Weblog: Showdown für Obama

Vorurteile der US-Polizei: Bist Du schwarz, bist Du verdächtig

Von 
Ein altes Gewalt-Problem: Im April 2001 demonstrieren Jugendliche in Cincinnati, nachdem Polizisten auf einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen geschossen haben.
Ein altes Gewalt-Problem: Im April 2001 demonstrieren Jugendliche in Cincinnati, nachdem Polizisten auf einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen geschossen haben.
Foto: dpa

Der Mord an Trayvon Martin bewegt die Menschen in den USA. Auch in den letzten Tagen demonstrierten Zigtausende im ganzen Land. Im Fokus der Kritik: die Polizei. Sie hat so schlampig ermittelt, dass viele den Eindruck haben, sie wolle den Täter gar nicht verhaften.

Trayvon Martin ist im Augenblick allgegenwärtig in den USA. In Blogs, Petitionen und Protesten, Emails, Kommentaren und Debatten räsonieren die Amerikaner über den Tod des jungen Schwarzen, der vor gut zwei Monaten von einem „Nachbarschaftswächter“ in einer gated community in Sandford (Florida) erschossen wurde. Am Wochenende demonstrierten wieder Tausende in Miami, Chicago, Bethlehem (Pennsylvania) und vielen anderen Orten. Sie verlangen, dass die Polizei endlich ihre Arbeit macht, den Fall aufklärt und den Schützen George Zimmerman verhaftet.

Nichts von dem hat sie nämlich bislang getan. Stattdessen blieb es den Medien überlassen, mit Akribie zu recherchieren, was in jener Nacht des 26. Februar 2012 passiert sein könnte. Journalisten ließen dazu Stimmexperten die Aufzeichnungen des Polizeinotrufs (Link zur Aufzeichnung des Polizeinotrufs) analysieren. Ergebnis: Die Behauptung Zimmermans, er habe um Hilfe gerufen, stimmt nicht; es war Martin. Ebenso schauten sich Journalisten (wie Zigtausende Bürger) genau die Videobilder der Polizei von Zimmermans vorübergehender Verhaftung an. Die Behauptung Zimmermans, Martin habe ihm den Hinterkopf und die Nase blutig geschlagen, so dass er in Notwehr schoss, lässt sich mit den Bildern nicht belegen:

Für Jonathan Capehart, Meinungsredakteur bei der Washington Post, ist dieses Video ein neuer Zapruder-Film – das ist jener kurze Streifen, der als einzige Aufnahme den Mord an John F. Kennedy in Dallas 1963 genau einfängt. Und das ist durchaus doppeldeutig zu verstehen: Das Video kann zur Aufklärung beitragen und zudem Grundlage für eine große Verschwörungstheorie sein.

Es wirft viele Fragen auf: Wieso tragen die Polizisten keine Plastikhandschuhe (wie wir das doch von jedem Forensiker aus CSI kennen – und es auch real Standard sein sollte); weshalb lassen sie Zimmerman fast unbeaufsichtigt, obwohl er doch gerade einen Jungen erschossen hat; warum darf er sich die Füße an der Fußmatte abstreifen, statt die Schuhe als Beweismittel zu sichern? Und, und, und ... Versucht die Polizei da gezielt ein Verbrechen zu vertuschen?

Unseriöse Polizeiarbeit in Sandford

Selbst wenn man nicht zu Verschwörungstheorien neigt, muss man an der Professionalität der Polizei in Sandford angesichts der schlampigen Ermittlungen zweifeln. Sie hat eine gründliche Untersuchung des Falles de facto verweigert. Ohne eine ernstzunehmende Vernehmung konnte Zimmerman das Revier wieder verlassen. Er musste sich nicht einmal auf das ominöse „Stand your Ground“-Recht berufen, das jedem Bürger in Florida erlaubt in Selbstverteidigung zu schießen. Er galt als unbescholten, das reichte den Beamten – in einem potenziellen Mordfall. Man muss eigentlich hoffen, dass sie nur aus Unfähigkeit so verantwortungslos handelten (und nicht aus anderen Gründen).

