Ein hipper Werbespot zur Abgeordnetenhauswahl am 18. September sollte es sein, unterlegt mit moderner Musik. Doch jetzt hat die Berliner AfD wegen ihres Clips Ärger am Hals: Weil die Wahlkampfstrategen sich keine Gedanken um die Urheberrechte machten, droht der Partei nun eine Klage.

„Lone Digger" der Pariser Band „Caravan Palace" verwendet

Junge Menschen mit Sonnenbrillen auf der Suche nach Durchblick. Klar, die AfD hat ihn - das vermittelt das Wahlwerbevideo der rechtspopulitischen Partei. Unterlegt ist der Spot mit dem Lied „Lone Digger" der Pariser Band „Caravan Palace". Auf Youtube wurde der Song seit seiner Veröffentlichung im vergangenen November 20 Millionen Mal abgerufen.

Eine Erlaubnis, den Elektro-Swing-Hit für ihren Wahlsport zu verwenden, hatte die Alternative für Deutschland allerdings nicht. Wie Recherchen der Agentur „Campaigning & Strategy“ nach Ausstrahlung des AfD-Clips im RBB ergaben, hatte das Management der Band ein solches Einverständnis zur Nutzung explizit abgelehnt.

Rechtliche Schritte werden geprüft

Zur Zeit würden seitens der Band mögliche rechtliche Schritte geprüft, berichtet „Campaigning & Strategy“. Auf Youtube habe die Plattenfirma den Clip bereits entfernen lassen.

AfD Berlin: „Missverständnis in Bezug auf die Rechte“

Auch die AfD löschte den Clip. Berlins AfD-Sprecher Ronald Gläser sprach gegenüber der Bild-Zeitung von einem „Missverständnis in Bezug auf die Rechte“. Der Film werde jetzt neu vertont und sei in Kürze wieder online verfügbar. Auf der Facebook-Seite von„Campaigning & Strategy“ ist der Spot noch zu sehen.