43-jähriger Mann wurde mit Waffe bedroht: Autodiebe geben sich als Polizisten aus

Ermittler des Landeskriminalamtes haben am Donnerstag vor Autodieben gewarnt, die zur Zeit als falsche Polizisten auf Raubtour sind. Jüngstes Opfer ist ein 43-jähriger Mann. Er war kurz vor 11 Uhr in seinem schwarzen Mercedes-Benz der S-Klasse auf der Havelchaussee in Grunewald unterwegs. Hinter ihm fuhr ein dunkler BMW. Die beiden Insassen des Autos fuhren an dem 43-Jährigen vorbei. Der Beifahrer hielt eine Polizeikelle aus dem Wagen und verlangte, dass der Mann anhält. Danach ging der falsche Polizist auf den Mercedes-Fahrer zu. Er hielt ihm eine Pistole an den Kopf und zwang ihn auszusteigen. Der Komplize blieb im BMW sitzen. Die Räuber flüchteten mit den beiden Autos. Die Polizei schließt nicht aus, dass die falschen Polizisten zu einer Bande gehören, die sich auf diese Raubmethode spezialisiert hat. So wie dem 43-Jährigen erging es vor zwei Wochen auch einem Mann in Wilmersdorf, dem der Mercedes-Benz CDi auf gleiche Art und Weise abgenommen wurde. Wenige Stunden zuvor hatten zwei Männer in Tiergarten einem Touristen einen Audi A5 geraubt. Fahnder der Polizei rieten am Donnerstag Autofahrern, in jedem Fall die Zündschlüssel abzuziehen, wenn sie aufgefordert werden, auszusteigen. (ls.)