blz_logo12,9

Griechenland: Papademos warnt vor Staatspleite im März

Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos

Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos

Foto:

dapd

Athen -

Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos hat vor einem unkontrollierten Staatsbankrott im März gewarnt, sollte sein Land keine Hilfe aus dem Ausland erhalten. Benötigt würden eine Einigung mit der Troika aus EU, IWF und EZB sowie weiter Gelder, sagte Papademos am Mittwoch bei Gesprächen mit Spitzen von Gewerkschaften und Arbeitgeber-Verbänden.

Er rief zu weiteren Opfern auf, darunter auch Lohnkürzungen. Der Chef der Gewerkschaft GSEE, Yannis Panagopoulos, wies diese Forderung jedoch umgehend zurück.

Griechenland ist hoch verschuldet. Die Regierung in Athen hofft auf Finanzhilfen in Höhe von 130 Milliarden Euro, um eine Pleite abzuwenden. Mitte Januar reisen Vertreter der Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), der EZB und der Europäischen Kommission nach Athen, um über weitere Einsparungen im Rahmen des europäischen Rettungspakets zu verhandeln.

Zu den Auflagen der Troika gehören neben einer Steuer- und Justizreform auch Rentenkürzungen. (rtr)



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?