Vor allem die afroamerikanische Gemeinschaft erinnert das Schicksal von Trayvon Martin an viele ähnliche Fälle: an Kenneth Chamberlain, einem unbewaffneten älteren Schwarzen, der im November letzten Jahres in White Plains erschossen worden war; an Ramaley Graham, der im Februar von einem Polizisten erschossen wurde, weil er glaubte, dass Graham eine Waffe ziehen wollte. Der war aber unbewaffnet.

Die Liste ließe sich fast endlos fortsetzen. In diesen und zahlreichen anderen Fällen ist das Handeln der Polizei von racial profiling bestimmt, mit anderen Worten: Bist Du schwarz, bist Du verdächtig. Eine Studie des Centers for Constitutional Rights fand 2008 etwa heraus: 80 Prozent aller Fahrer, die in Amerika von der Polizei angehalten und durchsucht werden, sind Schwarze oder Latinos.

Und laut einer Umfrage von New York Times und CBS haben zwei Drittel der Afroamerikaner schon racial profiling erlebt, aber nur neun Prozent der Weißen. US-Präsident Barack Obama weiß das, zumal auch er als junger Erwachsener grundlos von der Polizei angehalten worden ist, wie er in seiner Autobiografie schreibt. Es ist daher nicht verwunderlich, dass er sich so mitfühlend im Fall Trayvon Martins geäußert hat.

Als Barack Obama vor gut drei Jahren ins Weiße Haus einzog, schien endlich eine lange Zeit der rassistischen Vorurteile und Diskriminierungen überwunden. Ein schwarzer Präsident sei ein Symbol für eine „postrassistische Gesellschaft“, glaubten sogar viele liberale Denker. Davon ist jetzt keine Rede mehr: Stattdessen geht die Mehrheit der Amerikaner davon aus, dass Rassismus eine wesentliche Rolle beim Tod Trayvon Martins spielte.

Sowohl die Schüsse auf den harmlosen Schwarzen als auch die mangelhafte Polizeiarbeit legen diesen Verdacht in der Tat nah. Für Obama wird die Rückkehr des Rassismus im öffentlichen Diskurs eine Herausforderung. Das er mit dem Thema klug umzugehen versteht, hat er im letzten Wahlkampf bewiesen. Doch da war er auch noch nicht mit der Frage konfrontiert, was er als Präsident getan hat, um den Rassismus zu überwinden – außer eben, Präsident zu sein.

Auch interessant
US-Wahl: Countdown für Obama

Damir Fras ist unser US-Korrespondent
Olivia Schoeller berichtete zuvor aus Washington
Daniel Haufler ist Redakteur im Ressort Meinung
Countdown für Obama - das Weblog zur US-Wahl


Interaktive Grafik

So schnitten Obama und Romney in den einzelnen Bundesstaaten ab - unsere interaktive Grafik zeigt alle Ergebnisse. Außerdem: Wie sich Obama und Romney zu den wichtigsten Wahlkampfthemen positionierten, die Lebensläufe und weitere News.

Reportagereise: US-Wahlkampf vor Ort
US-Wahlkampf in Bildern
Facebook
US-Wahl

Seit 1788 wird der amerikanische Präsident alle vier Jahre gewählt. Seit 1845 ist der Tag der Entscheidung auf den Dienstag nach dem ersten Montag im November festgelegt, was die Wahl immer im Zeitraum von 2. bis 8. November stattfinden lässt.

Gleichzeitig wird auch ein Drittel des Senats und das Repräsentantenhaus gewählt. Häufig finden auch Wahlen auf Bundesstaatenebene am gleichen Wahltermin statt.

Das Wahlergebnis wird Anfang Januar durch den Kongress nach dessen ersten Zusammentreten festgestellt. Die Amtszeit des Präsidenten beginnt mit dem Tag der Amtseinführung, der seit 1937 auf den dem Wahltermin folgenden 20. Januar fällt.

USA Obama
Vor dem anstehenden Kongress-Wahlkampf wurde die demokratische Kandidatin und Schauspielerin Ashley Judd Opfer einer Schmutzkampagne.

Der republikanische Minderheitsführer im Senat Mitch McConnell wollte die mögliche Gegenkandidatin Ashley Judd mit einer Schmutzkampagne überziehen. Der Hollywood-Star trat zwar nicht an, doch McConnells Plan wurde nun publik.  mehr...

Solidarität
Obama verzichtet.

