Sonderthemen: Berlinale | Berliner Akademie der Künste | Karneval der Kulturen

Theater

Henrik Ibsens „Frau vom Meer“ in Berlin

Stephan Kimmig inszeniert Ibsens „Frau vom Meer“ mit Susanne Wolff und Steven Scharf als Ehepaar Wangel. Kimmig lässt seine Spieler mit virtuoser Überzogenheit agieren, treibt aber gleichzeitig das Reflexionsniveau in die Höhe.   Von Ulrich Seidler mehr...

Hans im Theaterdiscounter Berlin
Was tut man nicht alles, damit das Gründen gelingt. Szene aus dem Stück „Hans! Start up, Slow down“, das am Donnerstag im Theaterdiscounter Premiere hat.

Was passiert, wenn Start-up-Gründer und Rentner aufeinanderprallen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Theaterstück von „Lunatiks produktion“. Unter anderem entwickeln Alte und Junge zusammen eine App.  Von   mehr...

„Amphitryon“ am Berliner Ensemble
Laura Tratnik als Alkmene ist sich nicht sicher, ob sie vom Gott oder vom Gatten verfolgt wird. Wir wissen mehr: Das ist Guntbert Warns als Amphitryon.

„Orthopädie des Genießens“. Die am Berliner Ensemble für’s Saftig-Derbe zuständige Regisseurin Katharina Thalbach hat die „Amphitryon“-Stücke von Kleist, Molière und Plautus zu einem Lustspiel mit Musik zusammengesetzt. Ein bunter Abend, bei dem von der Genitalzote bis zum zarten Moment der Menschenkenntnis für jeden was dabei ist.  Von   mehr...

Anzeige
„Hakoah Wien“ im Maxim Gorki Theater
Kampfanzug oder KZ-Kluft? Michael Ronen (Mitte) bei der Kostümwahl

Ein desertierter israelischer Soldat trifft in Wien auf den Geist seines Großvaters, der vor seinem Weggang nach Palästina Fußballprofi war. Aus dieser autobiographisch inspirierten Konstellation entwickelten die Geschwister Yael und Michael Ronen in Graz das Stück „Hakoah Wien“, das nun ins Repertoire des Gorki-Theaters gewandert ist.  Von   mehr...

Junaid Sarieddeen im Ballhaus Ost
Junaid Sarieddeen im Berliner Ballhaus Ost

Junaid Sarieddeen sieht aus wie ein Neuköllner Hipster, doch er lebt in Beirut. Er erzählt von Autobomben, syrischen Flüchtlingen und der kulturellen Blüte im Libanon. Von Freitag an tritt er im Berliner Ballhaus Ost auf.  Von   mehr...

Benjamin Britten Opernaufführung in Berlin
Britten in der Staatsoper: „The Turn of the Screw“

Zwei Benjamin-Britten-Aufführungen an einem Wochenende: Die Deutsche Oper trat im Haus der Festspiele mit „The Rape of Lucretia“ auf, die Staatsoper brachte mit „The Turn of the Screw“ ihre erste Britten-Oper überhaupt auf die Bühne des Schiller-Theaters. Eines waren beide Stücke: gelungen.  Von   mehr...

Anzeige
Freddie-Mercury-Sterbenummer
Dank an Thomas Wodianka für den grandiosen Bühnentod als Vater Kemp.

Liebe Leser. Egal, was man von diesem Abend sonst halten mag – diese Freddie-Mercury-Sterbenummer müssen Sie sehen! Warum sich der Besuch von „Entertaining Mr. Sloane“ am Gorki-Theater lohnt.  Von   mehr...

„Kaputt“ in der Volksbühne
Eine neue Stufe des Castorf-Neumannschen Container-Theaters: Mex Schlüpfer im Kasten und auf der Leinwand.

Nach Celines „Reise in die Finsternis“ gibt es nun an der Volksbühne mit „Kaputt“ den nächsten Weltkriegsbericht eines Schriftstellers mit faschistischer Vergangenheit. Sechs Stunden Frontalbelehrung über die sich wiederholende Schlechtigkeit der Welt und der Deutschen. Da kann man nur nicken, einschlafen oder davonlaufen.  Von   mehr...

Shermin Langhoff
Shermin Langhoff.

Seit 2012 ist Shermin Langhoff, geboren 1969 im türkischen Bursa, die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters.  mehr...

Anzeige
Holger Klotzbach
Holger Klotzbach.

