Kairo - „Ich bin Mohammed Mursi, Präsident der Republik!“ So antwortete der im Juli gestürzte ägyptische Staatschef, als er am Montag vor Gericht in Kairo nach seinen Personalien gefragt wurde. Nachdem Mursi mehrfach mit Protestrufen die Verhandlung unterbrochen hatte, wurde der Prozess bis zum 8. Januar vertagt. Mursi und 14 weitere führende Muslimbrüder sind wegen der Tötung von Demonstranten angeklagt. Ihnen droht die Todesstrafe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.