Aus Solidarität mit den Bundesangestellten will Barack Obama auf fünf Prozent seines Gehalts verzichten. Das entspreche etwa 20.000 Dollar.  mehr...

Nach dem Schulmassaker
Obama wirbt für schärfere Waffengesetze.

US-Präsident Obama wirbt erneut für schärfere Waffengesetze. 2000 Menschen seien seit dem Massaker in Newton im Dezember 2012 durch Waffengewalt zu Tode gekommen.  mehr...

USA Waffen
Ein Mitarbeiter des US-amerikanischen Herstellers Browning hält ein Gewehr im Anschlag.

Nach dem Amoklauf von Newtown wollte US-Präsident Obama Sturmgewehre verbieten lassen. Doch das Verbot ist bei den Senatoren äußerst unpopulär. Jetzt können die Liberalen nur noch auf eine abgeschwächte Regelung hoffen, denn seit dem Schulmassaker sind in den USA fast 3000 Menschen durch Waffengewalt gestorben.  mehr...

USA
US-Konservative  erinnern sich beim CPAC-Treffen  an Zeiten, als sie mit Ronald Regan noch den Präsidenten stellten.

Die Konservativen suchen auf einer Konferenz nach Gründen für die Niederlage bei der US-Präsidentschaftswahl. Die Schau wirkt wie eine auf amerikanisch getrimmte Kopie eines Aschermittwochstreffens der CSU - ohne Bier, aber mit besserem Wetter.  mehr...

USA
Jeb Bush stellt sein neues Buch vor, das den Hardlinern in der Republikanischen Partei gefallen dürfte.

Jeb Bush, der jüngere Bruder von George W., läuft sich für die nächsten Präsidentschaftswahlen warm. Galt er früher als moderat und progressiv, ist davon kaum noch etwas zu spüren.  mehr...

Haushaltsstreit USA
Obama steht der Presse nach dem Scheitern der Verhandlungen Rede und Antwort.

Barack Obamas letzter Vermittlungsversuch im Haushaltsstreit scheitert. Die Blockadepolitik der Republikaner in den USA verhindert nicht nur einen Haushaltskompromiss. Sie schadet der Wirtschaft und den Bürgern des Landes.  mehr...

US-Haushaltsverhandlungen
Obama will weiter verhandeln.

In den USA dürften um Mitternacht automatische Haushaltskürzungen in Milliardenhöhe greifen, nachdem ein Kompromiss im Kongress gescheitert ist. Obama will weiter verhandeln.  mehr...

Obama Amtseinführung
"… getreulich ausüben werde …" 

Barack Obama vertauschte bei seiner Amtseinfühung 2009 einige Wörter seines Schwures. Der wurde ihm allerdings falsch vorgesprochen.

Barack Obama wird am Montag zum zweiten Mal als US-Präsident vereidigt. Vor vier Jahren sagte er den Schwur falsch nach. Verglichen mit Versprechern anderer Politiker und Promis, war dieser aber harmlos.  mehr...

Vereidigung Barack Obama

Beschwörung der Tradition und der Nationalheiligen: Ein Gespräch mit der Historikerin Heike Bungert über das religiös getränkte Zeremoniell zur Vereidigung von Barack Obama und warum der US-Präsident den Amtseid in diesem Jahr zweimal ablegen muss.  mehr...

Rezension "Ihr Auftrag, Mr. President!"
Nach der Wahl ist vor der eigentlichen Arbeit: Obama braucht die Republikaner, um seine Politik zu verwirklichen.

Unsere US-Korrespondenten Damir Fras, Daniel Haufler, Olivia Schoeller waren dabei, als Barack Obama für seine Wiederwahl kämpfte und auch siegte. Dank ihrer Recherchen und Analysen liegt nun ein E-Book vor, das vom amerikanischen Journalisten Steve Kettmann gelobt wird.  mehr...

Haushaltsverhandlungen in den USA
Der Präsident des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, zeigt sich wenig optimistisch über den Fortgang der Haushaltsverhandlungen.

Ein führender US-Republikaner berichtet von einem Mangel an Fortschritten bei den entscheidenden Haushaltsverhandlungen im US-Kongress. Finanzminister Geithner kommt unter Durck, die Märkte reagieren mit wachsender Nervosität.  mehr...

