Der 4. November 2011: In einem brennenden Wohnmobil in Eisenach liegen die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos; in Zwickau explodiert wenige Stunden später die Wohnung, in der die beiden jahrelang zusammen mit Beate Zschäpe lebten. In Fahrzeug und Wohnung werden anschließend die Tatwaffen von zehn unaufgeklärten Morden, Beute aus ebenfalls ungeklärten Banküberfällen und mehrere DVDs gefunden, auf denen sich die völlig unbekannte Organisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zu einer Mordserie bekennt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.