Neuer Inhalt

Tarifverhandlungen bei Mc Donald's & Co: Rache für den Mindestlohn

Wollen den Mindestlohn aushebeln: McDonald’s und andere große fastfood-Ketten-

Wollen den Mindestlohn aushebeln: McDonald’s und andere große fastfood-Ketten-

Foto:

dpa

Berlin -

Der gesetzliche Mindestlohn rückt näher und die deutsche Wirtschaft hat sich in weiten Teilen darauf eingestellt. In Hochlohnbranchen wie der Chemie-, Elektro- oder Automobilindustrie sind 8,50 Euro pro Stunde ohnehin kein Thema. In anderen Bereichen wurden verbindliche Übergangslösungen vereinbart, die ein allmähliches Ansteigen der Entgelte auf 8,50 bis spätestens Anfang 2017 vorsehen.

Anpassungspläne besonderer Art haben nun Fastfood-Ketten und andere Großgastronomen vorgelegt, die im Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) zusammen geschlossen sind. Der Verband präsentierte in der vergangenen Woche zum Start der Tarifverhandlungen, die an diesem Mittwoch in die zweite Runde gehen, ein bemerkenswertes Angebot für die mehr als 100.000 Beschäftigten: Es soll teils sogar zweistellige Entgeltsteigerungen bis zum Mindestlohnniveau geben, was unterm Strich aber Lohneinbußen von einigen hundert oder sogar mehreren tausend Euro pro Jahr bedeuten würde.

Bei der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) herrscht angesichts der Offerte Fassungslosigkeit. „Es kann doch nicht sein, dass infolge der Mindestlohneinführung die Beschäftigten weniger in der Tasche haben als vorher“, sagt NGG-Vize Burkhard Siebert dieser Zeitung.

Weihnachts- und Urlaubsgeld entfallen komplett

Es kann nicht? Oh doch. BdS-Hauptgeschäftsführerin Valerie Holsboer kleidet ihr „ yes, we can“ in freundliche Worte. Angesichts der Mindestlohneinführung sei „klar, dass wir das Gesamtpaket bestehend aus Entgelt- und Manteltarifvertrag neu schnüren müssen“.

Neu schnüren bedeutet beim  BdS, in dem unter anderem Mc Donald’s, Burger King, Pizza Hut, Kentucky Fried Chicken, Nordsee und Starbucks organisiert sind: Der alte Manteltarifvertrag wurde gekündigt und Eckpunkte  eines neuen vorgelegt: Demnach sollen Weihnachts- und Urlaubsgeld  komplett entfallen, ebenso Zuschläge für Überstunden, Nachtarbeit, Sonn- und Feiertagsdienste sowie auch die Arbeitgeberanteile zu vermögenswirksamen Leistungen (VL). „Die haben einfach alles rausgestrichen, was Geld kostet“, sagt NGG-Vize Siebert.

Summa Summarum bedeutet das BdS-Angebot selbst für die untersten Lohngruppen, die eigentlich stark vom Mindestlohn profitieren, beträchtliche Einbußen. Ein Beispiel: Ungelernte im ersten Berufsjahr erhalten bisher im Osten 7,06 Euro, im Westen sind es 7,71 Euro. 8,50 Euro bedeuten mithin Zuwächse  von 20,4 und 10,2 Prozent. Selbst solch kräftige Lohnsteigerungen verwandeln sich allerdings ins Gegenteil: Allein das Streichen des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes sowie der vermögenswirksamen Leistungen führt nach Berechnung der NGG zu Verlusten von 1450  Euro im Jahr. Verrechnet mit den Lohnsteigerungen bleiben jährliche Verluste zwischen 100 und 170 Euro. Hinzu kommen weit höhere Einbußen durch den Wegfall Zuschläge, die bisher an Feiertagen  100 Prozent, in der Nachtarbeit 15 und für Überstunden 25 Prozent ausmachten. 

Jahreseinbußen von mehr als 1100 Euro

Für einen durchschnittlichen Mitarbeiter der unteren Lohngruppen ergeben sich so leicht Jahreseinbußen von mehr als 1100 Euro. Noch härter trifft es höher gruppierte Beschäftigte: Für gelernte Fachkräfte in der Tarifgruppe 4 (West) bietet der BdS ein Plus von 1,1 Prozent auf den bisherigen Stundenlohn von 9,52 Euro an. Aufs Jahr gerechnet sind dies rund 207 Euro mehr. Dem stehen Einbußen von 1450 Euro Euro bei den  VL, beim Weihnachts- und Urlaubsgeld gegenüber sowie ein nochmals vierstelliger Betrag wegen der gestrichenen Zuschläge.

Die NGG sieht in diesem Angebot begreiflicherweise keine tragfähige Verhandlungsgrundlage. Eine konkrete Forderung hat die Gewerkschaft bisher nicht formuliert. Klar sei  aber, „dass es für alle Beschäftigen unter dem Strich ein Plus geben muss“, sagt Seibert. Zudem müssten die Löhne in Ost und West, anders als vom BdS offeriert, angeglichen werden.

Wie das geht, haben andere Systemgastronomen längst vorgemacht: Unter dem Dach des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga haben Ketten wie Block House, Joey’s,  Le Crobag, Maredo, Tschibo, Wienerwald sowie zahlreiche  Warenhausrestaurants im Juli einen Tarifvertrag mit der NGG bis Ende Mai 2016 abgeschlossen. Er sieht bereits zum 1. Dezember 2014 einen untersten Tariflohn von 8,51 Euro vor. Auch für alle übrigen Tarifgruppen gibt es – unterschiedlich hohe – Zuwächse, und zwar auf Deutschlandweit gleichem Niveau. Jeder Azubi erhält 90 Euro mehr pro Monat. Zulagen, Weihnachts- und Urlaubsgeld bleiben unangetastet.

Das gute Beispiel vor Augen wird die NGG in Kürze eine Kampagne starten, um in den BdS-Betrieben neue Mitglieder zu gewinnen und so die Schlagkraft für den Fall eines Arbeitskampfs zu erhöhen. Bisher ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad bei Mc Donald‘s und Co. noch relativ gering. Seibert ist aber zuversichtlich, dass sich daran angesichts der drohenden Einbußen nun etwas ändert: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“


Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?