München. dpaAlice Schwarzer und ihre Frauenzeitschrift "Emma müssen dem Verlag des Aktfotogralen Helmut Newton Schadensersatz zahlen.Eine Zivilkammer des Landgerichts München bestätigte gestern "dem Grunde nach" die Schadensersatzansprüche des Münchner Verlages Schirmer/ Mosel gegen "Emma" wegen des ungenehmigten Abdrucks von 19 Newton-Fotos. Ob der Verlag die eingeklagten 76 000 Mark in voller Hohe erhält, muß aber noch geklärt werden.Alice Schwarzer hatte als Höhepunkt einer "Emma"-Kampagne gegen Pornographie im Novemberheft ihrer Zeitschrift einen Artikel über "Newton -- Kunst oder faschistische Propaganda" veröffentlicht und mit Fotos aus dem Atelier des deutschstämmigen Australiers illustriert.Laut Urheberrecht sind "Zitate" -- als solche können auch Abbildungen gelten -- nur In wissenschaftlichen Werken oder politischen Auseinandersetzungen honorarfrei. Die Kammer sah Alice Schwarzers Artikel als ein derartiges Werk an. Jedoch sei die Wiedergabe aller 19 Fotos nicht mehr vom Zitat-Anspruch gedeckt. Nicht alle Abbildungen seien zur Erläuterung von Schwarzers Auffassung erforderlich gewesen, begründete Vorsitzender Jürgen Ernst-Moll die Entscheidung.Ausschnitt aus der Zeitschrift ~Emma". Eines von 19 abgedruckten Fotos mit denen Alice Schwarzer ihren Artikel illustrierte. Repro: Berliner Zeitung