USA nach der Wahl
Entschlossenheit ist von Barack Obama im US-Steuerstreit gefragt.

Der Druck auf Obama ist groß, mit der republikanischen Opposition rasch einen Kompromiss auszuhandeln. Die USA müssen verhindern, nach der Jahreswende von der sogenannten Fiskalklippe („fiscal cliff“) zu stürzen.  mehr...

US-Wahl Republikaner
Musste sich Barack Obama geschlagen geben: Der republikanische Kandidat Mitt Romney.

Die USA verändern sich. Wer das verschläft, dem ist nicht zu helfen. Denn er wird nie wieder Wahlen gewinnen. Doch statt sich den neuen Realitäten zu stellen, machen die Konservativen den Hurrikan Sandy für Obamas Erfolg verantwortlich.  mehr...

US-Wahl
Barack Obama hat im Rennen um das Weiße Haus einen historischen Sieg errungen.

Noch bevor in Florida die Auszählung der Stimmen der US-Präsidentschaftswahl abgeschlossen ist, räumt das Lager des Republikaners Mitt Romney indirekt seine Niederlage in dem Bundesstaat ein.  mehr...

Romney-Niederlage gegen Obama
Unter George W. Bush war Robert Kimmitt (Archivbild) stellvertretender Finanzminister.

Erzkonservative Tea-Party-Bewegung und moderate Republikaner machen sich gegenseitig verantwortlich für die Niederlage von Mitt Romney. Robert Kimmitt will von Grabenkriegen nichts wissen. Der Republikaner und ehemalige Vize-Finanzminister unter Bush ist überzeugt: Nur in der Mitte sind Wahlen zu gewinnen.  mehr...

Literaturwissenschaftler Hans R. Vaget
Barack Obama ist ein eifriger Leser, der auch vor Hochliterarischem nicht Halt macht.

Der amerikanische Literaturwissenschaftler und Thomas-Mann-Kenner Hans R. Vaget über das zerrissene Amerika, den Leser Obama und Thomas Manns Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen.  mehr...

USA und die EU
Angela Merkel hofft auf einen Deutschland-Besuch Barack Obamas.

Als "strategischen Schlüsselpartner" hat die EU den frisch wieder gewählten US-Präsidenten Barrack Obama bezeichnet. Trotzdem hoffen Europas Spitzen nun, dass sich Obama stärker dem transatlantischen Verhältnis zuwendet.  mehr...

US-Wahl Presseschau
Die tägliche Presseschau.

Der wiedergewählte amerikanische Präsident Barack Obama steht vor großen Herausforderungen. Nicht nur in den USA, sondern auch in Europa und im Nahen Osten. Was jetzt von Obama erwartet wird, lesen Sie in unserer Presseschau.  mehr...

Schriftsteller
Die USA wird bunter.

Herr Eugenides, wie haben Sie die letzte Nacht verbracht? Ich war auf dem New Yorker Time Square und wurde von einigen TV-Sendern interviewt. Danach bin ich  mehr...

Obama bleibt US-Präsident
Dirigiert die First Lady den Präsidenten zurück an den Schreibtisch? Michelle und Barack Obama am Wahlabend in Chicago.

Halb Amerika feiert Obamas Wiederwahl - es ist die modernere Hälfte, die auf dem Times Square tanzt. Die andere Hälfte schweigt. Obama selbst gibt sich in der Stunde des Sieges als Versöhner. Er weiß, was alle ahnen: Seine zweite Amtszeit wird viel schwerer werden, als es die erste war.  mehr...

Interview mit Ralf Fücks zur US-Wahl
Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung

Barack Obama hat nun die Chance, als großer Präsident in die Geschichte Amerikas einzugehen, meint der Grünen-Politiker Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung. Seine wichtigste außenpolitische Aufgabe sei es, das Wettrüsten in Asien zu stoppen.  mehr...

Obamas Dankesrede
Nach dem Jubel ist vor dem Alltag: nach seiner Dankesrede geht der alte und neue US-Präsident von der Bühne ab. Jetzt muss er sich wieder den Problemen seines Landes widmen.

In seiner Dankesrede schwört Barack Obama seine Anhänger auf weitere vier Jahre Amtszeit ein. Es wird keine einfache Zeit für Amerika werden - zu groß sind die Probleme und die Veränderungen, die der Präsident jetzt anstoßen muss. Die gesamte Rede im Wortlaut (redaktionelle Erläuterungen in Klammern).  mehr...

