blz_logo12,9

H&M, Kaufhof, Deichmann: Modeketten wollen Plastiktüten kostenpflichtig machen

Plastiktüten

Plastiktüten sind ein gravierendes Umweltproblem.

Foto:

dpa

Berlin -

In den Supermarkt nehmen viele schon einen Korb oder eine Tragetasche mit. Zum Kleider-Shopping dagegen gehen die meisten mit leeren Händen und kommen mit zahlreichen Plastiktüten nach Hause. Jetzt sollen die Kunden auch in Schuhgeschäften, Kaufhäusern und Klamottenläden dazu bewegt werden, die Kunststoffbeutel wegzulassen.

Dafür bringt der Handelsverband Deutschland (HDE) Bezahltüten ins Gespräch, wie es sie in Supermärkten schon lange gibt. Dort müssen Kunden etwa 10 bis 20 Cent zahlen. Auch die anderen Einzelhändler sollen nun individuell einen „angemessenen Preis“ für die Tüten festlegen, sagt HDE-Sprecher Kai Falk. Einen entsprechenden Entwurf habe der Verband dem Bundesumweltministerium vorgelegt, die Gespräche liefen.

Deutschland muss Tütenkonsum senken

Mit seinem Vorschlag zum kostenpflichtigen Beutel meldet sich der Handelsverband zu Wort, bevor die Regierung den Einzelhandel per Gesetz zu einer möglicherweise höheren Abgabe zwingen könnte. Denn Deutschland muss seinen Tütenkonsum senken: Eine EU-Richtlinie schreibt vor, dass von 2025 an jährlich nur noch 40 der raschelnden Beutel pro Kopf benutzt werden dürfen. Die Deutschen verbrauchen bisher 71 davon. Europaweit liegt der Schnitt noch viel höher bei fast 200 Tüten.

Bei dem Plan des HDE seien „zahlreiche Großunternehmen schon dabei“, sagt Verbandssprecher Falk. Das schwedische Unternehmen H&M zum Beispiel denkt einer Sprecherin zufolge über die Einführung eines Abschlags in den gut 400 deutschen Filialen nach. Die Schuhkette Deichmann prüfe „verschiedene Varianten“, sagt ein Sprecher. Auch Galeria Kaufhof unterstützt den HDE.

Weil die Tüten ein wichtiger Werbeträger seien, wolle man nicht gänzlich auf sie verzichten. Ein C&A-Sprecher sagt, es sei aber wichtig, den Kunden gut zu erklären, warum die Beutel künftig etwas kosten könnten.

Textileinzelhandel will lieber Gesetz

Für mehrere Hundert Euro shoppen und dann noch Geld für die Tüte berappen? Jürgen Dax, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels glaubt nicht, dass Kunden dafür viel Verständnis haben würden. Einigen seiner Mitgliedsunternehmen sei es daher lieber, wenn die Regierung eine Gebühr per Gesetz vorschriebe. „Dann könnten die Mitarbeiter sagen: „Beschweren Sie sich in Berlin, wir können nichts dafür.““ Außerdem bräuchten Schuhe, Leder und Schmuck Schutz gegen die Witterung. „Ich kann in einen noch so schönen Weidenkorb keinen Kaschmirpulli knuddeln“, sagt Dax.

Papiertüten mit noch schlechterer Umweltbilanz

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) fürchtet eher, dass ein Centbetrag keinen deutschen Kunden von Kunststofftüten fernhalten würde - und dass Geschäfte auf die Papiervariante umsteigen, sobald die Bezahlpflicht komme. „Es ist ein Trugschluss, dass die braune Papiertüte umweltfreundlich ist“, gibt Katharina Istel, Nabu-Expertin für nachhaltigen Konsum, zu bedenken. Papier habe sogar eine noch schlechtere Ökobilanz als ihre Kunststoff-Verwandte und sei nur vorzuziehen, wenn die Plastiktüte leicht im Meer oder in der Natur landen könnte.

Außerdem seien Verkäufer auf Wochenmärkten, in Imbissbuden und Kiosken nicht unbedingt im Handelsverband organisiert und könnten somit ihre Beutel weiter umsonst abgeben - das reiche nicht aus, um den Verbrauch zu senken.
Eine Steuer auf alle Tüten ist aber ohnehin nicht vom Tisch.

Noch prüft das Bundesumweltministerium, ob die vorgeschlagene Lösung des HDE wirksam genug ist. Zum künftigen Preis für Plastikbeutel will sich das Ministerium bisher nicht äußern. (dpa)



Neue Nachrichten

Wir haben neue Artikel für Sie. Möchten Sie jetzt die aktuelle Startseite laden?