Stuttgart/Berlin - Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch hat beim ökumenischen Gottesdienst zur Feier der Deutschen Einheit die Kraft des Glaubens beschworen. Sie habe die friedliche Revolution in der ehemaligen DDR mitgeprägt, sagte er am Donnerstag in der Stuttgarter Stiftskirche vor etwa 1000 Gästen.

„Ja, wir dürfen vertrauen, dass das Gebet wirkt.“ Der 3. Oktober mahne, „das Geschenk der Einheit nicht als etwas Selbstverständliches zu betrachten“, betonte Zollitsch laut einer vorab verbreiteten Rede. Im Publikum waren auch Gastgeber, Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.