Wirtschaft
Informationen zu Börsen-Kursen, Arbeitsmarkt, Energiewende, Krise und Finanz-Themen

Ableton AG: Chefsessel: Jan Bohl

Jan Bohl steht neben seinem Sessel.
Jan Bohl steht neben seinem Sessel.
Foto: Paulus Ponizak

Jan Bohl ist kaufmännischer Vorstand bei der Ableton AG, einem Berliner Unternehmen für Musiksoftware.

Der 45-jährige Hamburger Jan Bohl kam im Jahr eins nach der Gründung zu Ableton. Das war im Jahr 2000. Seitdem ist Jan Bohl kaufmännischer Vorstand. Zuvor war der Diplom-Kaufmann Unternehmensberater bei PricewaterhouseCoopers und hängte seinen gut bezahlten Job für das Start-up an den Nagel. Die beiden Firmengründer Gerhard Behles und Bernd Roggendorf gehören bis heute zur Unternehmensspitze. Der Münchener Behles (43), der unter anderem elektroakustische Musik studierte, ist heute Vorstandschef. Der Rheinländer Roggendorf (45) ist Technik-Vorstand.

Wie viel Zeit verbringen Sie pro Woche auf diesem Sessel?

Das Unternehmen

Die Idee: Begonnen hat alles mit Musik. Als in den Neunzigern die Techno-Szene in Berlin ihrem Höhepunkt entgegen stampft, finden sich zwei Endzwanziger, um gemeinsam elektronische Musik zu machen. Sie experimentieren, und sehr bald wächst das Bedürfnis nach einem Werkzeug, das es so noch nicht gab. Also wollen die jungen Informatiker ein Computerprogramm entwickeln, mit dem sich am Rechner einfache bis hoch komplexe Musikstücke komponieren, aufnehmen und schließlich auch aufführen lassen.

Die Gründung: Gerhard Behles und Bernd Roggendorf setzen ihre Idee um und gründen 1999 in Berlin die Firma Ableton, die die Software entwickelt und vermarktet. Mit ihrer Geschäftsidee gewinnen sie den Hauptpreis beim Gründerwettbewerb Multimedia des Bundeswirtschaftsministeriums, der ihnen das Startkapital liefert. Bald wird die internationale Musikszene auf die Software aus Berlin aufmerksam, und Ableton schafft den Sprung in die Liste der 50 am schnellsten wachsenden Unternehmen Deutschlands. Dort wird Ableton 2006 auf Rang 15 geführt und bleibt einige Jahre in dem Ranking gelistet.

Die Expansion: Mittlerweile kommt in der Musikszene niemand mehr an Ableton vorbei. Die Software wurde millionenfach verkauft, und die Liste der Referenzen reicht von Coldplay über Depeche Mode bis Herbie Hangcock. Heute hat das Unternehmen 150 Mitarbeiter. Allein im vergangenen Jahr konnte Ableton seinen Umsatz um 19 Prozent auf 14,7 Millionen Euro steigern, wobei 90 Prozent des Geschäfts im Ausland gemacht werden. Die USA sind mit einem Umsatzanteil von 42 Prozent der wichtigste Markt, weshalb das Unternehmen auch Büros in New York und Los Angeles betreibt. In diesem Frühjahr wird Ableton zudem in das Hardware-Geschäft einsteigen und ein eigenständiges Gerät für seine Software anbieten. (Jochen Knoblach)

So wenig möglich. Ich stehe lieber, weil das kommunikativer ist. Meetings, in denen man ewig sitzt und Kaffee trinkt, mag ich nicht. Sitzen ist irgendwie Solospiel. Diskussionen im Stehen sind schnell und kreativer.

Wo können Sie am besten entspannen?

Bei Spaziergängen. Neuerdings versuche ich auch, immer mal wieder zehn, fünfzehn Minuten an gar nichts zu denken, bewusst auf die Atmung zu hören. Das ist sehr wirkungsvoll, jedoch auch schwer. Ich lerne noch, muss mich aber auch dazu zwingen.

