Dem Busfahrer merkt man die Anspannung an. "Erst treten mir die Menschenmassen die Mitteltür ein, und dann steh ich mit dem Bus mitten im Halteverbot", brüllt er. "Ich mach die Fahrt hier morgen noch ein Mal, und dann nehm ich mir nen Strick!" Einer der Busfahrer, die in dieser Woche tausende U-Bahn-Fahrgäste transportieren müssen. Denn auf der Linie U 8 herrscht zurzeit Schienenersatzverkehr und Pendelbetrieb. Bis zum 5. November lässt die BVG die Strecke erneuern. Unter anderem baut sie neue Weichen ein. Erstmals soll dann unter der Heinrich-Heine-Straße ein Umdrehen der Züge möglich sein, so dass Zeit raubendes Rangieren künftig wegfällt. Die Berliner Schienennetz-Flicker haben zurzeit jede Menge zu tun. Nicht nur an der U 8, auch an verschiedenen S-Bahn-Linien wird gebuddelt. Doch die Fahrt zwischen den U-Bahn-Stationen Kottbusser Tor und Gesundbrunnen ähnelt wohl am meisten einer Abenteuerreise - mit großzügig bemessenen Unterbrechungen. Am "Kotti" geht es los. Zahllose Busse, die im Schienenersatzverkehr (SEV) fahren, blockieren den Kreisverkehr rund um die U-Bahn-Station. Weder Hinweisschilder noch Fahrgastbetreuer geben Auskunft. Fahrgäste laufen durcheinander, sie suchen die Bushaltestelle, um weiterzukommen. Die bis zum Sonntag andauernde "Betriebseinschränkung" betrifft vor allem den Abschnitt bis zur Jannowitzbrücke. Vielleicht ein Wassereinbruch?Der Ersatzbus hält in zweiter Reihe auf der Adalbertstraße. Grimmig blickende Menschen drängen herein. Der Busfahrer schließt die Türen und fährt los, immer auf den Straßen, unter denen auch die U 8 verläuft.Nach 15 Minuten ist das erste Ziel erreicht. Die Menschenmassen streben dem U-Bahn-Eingang der Jannowitzbrücke entgegen. "Pendelverkehr" steht dort geschrieben, in knalligem Rot auf der veralteten Anzeigetafel. Die Ungeduld wächst. Eine Lautsprecherstimme plärrt: "Alle Fahrgäste nach Weinmeisterstraße bitte auf den gegenüberliegenden Bahnsteig!". Noch einmal schieben sich Dutzende Menschen von der einen auf die andere Seite. Die Stimmung erreicht eine neues Niveau, Schimpfwörter machen die Runde. Nach zehn Minuten endlich eine einfahrende U-Bahn. Sie soll immerhin zwei Stationen durchfahren, bis zur Weinmeisterstraße. Ab da ist bis Gesundbrunnen wieder Pendelverkehr. Am Alexanderplatz kämpfen sich viele zu den Fahrgastbetreuern im Obergeschoss durch. Sie wollen endlich erfahren, was es auf sich hat mit diesem Schienenersatzverkehr. Der gemütliche Mann mit dem Münzgeldsortierer vor dem Bauch vermutet "Wassereinbruch" im Schacht, aber "dafür kann die BVG nun wirklich nichts". Der Mann irrt. BVG-Sprecherin Barbara Mansfield glaubt, dass ihr Unternehmen über die "Betriebseinschränkungen" ausreichend informiert hat - über Radio, Internet und Zeitung. Sie glaubt auch, dass sich die Strapazen für die rund 30 000 Fahrgäste, die täglich die U 8 benutzen, lohnen werden: "Die 1,8-Millionen-Mark-Investition umfasst nicht nur neue Weichen, sondern auch ein neues Gleisbett", sagt sie. Mansfield rechnet mit einer "spürbaren Eindämmung der Lärm-Emission". Weil die BVG auch auf den U-Bahn-Linien 1, 12 und 15 die "Lärmemission" eindämmen will, baute sie auf der Hochbahn zwischen Prinzenstraße und Kottbusser Tor im Oktober ein "Flüstergleis" ein. An jedem Wochenende fuhren die Züge zwischen Warschauer Straße und Nollendorfplatz im Pendelverkehr. Auch am 