehungsgebiet“ zu erhalten. Das klingt zunächst durchaus sympathisch, denn das Areal wird stadtklimatisch als Grünfläche benötigt.

Es ist aber nicht nachvollziehbar, warum sich das eine mit dem anderen nicht vereinbaren lassen soll. Denn nach den Plänen des Senats soll ja nicht das gesamte Flugfeld zugebaut werden. Es geht vielmehr darum, den Rand neu zu gestalten. Da das Tempelhofer Feld komplett in Landesbesitz ist, kann Berlin dort erstmals im größeren Stil Grundstücke mit der Maßgabe vergeben, günstige Wohnungen zu errichten. Dass Wohnungen dringend benötigt werden, sollte jedem klar sein. Denn laut jüngster Bevölkerungsprognose wächst Berlin bis zum Jahr 2030 um rund 250.000 Einwohner.

Werden in Tempelhof keine Wohnungen gebaut, wird umso mehr Neubau an anderer Stelle notwendig: zum Beispiel auf Kleingartenflächen. Außerdem werden die Grundstückspreise wegen der Verknappung potenzieller Bauflächen anziehen. Das treibt die Baupreise und die Mieten nach oben. Das kann niemand wollen.

Auch interessant
Umfrage

Das Tempelhofer Feld bleibt frei. In unserer Leser-Umfrage vor der Wahl stimmten 65 Prozent der Teilnehmer gegén die Bebauungspläne des Senats, 64 Prozent waren es am Wahltag.

65% Auf keinen Fall. Das Tempelhofer Feld ist einzigartig und muss bleiben, wie es ist.
34% Berlin braucht Wohnungen. Eine Randbebauung ist vernünftig.
1% Ich stimme nicht ab.
Ressort

Das Tempelhofer Feld ist neuer Lieblingstreffpunkt der Berliner. Doch er scheidet die Geister: Hier können Sie alle Entwicklungen des ehemaligen Flughafens Tempelhofer Freiheit verfolgen.


Fotos vom Tempelhofer Feld
Berlin
Sonderbeilagen & Prospekte
Dossier
Am Alexanderplatz soll ein 150-Meter-Turm entstehen.

Wie soll die Mitte Berlins aussehen? Alles zur Städtebau-Debatte.

Dossier
Die East Side Gallery sorgt seit Tagen für Zündstoff.

Der geplante Teilabriss der East Side Gallery erregt die Gemüter.

Polizei
Interaktive Polizeimeldungen
Berlin

Spannende Kriminalfälle, erzählt von Berliner Zeitung und TRIGGER.tv.

Service

Was bringt der Abend, was bewegt Berlin am Wochenende? Unser Veranstaltungsservice führt Sie durch die Hauptstadt.

Termine heute, morgen und am Wochenende.
Berliner Jobmarkt
Berlin in Bildern
Berliner Zeitung
Die Berliner Zeitung auf dem iPad.

Wir bereiten die Berliner Zeitung extra für Ihr iPad auf - samt ePaper.

Sprache
Eine Schrippe, kein Brötchen!

Nieselpriem, Nuckelpinne - verstehen Sie die Berliner?

Dossier
Wriezener Karree am Ostbahnhof.

Die Lage auf dem Immobilienmarkt verschärft sich. Dossier.

Debatten

Aktuelle Nachrichten aus dem Berliner Abgeordnetenhaus.

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Anzeige
Serie zur Gentrifizierung
Berliner Kieze und Bezirke
Serviceinfos
ServiceInfos

Lesen Sie hier wissenswerte Beiträge über sämtliche Themen von A bis Z. mehr...

Anzeige
Webtipps