Der blaue Himmel über der Ruhr“ war zwar nicht das primäre Ziel der ersten Grünen – aber durchaus eines ihrer Anliegen. Hier wird 1985 in Essen Smogalarm ausgerufen.
Foto: imago images/teamwork

Es mag einen wundern: Aber mit Natur, Umwelt und Ökologie im engsten Sinne hat sich die 1980 gegründete Partei der Grünen in den 40 Jahren ihrer Existenz bisher nie zentral beschäftigt. Sicher, ihre Pioniere im Westen waren unter anderem in Naturschutzverbänden aktiv, und die Farbe Grün erhob Naturverbundenheit zum Marken-Zeichen. Den Marken-Kern bildeten indes Friedensbewegte und Atom-Gegner, Feministinnen und Häuserkämpfer – die gemeinsame Aversion gegen AKWs und Pershings schmiedete abgeklärte Linksradikale und konservative Naturschützer zusammen.

Dieser Text ist im Weißbuch der Berliner Zeitung zum Thema Umwelt & Nachhaltigkeit erschienen.

Das Weißbuch versammelt zehn wichtige Schwerpunkte und stellt jeweils drei Perspektiven vor: aus Ost und West und jeweils einem Blick in die Zukunft. Alle Texte der Sonderausgabe finden Sie unter weissbuch.berliner-zeitung.de

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.