321 Kilometer langen Streckennetz der S-Bahn wird gebuddelt. Seit Ende September werden die Gleise zwischen S-Bahnhof Schöneberg und Feuerbachstraße erneuert. Wochentags gibt es in den Abendstunden Pendelverkehr und an den Wochenenden fahren Ersatzbusse. Vom 10. bis 13. November pendeln die Züge zwischen Westkreuz und Charlottenburg, weil die S-Bahn Schwellen auswechseln lässt. Zumindest auf dem U-Bahn-Netz sollen nach den Arbeiten an der Linie 8 die Züge eine Zeitlang ungehindert rollen. "Nur" noch in den Abendstunden des November rechnet die BVG mit weiterem Pendelbetrieb auf der Linie U 8.Pendel- und Schienenersatzverkehr // Hermannstraße-Wittenau: Bis 5. 11. ist wegen Weichenarbeiten Pendel- bzw. Ersatzverkehr. Die U-Bahn-Züge fahren planmäßig zwischen Hermannstraße und Kottbusser Tor. Zwischen Kottbusser Tor und Jannowitzbrücke fahren Ersatzbusse. Zwischen Jannowitzbrücke und Gesundbrunnen herrscht Pendelverkehr im Zehn-Minuten-Takt, mit Umsteigen auf dem U-Bahnhof Weinmeisterstraße. Im November ist mit weiterem Pendelbetrieb in den Abendstunden zu rechnen.Schöneberg-Feuerbachstraße: Bis 20. 11. wird der S-Bahn-Abschnitt Feuerbachstraße-Schöneberg erneuert. Jeweils von Freitag 22 Uhr bis Montag 1. 30 Uhr, fahren Busse. Von Montag bis Donnerstag 21 Uhr jeweils bis Betriebsschluss herrscht Pendelverkehr alle 20 Minuten zwischen Schöneberg und Wannsee mit Umsteigen in Botanischer Garten.Westkreuz-Charlottenburg: Vom 10. 11. , 22 Uhr bis 13. 11. , 1. 30 Uhr ist Pendelverkehr. Der Grund sind Gleisarbeiten.Storkower Str. - Greifsw. Straße: Zwischen Storkower- und Greifswalder Straße ist am Sonntag, 19. 11. , von 1. 30 bis 12 Uhr Schienenersatzverkehr. An der Thaerstraße wird eine Brücke verschoben.Ostkreuz-Greifswalder Straße: Vom 20. 11. bis 3. 12. herrscht Pendelverkehr, montags bis freitags jeweils von 22 bis 1. 30 Uhr. Grund sind die Arbeiten an der Brücke Thaerstraße.Lichtenberg-Friedrichsfelde Ost: Vom 4. bis 8. 12. und 18. bis 21. 12. ist Pendelverkehr, wochentags von 22 bis 1. 30 Uhr.Grünau-Königs Wusterhausen: Alle dreißig Minuten pendeln die Züge zwischen Grünau und Königs Wusterhausen mit Umsteigen in Zeuthen. Pendelverkehr ist vom 30. 10. bis 1. 12. jeweils in den Nächten. Der Grund sind Stromschienenarbeiten zwischen Grünau und Zeuthen.Grünau-Königs Wusterhausen: Schienenersatzverkehr gibt es am Sonnabend, 18. 11. , 16. 30 Uhr bis Sonntag, 7. 30 Uhr zwischen Zeuthen und Königs Wusterhausen.Adlershof-Grünau: In der Nacht vom 4. zum 5. 12. , von 22 bis 1. 30 Uhr, gibt es Schienenersatzverkehr von Adlershof nach Grünau. Der Grund sind Gleisarbeiten.Köpenick-Karlshorst: Vom 20. bis 24. 11. gibt es wochentags von 22 bis 1. 30 Uhr Pendelverkehr. Der Grund sind Arbeiten an den Stromschienen.Köpenick-Karlshorst: Von Freitag, 24. 11. , 22 Uhr, bis Montag, 27. 11. , 1. 30 Uhr, gibt es auf der Strecke Schienenersatzverkehr. Der Grund sind Arbeiten an den Stromschienen.Nordbahnhof-Wollankstraße: Schienenersatzverkehr von Freitag, 24. 11. , 22 Uhr, bis Montag, 27. 11. 1. 30 Uhr. Ein Baugerüst wird abmontiert.Nordbahnhof-Wollankstraße: Schienenersatzverkehr an den ersten drei Wochenenden im Dezember, jeweils Freitag, 22 Uhr bis Montag, 1. 30 Uhr. Grund: das Baugerüst.BLZ/MAX LAUTENSCHLÄGER Die U-Bahn-Linie 8 zuckelt zurzeit gemächlich im Pendelverkehr. Auf einem Abschnitt fährt sie überhaupt nicht.