Der Kabarettist, 68, ist Gründer und Geschäftsführer der Bar jeder Vernunft. Seit 2002 betreibt er auch das Tipi am Kanzleramt.  mehr...

Ungeklärte Herkunft der Tweets
Zwitschert das BE?

Wir haben es längst gewusst: Theatergänger sind sexy. Dies geht aus einer Statistik hervor, die unter dem Logo Berliner Ensemble via Twitter verbreitet wird. Aber Moment mal, was hat das gute alte BE im social network verloren?  Von   mehr...

Theaterbuchhandlung in Berlin

In Berlin öffnet die erste Theaterbuchhandlung in Deutschland. Eine 80 Quadratmeter große Nische für die Liebhaber und Profis des Theaterschaffens.  Von   mehr...

Informatives aus dem Web
Dieter Hallervorden
Herrlich doof und witzig: Dieter Hallervorden (re.) und Dagmar Biener

Dieter Hallervorden liebt Moliere und Moliere liebt Hallervorden: Herrlich blöd, witzig und bestens unterhaltsam spielt Didi im Schlossparktheater den „Bürger als Edelmann“.  Von   mehr...

„Der Untergang der Nibelungen“ am Gorki Theater
Die Burgunderboygroup: eine Ganstergang mit stumpfdoofem Gehabe.

Das Gorki Theater glaubt, „Der Untergang der Nibelungen“ von Friedrich Hebbel spielen zu müssen. Die verunglückte Inszenierung von Sebastian Nübling ist langweilig und geistlähmend. Sie will mit Gewalt einen Mythos entmiefen,  Von   mehr...

Christoph Marthaler an der Volksbühne
Irm Hermann (links) als erfahrungsreiche Eheanbahnerin und ihre herzzerreißend schwer vermittelbare Klientel.

Christoph Marthaler inszeniert wieder an der Volksbühne. „Tessa Blomstedt gibt nicht auf“ ist ein tröstlicher Abend über des Menschen Unzulänglichkeiten, von denen die peinlichste sein Perfektionsstreben ist.  Von   mehr...

„Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ im Renaissance-Theater
Gewesene First Ladys: Frau Imelda (Imogen Kogge), Frau Margot (Corinna Kirchhoff) und Frau Leila (Judith Rosmair, v. l.). Boris Aljinovic als Dolmetscher

Amtierende Diven spielen abgesetzte Frist Ladys: Im Renaissance-Theater marschieren die Diktatorengattinnen Margot, Imelda und Leila in Gestalt von Corinna Kirchhoff, Imogen Kogge und Judith Rosmair auf. Doch das Stück von Theresia Walser und die Inszenierung von Tina Engel treten auf der Stelle.  Von   mehr...

„Woyzeck“ am Deutschen Theater
Die Schauspieler Benjamin Lillie als Woyzeck und Katrin Wichmann als Marie während der Proben zu Woyzeck.

Nach Borscht im Gorki und Haußmann im BE versucht sich nun Sebastian Hartmann am Deutschen Theater an Büchners „Woyzeck“. Er munitioniert zwei Schauspieler mit dem Text und hetzt sie aufeinander. Was momentweise funktioniert, haut Hartmann mit Nervtöter-Szenen wieder kaputt.  Von   mehr...

„Warten auf Godot“ im Deutschen Theater

Samuel Becketts Stück „Warten auf Godot“ ist ein Wahrzeichen des 20. Jahrhunderts. Wer immer heute Wladimir und Estragon spielen will, muss gegen die Monumentalisierung des Absurden ankämpfen. Im Deutschen Theater gelingt das.  Von   mehr...

Deutsches Theater
Katharina Schenk und Valerie Oberhof spielen mehr als zwei Rollen.

Das Deutsche Theater zeigt Lara Schützsacks „Und auch so bitterkalt“ in Klassenzimmern Von Cornelia Geissler  mehr...

Freikarten in Wilhelmshaven

Studenten der Jade-Hochschule Wilhelmshaven müssen in diesem Semester keinen Eintritt bezahlen, wenn sie die Landesbühne Nord besuchen. Was ist das? Kommunismus? Nepperei? Friesenbrauch? Wir baten den Intendanten Oliver Strieb telefonisch um Auskunft.  Von   mehr...

Neueste Bildergalerien Kultur & Medien
Serie zur Gentrifizierung
Sonderbeilagen & Prospekte
Galerie
Anzeige
Neu im Kino
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Galerie
Weblogs
Die Blogs der Berliner Zeitung.

Anekdoten aus Berlin, Pop-Expertisen und Beziehungsfragen.

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Twitter
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. €) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen