ISTANBUL - Der deutsche Plakatwerbekonzern Ströer Media AG steht im Mittelpunkt eines Zensurskandals in der Türkei. Die größte türkische Oppositionspartei CHP warf dem türkischen Tochterunternehmen Ströer-Kentvisyon vor, auf Anweisung der islamisch-konservativen Regierung in Ankara ihre politischen Plakate zu zensieren. Ströer weist die Vorwürfe zurück. Das Unternehmen stellt Plakatwände für Reklame zur Verfügung.

Der stellvertretende Vorsitzende der kemalistischen CHP, Umut Oran, beschuldigte Ströer-Kentvisyon vergangene Woche, trotz bestehenden Vertrages CHP-Plakate nicht aufzuhängen, auf denen die Partei die gerade begonnene Haushaltsdebatte 2014 im Parlament in Ankara kommentiert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.