Entertainerin Gayle Tufts zur US-Wahl
Die Entertainerin Gayle Tufts.

Die in Berlin lebende US-Entertainerin Gayle Tufts spricht im Interview über den wiedererwachten amerikanischen Optimismus, gratulierende Deutsche und ihr Michelle-Obama-Lied.  mehr...

US-Wahl
Romney im Dilemma: Kommt er den Migranten entgegen, ärgert er damit seine Stammwähler.

Ein Großteil der Latinos ist eher konservativ eingestellt, trotzdem hat nicht einmal ein Drittel für Romney gestimmt. Ein einflussreicher Republikaner legt in einem Interview den Finger in die Wunde.  mehr...

FR-App für iPad und Android
Die kostenlose Extra-Ausgabe der FR-App zur US-Wahl ist erhältlich.

Die Präsidentschaftswahl in den USA ist vorbei, der alte ist der neue Präsident. Zusätzlich zu unserer Online-Berichterstattung informieren wir unsere Leser in einer kostenlosen Extra-Ausgabe der FR-App über die Wahl.  mehr...

US-Wahl Reaktionen aus China
Auch in China gingen US-Bürger zur Wahl, wie hier vor der amerikanischen Botschaft in Peking, wo die chinesische und die US-Flagge gehisst waren.

In China sind die Reaktionen auf die Wiederwahl von US-Präsident Obama überwiegend positiv. Doch die Staatsmedien warnen vor übermäßigem Optimismus oder benutzen die Wahl auch zur Abrechnung mit dem politischen System der USA.  mehr...

Republikaner-Party
Dankt und tritt ab: Mitt Romney.

Nur wenige Minuten braucht Mitt Romney, um sich von seinen Anhängern zu verabschieden. Die Wähler des Republikaners wollen sine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen nicht wahrhaben. Sie habe Todesangst vor Obama sagt eine Frau, die für Romney gestimmt hatte. Doch der ist nun Geschichte.  mehr...

Obama in den USA wiedergewählt
Die Wahlen in den USA sind ohne größere Pannen abgelaufen.

Groß war die Befürchtung, die US-Wahlen könnten wie im Jahr 2000 in Florida in einem Chaos enden. Deshalb boten beide politische Lager eine ganze Armee von Juristen auf. Doch diesmal scheint alles ohne große Probleme abgelaufen zu sein.  mehr...

Wahlbeteiligung niedrig
US-Präsident Barack Obama und sein Vize Joe Biden.

Nach seiner Wiederwahl als US-Präsident geht Barack Obama auf den unterlegenen Mitt Romney zu und reicht ihm die Hand. Vor Tausenden jubelnden Fans beschwört Obama die Verantwortung jedes einzelnen für sein Land. Aus der ganzen Welt treffen Glückwünsche ein, unter den ersten Gratulanten ist ausgerechnet Benjamin Netanjahu.  mehr...

Twitter, Facebook, Social Media
Nach seinem Sieg twittert das Obama-Team ein Bild, das um die Welt geht. Es ist der am häufigsten retweetete Tweet aller Zeiten.

Die US-Wahl schlägt hohe Wellen in den sozialen Netzwerken. Ein Bild, das Barack Obama twittert, bricht einen Rekord, den zuvor Justin Bieber gehalten hat. Auch auf Facebook stellt Obama einen neuen Rekord auf.  mehr...

Presseschau
Der Sieg Obamas steht früher fest als erwartet.

Die "Huffington Post" bricht nach dem Sieg Obamas in Jubel aus, aber andere Medien sind skeptischer. Gelingt es dem Präsidenten, das Land in seiner zweiten Amtszeit endlich zu einen?  mehr...

US-Wahl
Am Times Square in New York feiern Obamas Unterstützer den Wahlsieg.

Obama ist der alte und neue US-Präsident. Viele hochrangige Politiker bejubeln seinen Sieg, aber einige wollen sich mit der Niederlage nicht abfinden.  mehr...

Kommentar zur US-Wahl
Barack Obama hat im Rennen um das Weiße Haus einen historischen Sieg errungen.

