Esslingen - Vor dem Hospiz, direkt neben dem Friedhof, sitzen Rollstuhlfahrer an Bierbanktischen und stoßen mit Wulle-Bier an. Auf dem Elektrogrill brutzeln Bauchspeckscheiben und rote Würste. Noch einmal den Geschmack von Gegrilltem, gepaart mit etwas Malzigem, das hatte sich Jürgen Müller so gewünscht. „Super schmeckt’s“, lobt der 55-Jährige die Pflegeleiterin am Grill. „Aber noch besser wäre es natürlich mit echter Kohle.“

Müller ist ein Feinschmecker. Einer, der auch mal mäkelt, wenn es ihm nicht schmeckt. Selbst in diesen Tagen. Seit drei Monaten wohnt er im ersten Stock des Esslinger Hospizes, Zimmer Nummer acht. Er kam direkt aus dem Krankenhaus, war „austherapiert“, wie die Ärzte zu sagen pflegen. Die Chemotherapie hatte den Krebs nicht bekämpfen können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.