Ein Tipp für Fahrgäste: Bloß nicht verwirren lassen! Zwar heißt der S-Bahnhof unter dem Pariser Platz seit dem 8. August Brandenburger Tor - wie die benachbarte U-Bahn-Station, die am selben Tag eröffnet worden ist. Doch von der Umbenennung ist vielerorts noch nichts zu spüren. Wer sich in der S-Bahn oder im Bus nähert, hört dort weiterhin die Durchsage "Unter den Linden". Der alte Name prangt auch noch auf vielen Liniennetzplänen."Wir sind dabei, unsere Informationen für die Fahrgäste zu ändern. Aber das braucht Zeit", sagte Petra Reetz, die Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)."In den nächsten Wochen hängen wir neue Liniennetze aus", teilte die Marketingabteilung mit. Außerdem gehe die BVG daran, die Ansagen in den Bussen anzupassen. Der neue Stationsname wird gesprochen und aufgezeichnet. Dann muss die Datei in jedem Bus ins Bordsystem eingespeist werden. Dazu wird ein Computer-Chip ausgetauscht. Für sich genommen ist das keine allzu große Herausforderung, doch die Masse macht's: Schließlich betreibt die BVG derzeit mehr als 1 200 Busse. Alles in Allem erfordert die Namensänderung einen "soliden fünfstelligen Betrag", hieß es. Und das gelte nur für die BVG: Auch bei der S-Bahn fallen hohe Kosten an.Dort sieht der Zeitplan wie folgt aus, sagte eine Bahnsprecherin: "Bis zum Ende dieser Woche werden die Laufschriften und Ansagen in den Zügen geändert." Auch bei der S-Bahn erfolge dies Fahrzeug für Fahrzeug - derzeit sind 540 Wagen im Einsatz. Die Liniennetzpläne in Bahnhöfen, Zügen und an Automaten werden bis Ende August ausgetauscht. 15 400 Pläne mussten gedruckt werden.Den Termin Ende August strebt die S-Bahn vor allem deshalb an, weil sich dann auch ihr Liniennetz ändert. Wie berichtet wird die alte Südkurve am Ostkreuz abgerissen und durch neue Brücken ersetzt. Darum stellt die S-Bahn am 28. August ihre Direktverbindung zwischen dem Südosten und der Innenstadt ein. Die S 9 erhält eine neue Linienführung. Sie wird vom 31. August an Schönefeld mit Blankenburg verbinden - bis 2014.Neue Stadtpläne hängt die BVG auf den U-Bahnhöfen erst im Dezember aus. Dann soll es eine weitere Umbenennung geben. Reetz: "Wir gehen davon aus, dass der U-Bahnhof Zinnowitzer Straße an der U 6 vom Fahrplanwechsel an Museum für Naturkunde heißt."Doch trotz des Aufwands drohen auch künftig Missverständnisse. Denn im S-Bahnhof Brandenburger Tor wird auf absehbare Zeit auch der bisherige Stationsname Unter den Linden zu lesen sein. Die alten Namensschriftzüge auf den Fliesen der 1936 eröffneten S-Bahn-Station sind denkmalgeschützt. Damit nicht genug der Verwirrung: Wenn die heutige U 55 voraussichtlich 2017 bis zum Alexanderplatz verlängert worden ist, werden die Fahrgäste unter der Kreuzung mit der Friedrichstraße in die U 6 umsteigen können. Der Name des neuen U-Bahnhofs lautet: Unter den Linden. (pn.)------------------------------Foto: Alt und neu - die Bezeichnung der S-Bahn-Station Brandenburger Tor.