Präsident Barack Obama erringt einen historischen Sieg. Seine größte Herausforderung wird nun sein, die Republikaner davon zu überzeugen, dass sie ihre Blockadepolitik in Washington aufgeben.  mehr...

Lady Gaga & Co.
Konfetti für den wiedergewählten US-Präsidenten Barack Obama.

Lady Gaga gratuliert aus Südamerika, Katy Parry trägt ihre Obama-Euphorie gleich hauteng auf dem Körper: Der Jubel über den Wahlsieg von US-Präsident Obama war in der Entertainment-Szene so laut wie vor vier Jahren. Nur Donald Trump ist not amused.  mehr...

US-Wahl
Ein offizielles Bild des Obama-Wahlkampfteams - der erste schwarze Präsident der USA wird auch der zweite sein.

US-Präsident Barack Obama ist für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Schon um 23.11 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit meldete der Sender ABC, dass der Amtsinhaber die entscheidende Zahl von 270 Wahlmänner-Stimmen um vier Stimmen überschritten habe.  mehr...

TV-Kritik zur US-Wahl
US-Wahl statt Wetten, dass..?: Markus Lanz und Bettina Schausten.

Fast sieben Stunden lang berichten ARD und ZDF live von der amerikanischen Präsidentschaftswahl – jeder für sich, jeder mit einer eigenen Wahlparty in Berlin-Mitte. Nicht nur für die Zuschauer wird es eine lange Nacht.  mehr...

Liveticker zur Wahlnacht
Ein offizielles Bild des Obama-Wahlkampfteams - der erste schwarze Präsident der USA wird auch der zweite sein.

Obama-Tweet bricht alle Rekorde +++ Obama beschwört Einheit Amerikas +++ Obama: "Ihr habt mich zu einem besseren Präsidenten gemacht" +++ Obama dankt Helfern +++ Erste Glückwünsche aus Europa +++ Romney gesteht Niederlage ein +++ Auch reichste Bezirke stimmten für Obama +++ Obama holt "Swing State" Virginia  mehr...

Wahl US-Kongress
Im Capitol in Washington müssen Demokraten und Republikaner weiter nach Kompromissen suchen.

Die Machtverhältnisse im US-Kongress bleiben unverändert, die Republikaner sichern sich ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus. Der politische Stillstand in Washington dürfte andauern.  mehr...

US-Wahl jede Stimme zählt
Craig Romney, Sohn des Obama-Herausforderers, Mitt Romney, lauscht der Hymne in der Wahlnacht.

Bei den Präsidentschaftswahlen in den USA ist jeder Kandidat noch hoch nervös, derzeit zeichnet sich zwar kein klares Bild von der Abstimmung ab. Die Republikaner haben jedoch mehr Grund zur Sorge: In einem der wichtigsten Swing States liegt Barack Obama laut Nachwahlbefragungen vorn.  mehr...

US-Wahl beginnt
Die ersten US-Wähler haben schon abgestimmt.

Millionen US-Bürger strömen in die Wahllokale. Dabei werden sie von Anwälten überwacht. Vor allem die Demokraten fürchten Wahlbehinderungen - Erste Berichte über dreiste Betrugsversuche gibt es bereits.  mehr...

US-Wahl
Die Probleme des neuen Präsidenten werden die des alten sein.

Iran und Afghanistan, Arbeitslosigkeit und ein Schuldenberg - die politischen Aufgaben, vor denen der neue US-Präsident steht, sind gewaltig. Doch seine wichtigste Herausforderung hat nichts mit Krieg und Haushalt zu tun.  mehr...

US-Wahl Kopf-an-Kopf-Rennen
Es wird ein knappes Rennen um das Präsidentschaftsamt.

Die US-Präsidentenwahl hat bereits kurz nach Mitternacht (Ortszeit) mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen begonnen. Bei der Abstimmung im Mini-Dorf Dixville Notch im Bundesstaat New Hampshire erhielten Amtsinhaber Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney jeweils fünf Stimmen.  mehr...

US-Wahl Todesstrafe
Woodrod kämpft gegen ein System, dem sie jahrelang gedient hat.

Die Kalifornier stimmen morgen nicht nur über ihren nächsten Präsidenten ab, sondern auch über die Todesstrafe. Jeanne Woodford schickte als Gefängnisdirektorin einst vier Menschen in den Tod. Nun will sie die Todesstrafe abschaffen.  mehr...

