Am 4. November 1989 forderten die Demonstranten auf dem Berliner Alexanderplatz die Einhaltung der DDR-Verfassung, nicht aber die deutsche Einheit.
Foto: dpa/Grahn

DierhagenWeder die Westdeutschen noch die Ostdeutschen waren 1945 in der Lage, sich die Bedingungen ihres weiteren Lebens auszusuchen. Diese Freiheit hatten sie nicht. Die Siegermächte hatten die oberste Regierungsgewalt inne. Das Potsdamer Abkommen setzte den Rahmen. Die DDR hielt sich daran. Die antifaschistisch-demokratischen Umwälzungen in der Ostzone und später der DDR waren also eine legitime Alternative zur bisherigen deutschen Geschichte mit zwei Weltkriegen und der Hitlerbarbarei. Eine vorurteilsfreie Debatte über Sicherheit und Freiheit muss solche historischen Zusammenhänge berücksichtigen. Sonst ist sie abstrakt.

Dieser Text ist im Weißbuch der Berliner Zeitung zum Thema Freiheit & Sicherheit erschienen.

Das Weißbuch versammelt zehn wichtige Schwerpunkte und stellt jeweils drei Perspektiven vor: aus Ost und West und jeweils einem Blick in die Zukunft. Alle Texte der Sonderausgabe finden Sie unter weissbuch.berliner-zeitung.de

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.