Zuerst die gute Nachricht: Das Streckennetz der Straßenbahn ist um rund 1,8 Kilometer gewachsen - auf fast 190 Kilometer. Von Sonntag an fahren die Züge der Linie M 10 über die bisherige Endstation Eberswalder Straße hinaus zum S-Bahnhof Nordbahnhof. Die neue Trasse im Verlauf der Bernauer Straße am Rande Weddings ist die zweite Straßenbahnstrecke im Westen der Stadt, die wieder aufgebaut wurde. Doch während das Netz im Zentrum größer wird, drohen am Stadtrand Stilllegungen. Jetzt wurde bekannt, dass die BVG ihre Wirtschaftlichkeitsprüfungen auf 17 Kilometer Strecke konzentriert. Fallen sie negativ aus, soll der Betrieb auf den betroffenen Teilstücken eingestellt werden.In Gefahr sind Abschnitte, auf denen die Zahl der täglichen Fahrgäste tausend nicht wesentlich übersteigt - und die in den nächsten Jahren zu sanieren sind. "Die 17 Kilometer, um die es jetzt vor allem geht, müssten bis 2020 für insgesamt rund 35 Millionen Euro erneuert werden", hieß es. "Das heißt nicht, dass die Strecken überflüssig sind. Aber wir sind es den Steuerzahlern schuldig, genau zu prüfen, ob sich dort eine Investition lohnt."In diesem Jahrzehnt müsste an zwei Strecken gebaut werden. Auf der Linie 68 zwischen Grünau und Alt-Schmöckwitz wären unter anderem vier Kurvenabschnitte und Schwellen auszutauschen. Auf der traditionsreichen Uferbahn, für deren Erhalt Schmöckwitzer und Karolinenhofer Bürger kämpfen, sind laut BVG jährlich 440 000 Fahrgäste unterwegs. Die zweite Strecke ist der Abschnitt der M 1 vom Pastor-Niemöller-Platz nach Rosenthal Nord in Pankow. Dort stünden im Verlauf der Friedrich-Engels-Straße Bauarbeiten an.Danach geraten bis 2020 weitere Linienenden in Pankow und Köpenick ins Visier, die laut BVG ebenfalls zu wenige Fahrgäste haben. Dem Vernehmen nach geht es unter anderem um die Linie 60 zwischen Bölschestraße und Altes Wasserwerk, die Linie 61 zwischen Friedrichshagen und Rahnsdorf sowie um die Linie 62 zwischen Köpenick und Mahlsdorf. Auch die M 2 von Am Steinberg nach Heinersdorf gehört dazu. Das nach Niederschönhausen führende Ende der M 1 ist ebenfalls in der Prüfung - im bis 2015 gültigen Stadtentwicklungsplan Verkehr des Senats ist es schon als stillgelegt ausgekreuzt.Die BVG betont: "Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen" - weshalb das Call Center besorgte Anwohner damit abspeist, dass von einer Stilllegung der Linie 68 "nichts bekannt" sei. Das Streckennetz werde ohne Zustimmung des Senats nicht verändert, so die BVG. Sie mache es sich nicht leicht: So würden allein für die Uferbahn neun Varianten geprüft - auch eine provisorische Instandsetzung für 600 000 Euro bis 2010. Bei Stilllegungen würden betroffene Gebiete nicht vom Verkehr abgehängt, sondern mit Bussen weiter bedient.Dennoch stoßen die Pläne auf Kritik - etwa beim Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Initiative Pro Tram Berlin. Der Fahrgastverband IGEB fordert den Senat auf, die Strecken zu erhalten. Vize Jens Wieseke: "Wenn die BVG sie nicht mehr betreiben will, müssen sie eben ausgeschrieben werden."------------------------------Abgasfrei und bequemIm Jahr 2000 sollte die Straßenbahn in der Bernauer Straße eigentlich schon fertig sein. Doch Senatsplaner befürchteten, dass Züge die Autos behindern und erwogen einen separaten Gleiskörper. Erst spät wurde entschieden: Die zwei Gleise werden auf der Fahrbahn verlegt.Die M-10-Verlängerung zum S-Bahnhof Nordbahnhof wird am Sonntag, elf Uhr, von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) und BVG-Chef Andreas Sturmowski eröffnet. Der reguläre Betrieb beginnt um zwölf."Alex II" heißt die nächste Neubaustrecke. Dort fährt ab Mai 2007 die M 2 über die Karl-Liebknecht- in die Dircksenstraße - zum Bahnhof Alexanderplatz. Länge: ein Kilometer. Das M-2-Teilstück in der Alten Schönhauser Straße ist dann überflüssig. Die BVG erwägt, diese Strecke stillzulegen.Rund 500 000 Fahrgäste nutzen täglich das mit fast 190 Kilometern Länge größte deutsche Straßenbahnnetz. Das Verkehrsmittel belastet die Straßen nicht mit Abgasen, ist bequemer und hat eine größere Kapazität als Busse.------------------------------Karte: Die neue Straßenbahn M10 in der Bernauer Straße