Wolfgang Ischinger zu den US-Wahlen
Wer an diesen Schreibtisch darf, ist noch nicht entschieden.

Welche Konsequenzen hat der Wahlausgang der US-Wahlen für die Außenpolitik der Weltmacht und das transatlantische Verhältnis? Der ehemalige deutsche Botschafter in Washington und Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, im Interview.  mehr...

Sechs-Milliarden-Dollar-Wahlkampf
Obama und Romney nach der dritten TV-Debatte.

Auch deutsche Firmen mischen mit im US-Wahlkampf: So hat der Pharmakonzern Bayer mehr als 130.000 Dollar an die Demokraten gespendet und mehr als doppelt so viel für die Republikaner. Manch ein US-Politiker missbilligt die Praxis.  mehr...

US-Präsidentschaftswahl
George W. Bush ist der Gegenbeweis zu Mitt Romneys Kampagne.

Obamas Herausforderer Romney wirbt mit seiner Erfahrung als Investor: Nur er könne Amerika wieder aus der Krise führen. Wie er das machen will, verrät er nicht. Überhaupt gibt es keine Beweise in der US-Geschichte, dass gute Geschäftsmänner auch gute Politiker sind.  mehr...

US-Wahl
US-Präsident Obama auf Wahlkampf-Tour in Concord, New Hampshire.

Wahlkrimi mit ungewissem Ende: Nach einem monatelangen Wahlkampf-Marathon geht es für US-Präsident Barack Obama am Dienstag um alles.  mehr...

US-Wahl Israel
Kumpels: Mitt Romney (links) und Benjamin Netanjahu.

Bei den US-Wahlen werden auch die Weichen für die Politik in Israel und den Palästinenserkonflikt gestellt. Während Präsident Netanjahu auf einen Machtwechsel in Washington setzt, hofft das Friedenslager auf eine zweite Amtszeit von Barack Obama.  mehr...

US-Wahl
Mitt Romneys Zielgruppe: Weiße Amerikaner.

Mitt Romney kann nur auf die Stimmen weißer Wähler hoffen. Auf diese Zielgruppe ist sein gesamter Wahlkampf ausgerichtet. Denn der Rassismus in den USA nimmt zu.  mehr...

Quiz zur US-Wahl

Wissen Sie, wer der erste US-Präsident war, der einen Truthahn begnadigte? Was der Coolidge-Effekt ist? Welche Präsidenten die längste und die kürzeste Amtszeit hatten, wer einem Attentat zum Opfer fiel – und wer die erste Frau war, die ins Weiße Haus wollte? Finden Sie’s heraus!  mehr...

Galerie
Dossier
        

Uwe Mundlos (38)galt als der Gebildete in  der Gruppe. Seine Lehrerin beschrieb den Professorensohn als sehr höflich. Weiter heißt es über ihn, er sei ein aufgeschlossener Typ gewesen, rhetorisch begabt und politisch interessiert.

13 Jahre lang überziehen Rechtsextreme der Zwickauer Zelle das Land mit Morden, Bombenanschlägen und Überfällen. Ermittler und Verfassungsschutz stehen in der Kritik. Analysen, Zeittafel und Karte im Dossier zum Neonazi-Terror. mehr...

Neuste Bildergalerien Politik
Aktuelle Videos
Anzeige
Galerie
Politiker-Pannen (14 Bilder)
Videos
Molecule Man, permanente Installation von Jonathan Borofsky in Treptow an der Spree. Höhe: 30 Meter, Aluminium, 1997.

"Berlin - Welthauptstadt der Kreativen. Herausforderungen und Chancen." Sehen Sie hier die Video-Aufzeichnung der Podiumsdiskussion vom 8. November im Berliner Verlag.  mehr...

Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
PI & Co
Das Bündnis Pro Deutschland gehört zu dem Dunstkreis um die Blogger von "Politically Incorrect".

Radikales Gedankengut erreicht unter dem Deckmantel von Islamkritik das bürgerliche Lager. In unserem Dossier informieren wir Sie über die Machenschaften der Blogger von "Politically Incorrect" und ihre Vernetzung in der rechtsextremen Szene. mehr...

Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: Alle Kinos:
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. €) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen