Neuer Inhalt

Finanztip-Kolumne Geldsache: Wie Sie Ihre Lebensversicherung schon frühzeitig zu Geld machen

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto:

imago/STPP

Wer sofort Geld braucht und eine Kapitallebensversicherung hat, kann diese beleihen. Mit einem sogenannten Policendarlehen verschafft sich der Versicherte finanziellen Spielraum. Er nimmt einen Kredit auf, und die Kapitallebensversicherung dient als Sicherheit. Bei manchen Anbietern (das können die Versicherer selbst oder Banken sein) können Kunden Policen bereits ab 1000 Euro Rückkaufswert beleihen.

Der Zinssatz von Policendarlehen liegt meist unter dem eines Ratenkredits. Denn kapitalgebundene Lebensversicherungen gelten ähnlich wie Immobilien als sehr werthaltige Sicherheit. So können Versicherte meist bis zu 100 Prozent des Rückkaufswerts beleihen. Einen Sonderfall stellen fondsgebundene Policen dar, die in der Regel nur bis zu 60 Prozent beliehen werden können. Der Unterschied erklärt sich dadurch, dass fondsgebundene Policen starken Wertschwankungen unterliegen können und deshalb als geringwertigere Sicherheit gelten.

Policendarlehen bieten noch weitere Vorteile: Die Anbieter verzichten in der Regel auf eine Schufa-Auskunft, zudem können Versicherte das Darlehen jederzeit kündigen, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Und selbst beitragsfrei gestellte Policen können beliehen werden.

Bei manchen Anbietern sind die Zinsen unabhängig von der Laufzeit des Darlehens. Meistens sind sie jedoch für kurze Laufzeiten deutlich geringer. In der Regel sind Policendarlehen bei einer Bank günstiger als bei einem Versicherer.

Viele Versicherer berechnen bei fünf Jahren Laufzeit mehr als sechs Prozent Effektivzins. In diesen Fällen wäre selbst ein Ratenkredit oft preiswerter. Bedenken sollten Versicherte, dass die Zinsen für ein Policendarlehen fast immer höher sind als die laufende Verzinsung einer Lebensversicherung. Insgesamt führt die Beleihung also zu einem Verlust.

Steuervorteile aus der Kapitallebensversicherung

Versicherte sollten das Darlehen also nur aufnehmen, wenn sie das Geld nur für wenige Jahre brauchen. Eine Laufzeit von zehn Jahren, wie sie einige Banken anbieten, ist in den seltensten Fällen sinnvoll. Haben Kunden langfristig Geldbedarf, sollten sie ihre Police stattdessen verkaufen.

Wer sich aber zur Beleihung entschließt, für den hat der Anbieter Lifefinance für Laufzeiten bis fünf Jahre gute Angebote. Besonders günstig ist eine Laufzeit von drei Jahren, für die ein Staffelzins gilt. Für Darlehen mit einer Laufzeit von einem oder zwei Jahren ist dagegen der Sollzins vergleichsweise hoch.

Noch ein Fallstrick: Wenn Verbraucher ihre Lebensversicherung vor 2005 abgeschlossen haben, sollten sie die steuerliche Auswirkung der Beleihung mit ihrem Steuerberater oder dem Finanzamt klären. Denn die Beleihung kann in einigen Fällen dazu führen, dass Versicherte ihre Steuervorteile aus der Kapitallebensversicherung verlieren.