Neuer Inhalt

Konflikt zwischen Verlagen und Amazon: Amazon lässt Bücher verschwinden

Amazon lässt Bücher verschwinden, um Verlage gefügig zu machen.

Amazon lässt Bücher verschwinden, um Verlage gefügig zu machen.

Foto:

imago/Thomas Frey

Wenn Amazon ein Buch als nicht verfügbar anzeigt oder vor einer langen Lieferzeit warnt, muss es keineswegs heißen, dass es tatsächlich nicht in den Lagern des Online-Konzerns vorrätig ist. Es kann auch schlichtweg bedeuten, dass Amazon einen Verlag seine Marktmacht spüren lassen will. Amazon setzt diese derzeit ein, um Buchverleger in Europa und den USA gefügig zu machen, die sich weigern, die neuen Bedingungen zu akzeptieren, die Amazon ihnen diktieren will.

Besonders im Visier ist der US-Ableger der französische Verlagsgruppe Hachette. Um die Kunden vom Kauf der Hachette-Bücher abzuhalten, hatte Amazon zunächst die Lieferfristen verlängert und den Preis einiger Bücher der Verlagsgruppe verteuert. Letzte Woche entfernte Amazon dann bei zahlreichen Titeln des Verlages des Möglichkeit zur Vorbestellung. Der neue Roman von Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling („The Silkworm“), den sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlicht, ist ebenso wenig verfügbar wie die Paperback-Ausgabe des Amazon-kritischen Buches „The Everything Store“.

Verzögerungstaktik

In Europa wendet Amazon ähnliche Taktiken an. Hier steht die schwedische Bonnier-Verlagsgruppe im Mittelpunkt der Auseinandersetzung, zu dem unter anderem die deutschen Verlage Ullstein, Piper und Carlsen gehören. „Wir beobachten, dass sich bei zahlreichen bekannten Backlist-Titeln die Lieferzeit verzögert hat, obwohl wir pünktlich liefern“, sagt Ullstein-Geschäftsführer Alexander Lorbeer der Berliner Zeitung. Ein Beispiel für einen solchen Ullstein-Titel, die bereits erschienen und noch in nennenswertem Umfang nachgefragt wird, ist die Taschenbuch-Ausgabe des Kriminalromans von Nele Neuhaus, Böser Wolf. Wer die bestellt, muss nun bei Amazon bis zu elf Tage warten. Die Verzögerung sei kein Zufall, sagt Lorbeer. Amazon habe gegenüber Bonnier ganz offen bestätigt, dass der Grund für die Verzögerung die Verhandlungen mit der Verlagsgruppe sei. Auf Anfrage äußerte sich Amazon nicht zu den Vorgängen.

Auch wenn Amazon vor allem die Auslieferung physischer Bücher verzögert, stehen sie nicht im Mittelpunkt der Auseinandersetzung, die Amazon derzeit mit Verlagen führt. Bei den Verhandlungen geht es vor allem um die E-Book-Konditionen. Bislang bekam Amazon rund 30 Prozent des Verkauferlöses. 70 Prozent gingen dagegen an die Verlage. Doch das ist dem US-Konzern nicht mehr genug. Nun soll Amazon dagegen 50 Prozent einstreichen wollen.

Die Leidtragenden der Druck-Strategie von Amazon seien die Autoren, sagt Literaturagent Peter Fritz der Berliner Zeitung. Seine Agentur gehört zu den größten im deutschsprachigen Raum. Die Autoren berichten teils von dramatischen Umsatzeinbußen .„Amazon straft sie durch die brutale Erpressung ab,“ sagt Fritz. Er sagt dennoch, dass er hoffe, dass die Verlage gegenüber Amazon nicht einknicken. Für die Autoren würden die neuen Amazon-Bedingungen eine Kürzung von 28 Prozent bedeuten, sagt Fritz. Deshalb gebe es einen Solidarisierungseffekt mit den Verlagen.

Monopolstellung

Alexander Skipis, der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sagte der Berliner Zeitung, die Kartellrechtsanwälte des Verbandes prüften derzeit die Möglichkeit einer Beschwerde. „Das Kartellrecht soll Missbrauch von Marktmacht verhindern und genau dies findet hier statt“, sagte Skipis. „Amazon greift zu unlautereren Mitteln, um die Verlage zu erpressen.“
Zwar soll Amazon mit einem Buch-Umsatz von 1,6 Milliarden Euro nur einen Marktanteil von knapp einem Fünftel des Buchhandels haben und liegt damit unter der Schwelle von einem Drittel, die dem Gesetz nach auf eine marktbeherrschende Stellung hindeutet. Doch im Online-Buchhandel soll Amazon nach Schätzungen des Bundesverbandes der Versandbuchhändler rund zwei Drittel des Marktes kontrollieren. „Vor allem bedeutet die Nicht-Listung bei Amazon für den Kunden praktisch, dass es die Bücher nicht gibt“ sagt Skipis. Für Autoren und Verlage drohten existenzgefährdende Umsatzeinbußen. „Auf dem E-Book-Markt hat Amazon ohnehin eine monopolartige Stellung.“

Hinter Amazons neuer Gangart steht der Druck der Anleger, die höhere Gewinne erwarten. Zuletzt fielt trotz steigender Umsätze der operative Gewinn auf 146 Millionen Dollar – knapp ein Fünftel weniger als im Vorjahr „Amazon geht durch den Druck immer brutaler vor“, sagt Literaturagent Fritz. „An Hachette und Bonnier soll ein Exempel statuiert werden.“ Bald dürften die Verhandlungen mit anderen Verlagsgruppen folgen – und womöglich die nächsten Titel aus Amazons Angebot verschwinden.