Nein, Peer Steinbrücks Skalp hängt nicht im schmucklosen Berliner Büro der Initiative Abgeordnetenwatch. Aber den Jägerstolz, als erste vor nunmehr drei Jahren die vielen Nebentätigkeiten des SPD-Bundestagsabgeordneten veröffentlicht zu haben, den können die jungen Aktivisten des Internetportals nicht verhehlen. Akribisch hatten sie seine Reden und versäumten wichtigen Abstimmungen gezählt und sich in ihrem Blog darüber empört, wie viel Geld er in derselben Zeit durch Vorträge verdient hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.