Eine romantische Zweierbeziehung kann von Vorteil sein – im nächtlichen Berliner Mauerpark hat jedoch auch das Alleinsein seinen Zauber.
Foto: imago images/Rolf Zöllner

Berlin - Neben Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln empfahl das niederländische Gesundheitsamt im April 2020, Alleinlebenden ohne ständige Sexualpartner*innen zu erlauben, sich mit Gleichgesinnten zu treffen – die implizite Botschaft war also die Erlaubnis zum Sex. Im Gegensatz zur Deutschen Bundesregierung bedachten die Niederländer*innen also die Interessen und die Gesundheit der Singles und erlaubten ihnen in einer Zeit der sozialen Distanz, Sex-Partnerschaften einzugehen. Diese Empathie mag überraschen. Wirken wir Singles derart vereinzelt und isoliert, dass man sich behördlich um uns Sorgen machen muss? 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.