BERLIN, 18. Mai. Möglicherweise handelte es sich um eine besondere Form des Halsschmerzes, jedenfalls war die Therapie eher ungewöhnlich. Verschärftes Shopping hatte sich der Patient Alex Alves verschrieben, während sich seine Kollegen zeitgleich beim VfL Wolfsburg mühten. Am Tauentzien beim Flanieren wurde Alves am Sonnabend gesichtet, obwohl er sich am Vortag wegen einer Halsentzündung hatte vom Sport befreien lassen.Was vor einiger Zeit noch für einen handfesten Skandal gut gewesen wäre, wird in Berlin nur noch achselzuckend zur Kenntnis genommen. Es ist der letzte Beweis für jene Nachricht, die längst keine mehr ist: Alves wird Hertha verlassen, Hertha will nicht mehr. Neu ist allein, wie überstürzt sich Alves ans Kofferpacken macht. Am Mittwoch schon soll der Angreifer nach Brasilien fliegen; am Donnerstag soll er von Atletico Mineiro als Neuzugang präsentiert werden. "Alves wird nicht mehr zurückkehren", dementierte Manager Dieter Hoeneß Meldungen, wonach Alves (Vertrag bis 2004) nur verliehen werde. Offenbar ist das Abschiebebedürfnis inzwischen so groß, dass Hertha sogar einen Teil des exorbitanten Alves-Gehaltes (rund 2,1 Millionen Euro) weiter überweist - Hauptsache, der teure Kostgänger verschwindet wenigstens partiell von der Lohnliste.Indessen gilt als wahrscheinlich, dass auch Hertha in dieser Woche zu einer außerplanmäßigen Pressekonferenz lädt. Mitte der Woche will Fredi Bobic erklären, wo er künftig Fußball spielt. "Wir haben noch eine Chance, aber die finanzielle Hürde ist hoch", bekannte Hannovers Vereinschef Martin Kind am Sonntag. Insider gehen davon aus, dass Bobic Hannover verlassen wird. "Wir erklären uns definitiv vor dem letzten Spieltag", sagt Bobics Berater Jürgen Schwab, womit der unsichere Erstliga-Kantonist Leverkusen wohl aus dem Rennen ist.20 Kilometer LuftlinieFavorisiert ist weiter Hertha BSC, unabhängig von UI- oder Uefa-Cup. "Wenn man es davon abhängig machen würde, wäre man nicht richtig überzeugt", sagt Bernhard Schmittenbecher, den sich Bobic als Öffentlichkeitsarbeiter hält. Also ein Zweikampf Hertha gegen Hannover, mit Vorteil Hertha? Wahrscheinlich, aber nicht sicher. "Dreikämpfe sind doch auch was Schönes", sagt Schmittenbecher süffisant.Nicht auszuschließen, dass Bobic doch noch beim VfB Stuttgart in der alten Heimat unterkommt. An diesem Montag reist Bobic zu Berater Schwab nach Winterbach. Von dort sind es 20 Kilometer Luftlinie bis zum Daimlerstadion. (nee., mj.)PETERS Da liegt Brasilien: Trainer Huub Stevens (l. ) und Alex Alves.