Wollten Sie schon immer werden, was Sie jetzt sind?

Nein, aber ich wusste früh, was ich nicht will. Ich habe lange bei einer Unternehmensberatung gearbeitet und dort Konzepte für Großunternehmen entwickelt, die von anderen umgesetzt wurden. Ich bin lieber Unternehmer als Berater. Auf jeden Fall wollte ich in die Wirtschaft. Nirgendwo gibt es mehr Dynamik und auch mehr Drama.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Ich habe in Hamburg das Heimat-Echo ausgetragen, eine Wochenzeitung. Das Geld hab ich dann in meine ersten Schallplatten gesteckt. Brit-Pop der 80er. Duran Duran, Ultravox ... So was.

Wer verdient Ihrer Meinung nach zu wenig?

Alle, die mit Kindern und kranken Menschen zu tun haben. Was dort verdient wird, entspricht in keiner Weise dem Wert, den diese Arbeit für die Gesellschaft hat. Wenn man sich das bewusst macht, ist das sehr beschämend.

Was würden Sie niemals für Geld tun?

Ich würde niemals für Unternehmen arbeiten, mit deren Geschäftsmodell ich mich nicht identifizieren kann. Ein Rüstungsbetrieb käme nicht in Frage, und eine Investmentbank müsste ich mir schon sehr genau ansehen.

Welchen Wunsch wollen Sie sich noch erfüllen?

Da muss ich sagen, dass sehr Vieles schon super ist. Ich hätte gern mehr Zeit zum Fotografieren.

Wie kommen Sie ins Büro?

Zu Fuß. Ich brauche drei Minuten. Das ist ein sehr großer Luxus.

Worauf freuen Sie sich, wenn Sie abends nach Hause kommen?

Auf meine Frau, auf Kochen, auf den Abend. Berlin bietet wahnsinnig viel.

Wie lautet Ihr wichtigster Rat an Schulabgänger?

Bleibt immer neugierig, tauscht euch mit anderen Menschen aus, lernt und lest. Habt den Mut, eurer eigenen Leidenschaft zu folgen, nicht den Zielen eurer Eltern oder Freude. Und bleibt dabei ausdauernd.

Womit bringt sich ein Bewerber im Vorstellungsgespräch um alle Chancen?

Wenn er nicht vermitteln kann, dass ihn Ableton elektrisiert. Häufig spüren wir, dass einer nur irgendwo weg statt unbedingt zu uns will.

Was würden Sie mit 50 Millionen Euro in Berlin verändern?Dafür sorgen, dass Berlin für kreative Menschen attraktiv bleibt. Wenn wir hier Mieten haben wie in London oder Paris, werden die Kreativen weiter ziehen. Da würde ich mit dem Geld gern gegensteuern. Denn ich will schon, dass ein großes Unternehmen der digitalen Wirtschaft nicht immer in den USA sondern auch in Berlin entsteht. Ich bin sicher, das geht.

Börsen
Facebook
Berliner-Zeitung.de auf Facebook
Wirtschaft
Neueste Bildergalerien Wirtschaft
Berlin
Die Berliner konnten am 3. November über einen Gesetzentwurf der Bürgerinitiative „Berliner Energietisch“ abstimmen.

Hier finden Sie alle Infos zum gescheiterten Volksentscheid des Berliner Energietisches.

Dossier
Der mittelständische Bauverband ZDB warf der öffentlichen Hand vor, in den vergangenen Jahrzehnten aus Kostengründen ihre Kompetenz als Bauherr stetig zurückgefahren zu haben.

Der Pannen-Flughafen Berlin-Brandenburg wird zum Politikum.

Jobmarkt
Wohnen
Sonderbeilagen & Prospekte
Anzeige
Galerie
Aktuelle Videos
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. €) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen